Kommentar zum GWD-Exil in Lübbecke: Die Perspektive fehlt

Marcus Riechmann

Die Fans fremdeln, man fühlt sich der Heimat entrissen und als Gast in einem fremden Wohnzimmer nicht wohl. Doch der Testlauf hat zumindest gezeigt: GWD Minden kann in Lübbecke Bundesliga-Handball anbieten. Der Umzug hat Schweiß und Mühe gekostet. Es steckt Arbeit darin, das neue Domizil halbwegs zu einer provisorischen Heimat zu gestalten. Doch die größte Arbeit wartet an anderer Stelle.

Bis zur Errichtung der Multi-Arena am Bahnhof, selbst bis zu deren Grundsteinlegung wird es Jahre dauern. Diesen Zeitraum wird der Klub in Lübbecke kaum als Bundesligist überstehen. GWD braucht zeitnah wieder Mindener Boden unter den Füßen. Und damit die von Geschäftsführer Markus Kalusche propagierte Übergangslösung: die Tempus-Halle. Wo soll sie stehen? Wer soll sie bezahlen? Wer soll sie betreiben? Wann geht sie ans Netz? Darauf sollte man bei GWD alsbald Antworten finden, um Fans und Sponsoren eine Perspektive zu bieten, die sie über die Zeit im Lübbecker Exil hinwegträgt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Kommentar zum GWD-Exil in Lübbecke: Die Perspektive fehltMarcus RiechmannDie Fans fremdeln, man fühlt sich der Heimat entrissen und als Gast in einem fremden Wohnzimmer nicht wohl. Doch der Testlauf hat zumindest gezeigt: GWD Minden kann in Lübbecke Bundesliga-Handball anbieten. Der Umzug hat Schweiß und Mühe gekostet. Es steckt Arbeit darin, das neue Domizil halbwegs zu einer provisorischen Heimat zu gestalten. Doch die größte Arbeit wartet an anderer Stelle. Bis zur Errichtung der Multi-Arena am Bahnhof, selbst bis zu deren Grundsteinlegung wird es Jahre dauern. Diesen Zeitraum wird der Klub in Lübbecke kaum als Bundesligist überstehen. GWD braucht zeitnah wieder Mindener Boden unter den Füßen. Und damit die von Geschäftsführer Markus Kalusche propagierte Übergangslösung: die Tempus-Halle. Wo soll sie stehen? Wer soll sie bezahlen? Wer soll sie betreiben? Wann geht sie ans Netz? Darauf sollte man bei GWD alsbald Antworten finden, um Fans und Sponsoren eine Perspektive zu bieten, die sie über die Zeit im Lübbecker Exil hinwegträgt.