Von Jörg WehlingMinden

Von Behren bestätigt: Gullerud verlässt GWD Minden zum Saisonende

Jörg Wehling

Magnus Gullerud (rechts) verlässt GWD zum Saisonende. Foto: Wedel - © Noah Wedel
Magnus Gullerud (rechts) verlässt GWD zum Saisonende. Foto: Wedel (© Noah Wedel)

Minden (jöw). Der norwegische Nationalspieler Magnus Gullerud verlässt den Handball-Bundesligisten GWD Minden zum Saisonende. Das bestätigte gestern Frank von Behren, Geschäftsführer Sport bei den Grün-Weißen, auf MT-Nachfrage. „Ende der vergangenen Woche hat Magnus uns durch seinen Berater wissen lassen, dass er unser Vertragsangebot nicht annimmt“, bestätigt von Behren den zweiten prominenten Abgang nach dem Weggang Marian Michalczik.

Wohin der Kreisläufer – absoluter Leistungsträger in Minden – wechseln wird, ist noch nicht offiziell bestätigt. Allerdings soll der 28-Jährige bereits beim SC Magdeburg einen Vertrag bis 2022 unterschrieben haben. „Natürlich sind wir enttäuscht. Aber so ganz überraschend ist der Abschied nicht. Magnus hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er gerne bei einem Bundesliga-Klub aus der oberen Tabellenregion mit Europapokal-Ambitionen spielen möchte. Dieses können wir ihm leider nicht bieten“, sagt von Behren weiterhin.

Natürlich arbeitet der GWD-Geschäftsführer Sport an einer Lösung für die vakant werdende Position am Kreis. „Wir halten die Augen offen und haben den einen oder anderen Spieler auf dem Zettel. Aber natürlich ist die Konkurrenz groß.“ Gerne hätte von Behren bereits eine Positiv-Nachricht vermelden wollen, zum Beispiel bei der Suche nach einem Nachfolger für Marian Michalczik, der den Klub in Richtung Berlin verlassen wird. „Wir arbeiten daran, können aber auch hier noch nichts Konkretes melden“, sagt der GWD-Offizielle. Guter Dinge ist von Behren allerdings, dass Miljan Pusica den Grün-Weißen über das Saisonende hinaus erhalten bleiben wird. Auch er hat von GWD ein Vertragsangebot vorliegen. Dem Vernehmen nach soll es klare Signale geben, dass der Abwehrchef in Minden bleiben wird.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

6 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Von Jörg WehlingMindenVon Behren bestätigt: Gullerud verlässt GWD Minden zum SaisonendeJörg WehlingMinden (jöw). Der norwegische Nationalspieler Magnus Gullerud verlässt den Handball-Bundesligisten GWD Minden zum Saisonende. Das bestätigte gestern Frank von Behren, Geschäftsführer Sport bei den Grün-Weißen, auf MT-Nachfrage. „Ende der vergangenen Woche hat Magnus uns durch seinen Berater wissen lassen, dass er unser Vertragsangebot nicht annimmt“, bestätigt von Behren den zweiten prominenten Abgang nach dem Weggang Marian Michalczik. Wohin der Kreisläufer – absoluter Leistungsträger in Minden – wechseln wird, ist noch nicht offiziell bestätigt. Allerdings soll der 28-Jährige bereits beim SC Magdeburg einen Vertrag bis 2022 unterschrieben haben. „Natürlich sind wir enttäuscht. Aber so ganz überraschend ist der Abschied nicht. Magnus hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er gerne bei einem Bundesliga-Klub aus der oberen Tabellenregion mit Europapokal-Ambitionen spielen möchte. Dieses können wir ihm leider nicht bieten“, sagt von Behren weiterhin. Natürlich arbeitet der GWD-Geschäftsführer Sport an einer Lösung für die vakant werdende Position am Kreis. „Wir halten die Augen offen und haben den einen oder anderen Spieler auf dem Zettel. Aber natürlich ist die Konkurrenz groß.“ Gerne hätte von Behren bereits eine Positiv-Nachricht vermelden wollen, zum Beispiel bei der Suche nach einem Nachfolger für Marian Michalczik, der den Klub in Richtung Berlin verlassen wird. „Wir arbeiten daran, können aber auch hier noch nichts Konkretes melden“, sagt der GWD-Offizielle. Guter Dinge ist von Behren allerdings, dass Miljan Pusica den Grün-Weißen über das Saisonende hinaus erhalten bleiben wird. Auch er hat von GWD ein Vertragsangebot vorliegen. Dem Vernehmen nach soll es klare Signale geben, dass der Abwehrchef in Minden bleiben wird.