Hannover

GWD unterliegt trotz couragierter Leistung bei Hannover-Burgdorf 30:36

Michael Lorenz

Savas Savvas (7, Minden) setzt sich im ersten Saisonspiel in Hannover gegen Ilija Brozovic (44) durch. Foto: Sielski - © Sielski-Press
Savas Savvas (7, Minden) setzt sich im ersten Saisonspiel in Hannover gegen Ilija Brozovic (44) durch. Foto: Sielski (© Sielski-Press)

Hannover (much). Die Unkenrufe erwiesen sich als unbegründet: GWD Minden kassierte zum Auftakt der Handball-Bundesligasaison eine 30:36 (15:19)-Niederlage bei der TSV Hannover-Burgdorf. Dabei legte die Mannschaft von Trainer Frank Carstens aber einen couragierten Auftritt hin, der hoffen lässt. Bei GWD schaffte Savvas Savvas mit 9/1 Toren den Durchbruch, zudem war das offensive Kreisspiel äußerst effektiv. Am Ende war es ein Spieler, den Unterschied machte: Gegen den abgezovckt agierenden dänischen Weltmeister Morten Olsen fand Minden kein Mittel.

Von Beginn an war den Mindenern deutlich anzumerken, dass sie auf Wiedergutmachung für die peinliche Pokalpleite gegen den ASV Hamm-Westfalen sannen. Im Angriff zeigte sich insbesondere das Kreisläuferspiel deutlich verbessert: Sechs Treffer fielen vor der Pause in direktem Zusammenhang mit Anspielen auf den neuen Kreiskläufer Lucas Meister. Gewinner auf Mindener Seite war einer der großen Verlierer aus dem Hamm-Spiel: Savvas Savvas traf erstmals regelmäßig, deckte passabel und überzeugte mit guten Kreisanspielen. Auch hatte man die starken Kreisläufer der TSV gut im Griff. Ansonsten hatte die Mindener Deckung eher wenig Zugriff auf das Hannoveraner Angriffsspiel. Daher fanden auch Tempogegenstöße praktisch nicht statt.

Dennoch ließen sich die Mindener nach dem 15:19 zur Halbzeit nicht abschütteln. Sie kamen aber trotz verbesserter Abwehr auch nicht wirklich in Schlagdistanz. Das lag an einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen für GWD, über die sich Carstens so aufregte, dass er eine Zeitstrafe kassierte. Vor allem lag es aber wie bereits erwähnt am cleveren Dänen Morten Olsen, der nahezu ausschließlich richtige Entscheidungen traf.

Savvas Savvas, der sein mit Abstand bestes Spiel im Mindener Trikot absolvierte, sagte nach dem Spiel: "Es war eine sehr intensive Partie. Im Angriff haben wir sehr strukturiert gespielt, 30 Tore in Hannover ist eine gute Ausbeute. In der Abwehr waren wir nicht konzentriert genug und wurden von Morten Olsen immer wieder bestraft."

Tore für GWD: Savvas 9/1, Rambo 7, Meister 5, Michalczik 5/4, Ritterbach 1, Pusica 1, Reißky 1, Gulliksen 1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

6 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HannoverGWD unterliegt trotz couragierter Leistung bei Hannover-Burgdorf 30:36Michael LorenzHannover (much). Die Unkenrufe erwiesen sich als unbegründet: GWD Minden kassierte zum Auftakt der Handball-Bundesligasaison eine 30:36 (15:19)-Niederlage bei der TSV Hannover-Burgdorf. Dabei legte die Mannschaft von Trainer Frank Carstens aber einen couragierten Auftritt hin, der hoffen lässt. Bei GWD schaffte Savvas Savvas mit 9/1 Toren den Durchbruch, zudem war das offensive Kreisspiel äußerst effektiv. Am Ende war es ein Spieler, den Unterschied machte: Gegen den abgezovckt agierenden dänischen Weltmeister Morten Olsen fand Minden kein Mittel. Von Beginn an war den Mindenern deutlich anzumerken, dass sie auf Wiedergutmachung für die peinliche Pokalpleite gegen den ASV Hamm-Westfalen sannen. Im Angriff zeigte sich insbesondere das Kreisläuferspiel deutlich verbessert: Sechs Treffer fielen vor der Pause in direktem Zusammenhang mit Anspielen auf den neuen Kreiskläufer Lucas Meister. Gewinner auf Mindener Seite war einer der großen Verlierer aus dem Hamm-Spiel: Savvas Savvas traf erstmals regelmäßig, deckte passabel und überzeugte mit guten Kreisanspielen. Auch hatte man die starken Kreisläufer der TSV gut im Griff. Ansonsten hatte die Mindener Deckung eher wenig Zugriff auf das Hannoveraner Angriffsspiel. Daher fanden auch Tempogegenstöße praktisch nicht statt. Dennoch ließen sich die Mindener nach dem 15:19 zur Halbzeit nicht abschütteln. Sie kamen aber trotz verbesserter Abwehr auch nicht wirklich in Schlagdistanz. Das lag an einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen für GWD, über die sich Carstens so aufregte, dass er eine Zeitstrafe kassierte. Vor allem lag es aber wie bereits erwähnt am cleveren Dänen Morten Olsen, der nahezu ausschließlich richtige Entscheidungen traf. Savvas Savvas, der sein mit Abstand bestes Spiel im Mindener Trikot absolvierte, sagte nach dem Spiel: "Es war eine sehr intensive Partie. Im Angriff haben wir sehr strukturiert gespielt, 30 Tore in Hannover ist eine gute Ausbeute. In der Abwehr waren wir nicht konzentriert genug und wurden von Morten Olsen immer wieder bestraft." Tore für GWD: Savvas 9/1, Rambo 7, Meister 5, Michalczik 5/4, Ritterbach 1, Pusica 1, Reißky 1, Gulliksen 1.