Minden

30 Jahre Pool 100 - ein Abend für das große GWD-Gefühl

Sebastian Külbel und Astrid Plaßhenrich

Horst Bredemeier (links) ehrte den geschäftsführenden Gesellschafter Sven Thomas mit der Silbernen Ehrennadel.
Horst Bredemeier (links) ehrte den geschäftsführenden Gesellschafter Sven Thomas mit der Silbernen Ehrennadel.

Minden (mt). Eigentlich feierte die Festgesellschaft nur einen 30. Geburtstag, doch so richtig warm ums Herz wurde den Gästen bei einem Ausflug mit Bernd Gieseking in die Steinzeit. Das Werfen eines Handballs wie der geschleuderte Speer, der aufgehobene und ins Tor geworfene Ball wie eine im Korb gesammelte Beere – so stellt sich der Mindener Kabarettist die Herkunft der Sportart Nummer eins in seiner Heimatstadt vor.

Carsten Lohmann zeigte das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“.
Carsten Lohmann zeigte das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“.

Handball als einzige logische Fortsetzung der menschlichen Ur-Existenz als Jäger und Sammler, dieses Bild leuchtete den rund 250 Gästen im Druckhaus der Unternehmensgruppe J.C.C. Bruns ein. Deshalb unterstützen sie den Bundesliga-Verein in der Sponsoren-Vereinigung Pool 100. Und weil sie das schon drei Jahrzehnte tun, war der jährliche Empfang gestern Abend ein besonderer.

30 Jahre GWD-Pool (Plus-Inhalt)

Das zeigte schon der festliche Rahmen in der ehemaligen Rotationshalle des Medienhauses, die sonst als Papierlager dient. Dessen Verleger Rainer Thomas ist als Gesellschafter ein früher Unterstützer von GWD und hat diese Rolle genauso wie die Führung des Unternehmens mittlerweile an seinen Sohn Sven Thomas übertragen. Der Ausrichter nutzte den Abend für eine kleine Leistungsschau und führte die Gäste durch die neue Rotation, auf der parallel zum Empfang das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“ gedruckt wurde.

Spieler, Förderer und Freunde des Vereins saßen während des Poolempfangs an einem Tisch. GWD Minden und die die Unternehmensgruppe J.C.C. Bruns empfingen 250 Gäste im Druckhaus.
Spieler, Förderer und Freunde des Vereins saßen während des Poolempfangs an einem Tisch. GWD Minden und die die Unternehmensgruppe J.C.C. Bruns empfingen 250 Gäste im Druckhaus.

Sven Thomas erhielt zudem die Silberne Ehrennadel des Vereins GWD Minden. Nicht die einzige Auszeichnung des gestrigen Abends. Auch die zehn Gründungsmitglieder des Pools wurden von den beiden Geschäftsführern Markus Kalusche und Frank von Behren geehrt. Stellvertretend für alle bekräftigte Dieter Schubert seinen Einsatz für GWD: „Ich habe damals sofort zugesagt und es bis heute nicht bereut.“ Fast schon legendär ist die erste Pool-Sitzung in der Gartenhütte von Marianne Hillenkötter, und auch Frank von Behren hat eine schöne Erinnerung an die frühen Zeiten des Sponsorenrings: „Ich kam mit 17 Jahren zu GWD, und mein erstes Pool-Event war eine Radtour mit anschließendem Knobeln.“

GWD-Fan: Kabarettist Bernd Gieseking. - © Foto: Christian Schwier
GWD-Fan: Kabarettist Bernd Gieseking. (© Foto: Christian Schwier)

Ähnlich gesellig ging es gestern Abend zu. „Es geht ums Fördern, aber auch darum, sich zu treffen und zu verbinden“, brachte Festredner Gieseking den Sinn des Pools auf den Punkt. Das tun die Mitglieder sowohl untereinander als auch bezogen auf die GWD-Profis, die sich munter unter die Gäste mischten und nicht nur am Buffet oder am Mikrofon von MT-Sportchef Marcus Riechmann aus ihrem Alltag plauderten.

Am liebsten wären sie als stolze Bezwinger der Füchse Berlin zum Empfang gekommen, doch am Ende verloren sie am Sonntag gegen das Top-Team nach großem Kampf ganz knapp. Dennoch spielt der aktuelle Tabellenelfte die beste Bundesliga-Saison seit vielen Jahren und setzt damit seinen sportlichen Aufschwung fort, den er in den letzten fünf Spielen noch veredeln kann (siehe Restprogramm).

