Minden

Gullerud verpasst Saisonstart

veröffentlicht

Magnus Gullerud verletzte sich im letzten Spiel des Linden-Cups gegen den BHC. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel
Magnus Gullerud verletzte sich im letzten Spiel des Linden-Cups gegen den BHC. Foto: Noah Wedel (© Noah Wedel)

Minden (apl). Frank Carstens hatte bereits am Sonntagabend ein schlechtes Gefühl, als er über den Ausfall von Magnus Gullerud sprach. „Der Fuß war sehr blau. Wenn es nur eine Prellung ist, haben wir Glück“, sagte der Trainer des Handball-Bundesligisten GWD Minden nach dem 43:23-Sieg beim Sportmenü gegen die DJK Wölfe Rimpar. Seine Vorahnung sollte sich bestätigen. Bei der gestrigen Untersuchung wurde bei seinem Kreisläufer eine Fußfraktur festgestellt. Der Norweger wird den Mindenern voraussichtlich sechs Wochen fehlen und damit die erste Runde des DHB-Pokals am 17. und 18. August sowie den Bundesligastart, der für GWD am 25. August auswärts bei der TSV Hannover-Burgdorf terminiert ist, verpassen.

Magnus Gullerud machte sich am Sonntag noch Hoffnungen, dass er nur kurz pausieren muss. „Es ist erst einmal nur eine Vorsichtsmaßnahme, dass ich heute nicht spiele“, war sich der 27-Jährige sicher. Jetzt kommt es doch ganz anders.

Carstens ärgerte sich vor allem über die Art und Weise, wie sich der Norweger die Verletzung zugezogen hatte. Im letzten Spiel des Linden-Cups gegen den Bundesliga-Rivalen Bergischer HC (30:33) war Gullerud auf einen Hallendeckel getreten, der Bodenhülsen abdeckt, in denen beispielsweise Volleyballpfosten eingelassen werden. Als der Kreisläufer auf der Abdeckung aufkam, ging diese nach oben und der 27-Jährige blieb hängen. „So etwas darf einfach nicht passieren“, erklärte Frank Carstens. Seine Trainingssteuerung war während der neun Tage Trainingslager in der Schweiz und in Hessen voll aufgegangen. Alle Spieler blieben verletzungsfrei – dann ereignete sich diese kuriose wie auch folgenschwere Szene. Damit wird in den ersten Wochen der Pflichtspiele mehr Verantwortung auf den Schultern von Gulleruds Positionspartner Lucas Meister liegen.

Magnus Gullerud war lange Zeit von schwereren Verletzungen verschont geblieben. Im Sommer 2016, als der Kreisläufer bei GWD vorgestellt worden war, kurierte er einen Bandscheibenvorfall aus. Von da an war er weitestgehend beschwerdefrei – bis jetzt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenGullerud verpasst SaisonstartMinden (apl). Frank Carstens hatte bereits am Sonntagabend ein schlechtes Gefühl, als er über den Ausfall von Magnus Gullerud sprach. „Der Fuß war sehr blau. Wenn es nur eine Prellung ist, haben wir Glück“, sagte der Trainer des Handball-Bundesligisten GWD Minden nach dem 43:23-Sieg beim Sportmenü gegen die DJK Wölfe Rimpar. Seine Vorahnung sollte sich bestätigen. Bei der gestrigen Untersuchung wurde bei seinem Kreisläufer eine Fußfraktur festgestellt. Der Norweger wird den Mindenern voraussichtlich sechs Wochen fehlen und damit die erste Runde des DHB-Pokals am 17. und 18. August sowie den Bundesligastart, der für GWD am 25. August auswärts bei der TSV Hannover-Burgdorf terminiert ist, verpassen. Magnus Gullerud machte sich am Sonntag noch Hoffnungen, dass er nur kurz pausieren muss. „Es ist erst einmal nur eine Vorsichtsmaßnahme, dass ich heute nicht spiele“, war sich der 27-Jährige sicher. Jetzt kommt es doch ganz anders. Carstens ärgerte sich vor allem über die Art und Weise, wie sich der Norweger die Verletzung zugezogen hatte. Im letzten Spiel des Linden-Cups gegen den Bundesliga-Rivalen Bergischer HC (30:33) war Gullerud auf einen Hallendeckel getreten, der Bodenhülsen abdeckt, in denen beispielsweise Volleyballpfosten eingelassen werden. Als der Kreisläufer auf der Abdeckung aufkam, ging diese nach oben und der 27-Jährige blieb hängen. „So etwas darf einfach nicht passieren“, erklärte Frank Carstens. Seine Trainingssteuerung war während der neun Tage Trainingslager in der Schweiz und in Hessen voll aufgegangen. Alle Spieler blieben verletzungsfrei – dann ereignete sich diese kuriose wie auch folgenschwere Szene. Damit wird in den ersten Wochen der Pflichtspiele mehr Verantwortung auf den Schultern von Gulleruds Positionspartner Lucas Meister liegen. Magnus Gullerud war lange Zeit von schwereren Verletzungen verschont geblieben. Im Sommer 2016, als der Kreisläufer bei GWD vorgestellt worden war, kurierte er einen Bandscheibenvorfall aus. Von da an war er weitestgehend beschwerdefrei – bis jetzt.