GWD-Legende Hans Kramer ist tot

veröffentlicht

Kopf des Meisterteams

Die heimische Handballszene trauert um Hans Kramer. Der Kapitän der Mannschaft, die 1977 den letzten Deutschen Meistertitel für Handball-Bundesligist Grün-Weiß Dankersen gewann, verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren.

Die Kapitänsbinde bei den Grün-Weißen trug der Linkshänder aus Burgwedel von 1975 bis 1979. Auch der letzte Titel, den GWD errang, der DHB-Pokalsieg 1979, fiel in die Amtszeit Hans Kramers.

Insgesamt gewann er mit Grün-Weiß Dankersen zwei Deutsche Meisterschaften in der Halle, eine auf dem Feld und drei Mal den DHB-Pokal. Er bestritt 34 Länderspiele für Deutschland, nahm an der Weltmeisterschaft 1974 in der DDR teil. Ferner war er Träger der Goldenen Ehrennadel von GWD für besondere sportliche Erfolge.

Bei Grün-Weiß Dankersen spielte Kramer von 1971 bis 1979. Seine Karriere ließ er anschließend beim TS Großburgwedel ausklingen. Den Kontakt zu seinen alten Dankerser Weggefährten behielt er stets. Zum einen über die vielfältigen Aktivitäten der Traditionsmannschaft. Zum anderen in der Doppelkopf-Runde mit den alten Mannschaftskollegen Dieter Waltke, Rainer Niemeyer, Jürgen Grund und Gerhard Buddenbohm. Auch bei Heimspielen von GWD Minden in der Kampa-Halle war er regelmäßiger Gast.

Hans Kramer war verheiratet und Vater dreier Kinder. Er arbeitete als Studiendirektor für Mathematik und Sport am Gymnasium Großburgwedel. Darüber hinaus war er Mitherausgeber mehrerer Mathematik-Lehrbücher. Beim Ministerium und der Bezirksregierung war er zuständig für die Mathematik-Abituraufgaben in Niedersachsen. (much)

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NachrufGWD-Legende Hans Kramer ist totKopf des MeisterteamsDie heimische Handballszene trauert um Hans Kramer. Der Kapitän der Mannschaft, die 1977 den letzten Deutschen Meistertitel für Handball-Bundesligist Grün-Weiß Dankersen gewann, verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren.Die Kapitänsbinde bei den Grün-Weißen trug der Linkshänder aus Burgwedel von 1975 bis 1979. Auch der letzte Titel, den GWD errang, der DHB-Pokalsieg 1979, fiel in die Amtszeit Hans Kramers.Insgesamt gewann er mit Grün-Weiß Dankersen zwei Deutsche Meisterschaften in der Halle, eine auf dem Feld und drei Mal den DHB-Pokal. Er bestritt 34 Länderspiele für Deutschland, nahm an der Weltmeisterschaft 1974 in der DDR teil. Ferner war er Träger der Goldenen Ehrennadel von GWD für besondere sportliche Erfolge.Bei Grün-Weiß Dankersen spielte Kramer von 1971 bis 1979. Seine Karriere ließ er anschließend beim TS Großburgwedel ausklingen. Den Kontakt zu seinen alten Dankerser Weggefährten behielt er stets. Zum einen über die vielfältigen Aktivitäten der Traditionsmannschaft. Zum anderen in der Doppelkopf-Runde mit den alten Mannschaftskollegen Dieter Waltke, Rainer Niemeyer, Jürgen Grund und Gerhard Buddenbohm. Auch bei Heimspielen von GWD Minden in der Kampa-Halle war er regelmäßiger Gast.Hans Kramer war verheiratet und Vater dreier Kinder. Er arbeitete als Studiendirektor für Mathematik und Sport am Gymnasium Großburgwedel. Darüber hinaus war er Mitherausgeber mehrerer Mathematik-Lehrbücher. Beim Ministerium und der Bezirksregierung war er zuständig für die Mathematik-Abituraufgaben in Niedersachsen. (much)