Pontevedra

Max Staar scheitert mit U21-Nationalmannschaft im WM-Achtelfinale 36:37 nach Verlängerung an Portugal

veröffentlicht

Pontevedra (cb). Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der U21-Junioren ist im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Spanien gescheitert. Das deutsche Team mit GWD-Profi Max Staat unterlag Portugal 36:37 nach Verlängerung. Nach regulärer Spielzeit hatte es 30:30 (14:14) gestanden.

Nach den beiden überzeugenden Siegen in den beiden abschließenden Vorrundenspielen gegen Norwegen und Island ging das DHB-Team mit breiter Brust und leicht favorisiert in das Achtelfinal-Duell. In den ersten Spielminuten wurde Deutschland diesem Anspruch auch gerecht und legte eine frühe 3:1-Führung vor, verlor aber den Faden. Die Portugiesen kamen nun besser ins Spiel und zogen erstmals beim 5:4 am Team von Trainer Martin Heuberger, der sowohl Staar als auch den Ex-GWD-Spieler Lukas Kister nicht einsetzte, vorbei.

Die 10:7-Führung der Südeuropäer konterte die DHB-Auswahl und kam zu einem schmeichelhaften 14:14-Gleichstand zur Halbzeitpause. Nach dem Seiten wechsel legten die Portugiesen schnell wieder eine 17:14-Führung vor. Angetrieben von Sebastian Heymann (FA Göppingen) schob sich das Heuberger-Team zum 22:20 (45.) vorbei. Heymann besorgte auch drei Sekunden vor Schluss den schmeichelhaften 30:30-Ausgleich. Der anschließende, regelkonforme Siegtreffer vom Anwurf weg ins leere DHB-Gehäuse fand keine Anerkennung. In der Verlängerung bewies Portugal die besseren Nerven und zog verdient ins Viertelfinale ein. Deutschland kämpft nun um die Plätze neun bis 16.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PontevedraMax Staar scheitert mit U21-Nationalmannschaft im WM-Achtelfinale 36:37 nach Verlängerung an PortugalPontevedra (cb). Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der U21-Junioren ist im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Spanien gescheitert. Das deutsche Team mit GWD-Profi Max Staat unterlag Portugal 36:37 nach Verlängerung. Nach regulärer Spielzeit hatte es 30:30 (14:14) gestanden. Nach den beiden überzeugenden Siegen in den beiden abschließenden Vorrundenspielen gegen Norwegen und Island ging das DHB-Team mit breiter Brust und leicht favorisiert in das Achtelfinal-Duell. In den ersten Spielminuten wurde Deutschland diesem Anspruch auch gerecht und legte eine frühe 3:1-Führung vor, verlor aber den Faden. Die Portugiesen kamen nun besser ins Spiel und zogen erstmals beim 5:4 am Team von Trainer Martin Heuberger, der sowohl Staar als auch den Ex-GWD-Spieler Lukas Kister nicht einsetzte, vorbei. Die 10:7-Führung der Südeuropäer konterte die DHB-Auswahl und kam zu einem schmeichelhaften 14:14-Gleichstand zur Halbzeitpause. Nach dem Seiten wechsel legten die Portugiesen schnell wieder eine 17:14-Führung vor. Angetrieben von Sebastian Heymann (FA Göppingen) schob sich das Heuberger-Team zum 22:20 (45.) vorbei. Heymann besorgte auch drei Sekunden vor Schluss den schmeichelhaften 30:30-Ausgleich. Der anschließende, regelkonforme Siegtreffer vom Anwurf weg ins leere DHB-Gehäuse fand keine Anerkennung. In der Verlängerung bewies Portugal die besseren Nerven und zog verdient ins Viertelfinale ein. Deutschland kämpft nun um die Plätze neun bis 16.