Minden

Positives Signal: Miljan Pusica verlängert für ein Jahr bei GWD Minden

Sebastian Külbel

Der Abwehrchef bleibt: Miljan Pusica dirigiert auch in der nächsten Saison die Deckung von GWD Minden. Der Serbe verlängerte seinen Vertrag für ein Jahr. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel
Der Abwehrchef bleibt: Miljan Pusica dirigiert auch in der nächsten Saison die Deckung von GWD Minden. Der Serbe verlängerte seinen Vertrag für ein Jahr. Foto: Noah Wedel (© Noah Wedel)

Minden (mt). Zwei Leistungsträger gehen, einer hat seinen Vertrag verlängert: Während Magnus Gullerud (SC Magdeburg) und Marian Michalczik (Füchse Berlin) GWD Minden nach der laufenden Saison verlassen, bleibt Abwehrchef Miljan Pusica für ein weiteres Jahr. Das bestätigten der Serbe und Mindens Sport-Geschäftsführer Frank von Behren am Dienstag.

Die Einigung mit dem 28-Jährigen ist ein wichtiges Signal für die Kaderplanung des Tabellen-14. der Handball-Bundesliga. Pusica ist der zentrale Verteidiger bei GWD, „mit ihm und Lucas Meister steht unser Innenblock für die nächste Saison“, sagt von Behren. Bislang bildet der 2,02-Meter-Mann zumeist mit Gullerud die Abwehrmitte – doch den zieht es ebenso wie Michalczik zu einem Top-Klub.

Der ist auch für Pusica immer noch eine Option. „Ich hatte Gespräche mit anderen Vereinen, besser positionierten Teams“, bestätigt Pusica, der nach einer Meniskus-Operation vor dem Comeback steht. Konkret wurde es allerdings nicht, so dass er sich für einen Verbleib in Minden entschied. Dass der serbische Nationalspieler nur für ein Jahr unterschrieb, sieht von Behren nicht als Problem: „Natürlich hätten wir gerne einen Zwei-Jahres-Vertrag gemacht, aber wir können damit gut leben. Miljan ist ambitioniert und will um Titel spielen. Und es freut mich, wenn ein Spieler große Ziele hat.“

Pusica nennt einen weiteren Grund für seinen Entschluss: „Für mich ist auch wichtig, was mit dem Team und der Halle passiert. Es reichte nicht, um für zwei Jahre zu unterschreiben.“ Wegen der Schließung der Kampa-Halle zum Jahresende muss GWD seine Heimspiele in der Rückrunde in Lübbecke austragen. Danach steht der Umzug in eine temporäre Sportarena zur Debatte, geklärt ist in dieser Hinsicht aber noch nichts – eine Situation, die auch die Profis beschäftigt.

Die Verlängerung mit Pusica ist da eine gute Nachricht inmitten schwieriger Zeiten. „Ich habe positive Signale bekommen, dass wir auch nächste Saison ein gutes Team haben“, sagt der Serbe über seine Gespräche mit Sport-Geschäftsführer von Behren: „Das war auch ein wichtiges Plus für mich.“ Denn insgesamt fühlt sich der 28-Jährige, der 2017 von Wisla Plock kam, wohl bei GWD: „Für mich ist alles gut in Minden.“ Ein Wechsel kommt für ihn daher nur bei einem bedeutend besseren Angebot in Frage. Oder eben in ein bedeutend besseres Team: „Das ist ein Ziel für jeden Spieler. Aber dafür muss ich erstmal meine Leistung bringen.“

Mit Pusica als Schlüsselpersonalie kann von Behren nun die weiteren Planungen voran treiben. Erste Priorität ist der Abschluss der Gespräche mit Trainer Frank Carstens, der vor einer Verlängerung steht. Wichtig ist zudem die Suche nach einem Ersatzmann für Marian Michalczik. Aufgrund der Situation am Spielermarkt ist es aber auch die schwierigste Position. Die kann im linken Rückraum übrigens auch Pusica bekleiden, zudem hat GWD für diese Rolle noch Savvas Savvas im Kader. Dessen Vertrag läuft jedoch ebenfalls aus, zu einer möglichen Verlängerung hält sich von Behren noch bedeckt.