Frank von Behren (Mitte), Geschäftsführer Sport von GWD Minden, war gestern Abend während des Pool-Events als Moderator und Gesprächspartner gefragt. MT- - © Foto: Sebastian Külbel
Frank von Behren (Mitte), Geschäftsführer Sport von GWD Minden, war gestern Abend während des Pool-Events als Moderator und Gesprächspartner gefragt. MT- (© Foto: Sebastian Külbel)

So wurde einen Abend lang das große GWD-Gefühl gelebt und gestärkt, garniert mit einem Bild von Gieseking, der ebenfalls seit seiner Mindener Jugend den grün-weißen Virus in sich trägt: „Wir sind das gallische Dorf in Nordrhein-Westfalen – und vielleicht sind Markus Kalusche und Frank von Behren ja Asterix und Obelix.“

Das Bundesliga-Restprogramm von GWD Minden

TVB 1898 Stuttgart - GWD Minden (Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr): Mindens 38:25-Heimsieg in der Hinrunde ist ein Muster ohne Wert. So schwach wie Ende September in der Kampa-Halle dürften sich die Schwaben diesmal nicht präsentieren. Dennoch gilt das Gastspiel in Stuttgart als machbar, zumal GWD den Tabellen-14. hinter sich halten will.

Das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“ wurde während des Empfangs frisch gedruckt. MT-Fotos (4): Astrid Plaßhenrich
Das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“ wurde während des Empfangs frisch gedruckt. MT-Fotos (4): Astrid Plaßhenrich

GWD Minden - SC DHfK Leipzig (Mittwoch, 15. Mai, 19 Uhr): Auch gegen Leipzig stehen die Grün-Weißen in der Pflicht. Das Hinspiel ging denkbar unglücklich verloren, was für das zweite Duell Motivation genug sein dürfte. Auch hier geht es darum, einen Gegner aus der gleichen Tabellenregion zu distanzieren.

THW Kiel - GWD Minden (Sonntag, 26. Mai, 16 Uhr): Ganz anders sind die Voraussetzungen beim Rekordmeister. Der muss mit Siegen seine Restchance auf den Titel wahren, während GWD in Kiel befreit aufspielen kann. Wozu das führen kann, zeigte die Vorsaison, als Minden dort beim 27:30 an einem Punkt schnupperte. Ein Jahr zuvor lief es noch besser für Grün-Weiß, als beim 23:23 der erste Punktgewinn in Kiel seit dem 14:12-Sieg aus der Saison 1983/84 gelang.

GWD Minden - Bergischer HC (Mittwoch, 29. Mai, 20.30 Uhr): Die Gastgeber täten nichts lieber, als dem Überraschungsteam dieser Saison im Endspurt ein Bein zu stellen. Zu schmerzhaft ist die 21:26-Niederlage vom 9. Dezember in Erinnerung, die der bis dahin so starken Mindener Saison einen Knacks versetzte. Danach rutschte GWD in der Tabelle ab, während Aufsteiger BHC noch um Platz fünf kämpft.

Eulen Ludwigshafen - GWD Minden (Sonntag, 9. Mai, 15 Uhr): Beim designierten Absteiger bietet sich den Gästen die große Chance, ihr Punktekonto noch einmal aufzustocken. Doch Vorsicht: Friesenheim war noch nie ein gutes Pflaster für die Mindener, die dort erst ein Mal in Zweitliga-Zeiten gewannen. Bei zwei Bundesliga-Duellen in der Eberthalle gab es in der Vorsaison ein 21:21-Remis. Trotz dieser flauen Bilanz ist ein Sieg für GWD Pflicht.

