Spannung bis zum Schluss - GWD zieht ins Finale ein

Jörg Wehling

Unsanft gestoppt wird hier GWD Mindens neuer Spielmacher Aliaksandr Padshyvalau.
Unsanft gestoppt wird hier GWD Mindens neuer Spielmacher Aliaksandr Padshyvalau.
GWD Mindens Linkshänder Christoffer Rambo (am Ball) nimmt Maß und erzielt eines seiner insgesamt acht Tore. Am Kreis lauert Anton Mansson, der hier aber nicht eingreifen braucht. MT-Fotos: Jörg Wehling
GWD Mindens Linkshänder Christoffer Rambo (am Ball) nimmt Maß und erzielt eines seiner insgesamt acht Tore. Am Kreis lauert Anton Mansson, der hier aber nicht eingreifen braucht. MT-Fotos: Jörg Wehling

Minden (mt). Handball-Bundesligist GWD Minden machte es gestern im ersten Halbfinale des Harting-Cups spannend, bevor der Erfolg feststand. Obwohl die Grün-Weißen über die gesamte Spielzeit zum Teil deutlich führten, konnten sie den VfL Gummersbach nicht abschütteln. Und so gewann das Team von Trainer Frank Carstens die Partie gegen den Klassenpartner vor rund 300 Zuschauern in der Dankerser Sporthalle denkbar knapp mit 29:27 (15:12). Im Finale treffen sie auf den Bergischen HC, der mit dem Erfolg gegen den TSV Hannover-Burgdorf für eine echte Überraschung sorgte.