Auch im rechten Rückraum ist die zukünftige Besetzung nur zur Hälfte geklärt. Neben Christoffer Rambo, der noch bis 2021 unter Vertrag steht, spielt derzeit der für ein Jahr von den Füchsen Berlin ausgeliehene Christoph Reißky. Da überdies Torwart Espen Christensen nach dieser Saison zurück nach Skandinavien geht, wird hier ebenfalls Ersatz gesucht. Gleiches für die Nachfolge von Magnus Gullerud. Insgesamt besteht der GWD-Profikader für die kommende Saison zurzeit aus zehn Spielern.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenPositives Signal: Miljan Pusica verlängert für ein Jahr bei GWD MindenSebastian KülbelMinden (mt). Zwei Leistungsträger gehen, einer hat seinen Vertrag verlängert: Während Magnus Gullerud (SC Magdeburg) und Marian Michalczik (Füchse Berlin) GWD Minden nach der laufenden Saison verlassen, bleibt Abwehrchef Miljan Pusica für ein weiteres Jahr. Das bestätigten der Serbe und Mindens Sport-Geschäftsführer Frank von Behren am Dienstag. Die Einigung mit dem 28-Jährigen ist ein wichtiges Signal für die Kaderplanung des Tabellen-14. der Handball-Bundesliga. Pusica ist der zentrale Verteidiger bei GWD, „mit ihm und Lucas Meister steht unser Innenblock für die nächste Saison“, sagt von Behren. Bislang bildet der 2,02-Meter-Mann zumeist mit Gullerud die Abwehrmitte – doch den zieht es ebenso wie Michalczik zu einem Top-Klub. Der ist auch für Pusica immer noch eine Option. „Ich hatte Gespräche mit anderen Vereinen, besser positionierten Teams“, bestätigt Pusica, der nach einer Meniskus-Operation vor dem Comeback steht. Konkret wurde es allerdings nicht, so dass er sich für einen Verbleib in Minden entschied. Dass der serbische Nationalspieler nur für ein Jahr unterschrieb, sieht von Behren nicht als Problem: „Natürlich hätten wir gerne einen Zwei-Jahres-Vertrag gemacht, aber wir können damit gut leben. Miljan ist ambitioniert und will um Titel spielen. Und es freut mich, wenn ein Spieler große Ziele hat.“ Pusica nennt einen weiteren Grund für seinen Entschluss: „Für mich ist auch wichtig, was mit dem Team und der Halle passiert. Es reichte nicht, um für zwei Jahre zu unterschreiben.“ Wegen der Schließung der Kampa-Halle zum Jahresende muss GWD seine Heimspiele in der Rückrunde in Lübbecke austragen. Danach steht der Umzug in eine temporäre Sportarena zur Debatte, geklärt ist in dieser Hinsicht aber noch nichts – eine Situation, die auch die Profis beschäftigt. Die Verlängerung mit Pusica ist da eine gute Nachricht inmitten schwieriger Zeiten. „Ich habe positive Signale bekommen, dass wir auch nächste Saison ein gutes Team haben“, sagt der Serbe über seine Gespräche mit Sport-Geschäftsführer von Behren: „Das war auch ein wichtiges Plus für mich.“ Denn insgesamt fühlt sich der 28-Jährige, der 2017 von Wisla Plock kam, wohl bei GWD: „Für mich ist alles gut in Minden.“ Ein Wechsel kommt für ihn daher nur bei einem bedeutend besseren Angebot in Frage. Oder eben in ein bedeutend besseres Team: „Das ist ein Ziel für jeden Spieler. Aber dafür muss ich erstmal meine Leistung bringen.“ Mit Pusica als Schlüsselpersonalie kann von Behren nun die weiteren Planungen voran treiben. Erste Priorität ist der Abschluss der Gespräche mit Trainer Frank Carstens, der vor einer Verlängerung steht. Wichtig ist zudem die Suche nach einem Ersatzmann für Marian Michalczik. Aufgrund der Situation am Spielermarkt ist es aber auch die schwierigste Position. Die kann im linken Rückraum übrigens auch Pusica bekleiden, zudem hat GWD für diese Rolle noch Savvas Savvas im Kader. Dessen Vertrag läuft jedoch ebenfalls aus, zu einer möglichen Verlängerung hält sich von Behren noch bedeckt. Auch im rechten Rückraum ist die zukünftige Besetzung nur zur Hälfte geklärt. Neben Christoffer Rambo, der noch bis 2021 unter Vertrag steht, spielt derzeit der für ein Jahr von den Füchsen Berlin ausgeliehene Christoph Reißky. Da überdies Torwart Espen Christensen nach dieser Saison zurück nach Skandinavien geht, wird hier ebenfalls Ersatz gesucht. Gleiches für die Nachfolge von Magnus Gullerud. Insgesamt besteht der GWD-Profikader für die kommende Saison zurzeit aus zehn Spielern.