Zitate des Abends

„Wir hatten vieles nicht. Wir hatten keinen Karneval. Und das war herrlich. Wer sich besinnungslos besaufen will, kann immer noch zum Schützenfest gehen.“ (Kabarettist Bernd Gieseking hielt eine Hommage auf seine Heimatstadt Minden)

„Der Alte ist auch da.“ (MT-Verleger Rainer Thomas ließ erst seinen Sohn Sven sprechen und begrüßte anschließend ebenfalls die Gäste)

„Wenn wir eine Rechnung geschickt haben, war sie schneller mit dem Geld wieder da als die Post. Du bist der einzige, der das mit Brieftauben gemacht hat.“ (GWD-Vorsitzender Horst Bredemeier über seinen langjährigen Weggefährten Rainer Thomas)

„Du weißt, wenn man Blau und Gelb mischt, welche Farbe dann zum Vorschein kommt.“ Edeka-Vertreter Jens Witteborn erklärte seine Verbundenheit zu GWD mit den Farben seines Arbeitgebers)

„Ich wusste erst gar nicht: Gibt es zwei oder drei Halbzeiten, sieben oder neun Spieler? Aber langsam komme ich rein.“ (Raulwing-Vertreter Jörg-Alexander Ammon musste sich als Zugezogener erst an den Handballsport gewöhnen)

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Minden30 Jahre Pool 100 - ein Abend für das große GWD-GefühlAstrid Plaßhenrich,Sebastian KülbelMinden (mt). Eigentlich feierte die Festgesellschaft nur einen 30. Geburtstag, doch so richtig warm ums Herz wurde den Gästen bei einem Ausflug mit Bernd Gieseking in die Steinzeit. Das Werfen eines Handballs wie der geschleuderte Speer, der aufgehobene und ins Tor geworfene Ball wie eine im Korb gesammelte Beere – so stellt sich der Mindener Kabarettist die Herkunft der Sportart Nummer eins in seiner Heimatstadt vor. Handball als einzige logische Fortsetzung der menschlichen Ur-Existenz als Jäger und Sammler, dieses Bild leuchtete den rund 250 Gästen im Druckhaus der Unternehmensgruppe J.C.C. Bruns ein. Deshalb unterstützen sie den Bundesliga-Verein in der Sponsoren-Vereinigung Pool 100. Und weil sie das schon drei Jahrzehnte tun, war der jährliche Empfang gestern Abend ein besonderer. Das zeigte schon der festliche Rahmen in der ehemaligen Rotationshalle des Medienhauses, die sonst als Papierlager dient. Dessen Verleger Rainer Thomas ist als Gesellschafter ein früher Unterstützer von GWD und hat diese Rolle genauso wie die Führung des Unternehmens mittlerweile an seinen Sohn Sven Thomas übertragen. Der Ausrichter nutzte den Abend für eine kleine Leistungsschau und führte die Gäste durch die neue Rotation, auf der parallel zum Empfang das Sonderprodukt „30 Jahre GWD-Pool“ gedruckt wurde. Sven Thomas erhielt zudem die Silberne Ehrennadel des Vereins GWD Minden. Nicht die einzige Auszeichnung des gestrigen Abends. Auch die zehn Gründungsmitglieder des Pools wurden von den beiden Geschäftsführern Markus Kalusche und Frank von Behren geehrt. Stellvertretend für alle bekräftigte Dieter Schubert seinen Einsatz für GWD: „Ich habe damals sofort zugesagt und es bis heute nicht bereut.“ Fast schon legendär ist die erste Pool-Sitzung in der Gartenhütte von Marianne Hillenkötter, und auch Frank von Behren hat eine schöne Erinnerung an die frühen Zeiten des Sponsorenrings: „Ich kam mit 17 Jahren zu GWD, und mein erstes Pool-Event war eine Radtour mit anschließendem Knobeln.“ Ähnlich gesellig ging es gestern Abend zu. „Es geht ums Fördern, aber auch darum, sich zu treffen und zu verbinden“, brachte Festredner Gieseking den Sinn des Pools auf den Punkt. Das tun die Mitglieder sowohl untereinander als auch bezogen auf die GWD-Profis, die sich munter unter die Gäste mischten und nicht nur am Buffet oder am Mikrofon von MT-Sportchef Marcus Riechmann aus ihrem Alltag plauderten. Am liebsten wären sie als stolze Bezwinger der Füchse Berlin zum Empfang gekommen, doch am Ende verloren sie am Sonntag gegen das Top-Team nach großem Kampf ganz knapp. Dennoch spielt der aktuelle Tabellenelfte die beste Bundesliga-Saison seit vielen Jahren und setzt damit seinen sportlichen Aufschwung fort, den er in den letzten fünf Spielen noch veredeln kann (siehe Restprogramm). So wurde einen Abend lang das große GWD-Gefühl gelebt und gestärkt, garniert mit einem Bild von Gieseking, der ebenfalls seit seiner Mindener Jugend den grün-weißen Virus in sich trägt: „Wir sind das gallische Dorf in Nordrhein-Westfalen – und vielleicht sind Markus Kalusche und Frank von Behren ja Asterix und Obelix.“ Das Bundesliga-Restprogramm von GWD Minden TVB 1898 Stuttgart - GWD Minden (Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr): Mindens 38:25-Heimsieg in der Hinrunde ist ein Muster ohne Wert. So schwach wie Ende September in der Kampa-Halle dürften sich die Schwaben diesmal nicht präsentieren. Dennoch gilt das Gastspiel in Stuttgart als machbar, zumal GWD den Tabellen-14. hinter sich halten will. GWD Minden - SC DHfK Leipzig (Mittwoch, 15. Mai, 19 Uhr): Auch gegen Leipzig stehen die Grün-Weißen in der Pflicht. Das Hinspiel ging denkbar unglücklich verloren, was für das zweite Duell Motivation genug sein dürfte. Auch hier geht es darum, einen Gegner aus der gleichen Tabellenregion zu distanzieren. THW Kiel - GWD Minden (Sonntag, 26. Mai, 16 Uhr): Ganz anders sind die Voraussetzungen beim Rekordmeister. Der muss mit Siegen seine Restchance auf den Titel wahren, während GWD in Kiel befreit aufspielen kann. Wozu das führen kann, zeigte die Vorsaison, als Minden dort beim 27:30 an einem Punkt schnupperte. Ein Jahr zuvor lief es noch besser für Grün-Weiß, als beim 23:23 der erste Punktgewinn in Kiel seit dem 14:12-Sieg aus der Saison 1983/84 gelang. GWD Minden - Bergischer HC (Mittwoch, 29. Mai, 20.30 Uhr): Die Gastgeber täten nichts lieber, als dem Überraschungsteam dieser Saison im Endspurt ein Bein zu stellen. Zu schmerzhaft ist die 21:26-Niederlage vom 9. Dezember in Erinnerung, die der bis dahin so starken Mindener Saison einen Knacks versetzte. Danach rutschte GWD in der Tabelle ab, während Aufsteiger BHC noch um Platz fünf kämpft. Eulen Ludwigshafen - GWD Minden (Sonntag, 9. Mai, 15 Uhr): Beim designierten Absteiger bietet sich den Gästen die große Chance, ihr Punktekonto noch einmal aufzustocken. Doch Vorsicht: Friesenheim war noch nie ein gutes Pflaster für die Mindener, die dort erst ein Mal in Zweitliga-Zeiten gewannen. Bei zwei Bundesliga-Duellen in der Eberthalle gab es in der Vorsaison ein 21:21-Remis. Trotz dieser flauen Bilanz ist ein Sieg für GWD Pflicht. Zitate des Abends „Wir hatten vieles nicht. Wir hatten keinen Karneval. Und das war herrlich. Wer sich besinnungslos besaufen will, kann immer noch zum Schützenfest gehen.“ (Kabarettist Bernd Gieseking hielt eine Hommage auf seine Heimatstadt Minden) „Der Alte ist auch da.“ (MT-Verleger Rainer Thomas ließ erst seinen Sohn Sven sprechen und begrüßte anschließend ebenfalls die Gäste) „Wenn wir eine Rechnung geschickt haben, war sie schneller mit dem Geld wieder da als die Post. Du bist der einzige, der das mit Brieftauben gemacht hat.“ (GWD-Vorsitzender Horst Bredemeier über seinen langjährigen Weggefährten Rainer Thomas) „Du weißt, wenn man Blau und Gelb mischt, welche Farbe dann zum Vorschein kommt.“ Edeka-Vertreter Jens Witteborn erklärte seine Verbundenheit zu GWD mit den Farben seines Arbeitgebers) „Ich wusste erst gar nicht: Gibt es zwei oder drei Halbzeiten, sieben oder neun Spieler? Aber langsam komme ich rein.“ (Raulwing-Vertreter Jörg-Alexander Ammon musste sich als Zugezogener erst an den Handballsport gewöhnen)