Petershagen

Landesligist RW Maaslingen holt Backenköhler, Haßfeld und Wlotzka

Sebastian Külbel

Technisch gut und wendig: Connor Wlotzka kehrt vom SC Herford zurück und soll das Maaslinger Offensivspiel bereichern. MT- - © Foto: Külbel
Technisch gut und wendig: Connor Wlotzka kehrt vom SC Herford zurück und soll das Maaslinger Offensivspiel bereichern. MT- (© Foto: Külbel)

Petershagen. Der Fußball steht auch bei RW Maaslingen in der Corona-Krise weit im Hintergrund. Dennoch hat der Landesligist seine Personalplanungen für die neue Saison fortgeführt und gibt jetzt Ergebnisse bekannt: Auf dem Wechsel-Liste stehen bislang vier Zu- und drei Abgänge.

Neben Kapitän Andre Fuchs, der beim aktuellen Bezirksliga-Spitzenreiter VfR Evesen in Niedersachsen eine neue Herausforderung sucht, verlassen zwei weitere Stammkräfte den Verein. Angreifer Janek Barg wolle nicht mehr den großen Aufwand betreiben, der Spielerpass bleibe aber in Maaslingen, berichtet Trainer Jan-Werner Schmitz. Der verliert auch Defensiv-Allrounder Julian Meyer, der die zeitliche Belastung durch sein Studium in Bochum reduzieren will. „Alle drei sind ein Riesen-Verlust", sagt Schmitz.

Christian Backenköhler hat wieder Biss. MT- - © Foto: Wehling
Christian Backenköhler hat wieder Biss. MT- (© Foto: Wehling)

Die Neuverpflichtungen bringen jedoch ebenso viel Qualität in den Maaslinger Kader. Zwei von ihnen sind alte Bekannte: Connor Wlotzka war in der vorigen Saison bereits für RWM im Einsatz und kehrt nun vom SC Herford zurück. „Er ist einer dieser Spieler, die ich mag: wendig und technisch gut", sagt Schmitz über den 22-Jährigen. Auch Tobias Haßfeld ist ein Rückkehrer: Der 25-Jährige spielte bereits von 2014 bis 2017 für die Rot-Weißen, ehe er zurück zu seinem Heimatverein SG Schamerloh ging. „Jetzt kann er wieder voll trainieren", sagt Schmitz und freut sich über einen „Super-Typen", der defensiv flexibel einsetzbar ist.

Auch Tobias Haßfeld kommt wieder zu RWM. MT- - © Foto: Külbel
Auch Tobias Haßfeld kommt wieder zu RWM. MT- (© Foto: Külbel)

Mit Routinier Christian Backenköhler, der vom TuS Petershagen-Ovenstädt kommt, stellt sich RWM zudem im Tor neu auf. Vor zwei Wochen war schon der Wechsel von Marcel Redeker bekannt geworden. Mit dem 25-Jährigen von der Spvg Union Varl und Backenköhler (36) konkurrieren zwei neue Keeper um den Platz im Tor: „Christian hat noch einmal richtig Biss und wird im Sommer nach einer Schambeinentzündung wieder einsatzfähig sein", sagt Schmitz: „Er hat wie auch Marcel den Anspruch, die Nummer eins zu werden."

Aktuell ist das bei RWM Jakob Kröcker, der jedoch aus privaten und beruflichen Gründen nicht weiß, wie intensiv er in Zukunft dabei sein kann. Bei Jannik Späth sei laut Schmitz noch unklar, ob er bleibe.

Abgeschlossen sind die Maaslinger Planungen damit noch nicht. „Ich bin noch mit zwei weiteren Spielern in Gesprächen, beide haben richtig viel Qualität", sagt Schmitz. Eine Entscheidung werde hier aber erst Ende April fallen. Auch im aktuellen Kader gebe es noch zwei Wackelkandidaten.

Insgesamt ist der Coach aber froh, einen Großteil des Personals halten zu können: „Wir sind richtig gut zusammengewachsen, das hat man schon vor der Winterpause gemerkt. Die Spieler haben sich sogar im alten Vereinsheim in Eigenregie einen Kraftraum eingerichtet."

Den können sie aber momentan genauso wenig nutzen wie alle anderen Sportanlagen, die allesamt wegen der Corona-Krise gesperrt sind. „Ich habe den Spielern auch keine Trainingspläne mitgegeben", sagt Jan-Werner Schmitz: „Jeder soll sich individuell fit halten, Liegestütze und Laufen geht überall." Dennoch zehrt die ungewisse Situation auch an den Fußballern: „Man weiß ja nicht, ob und wie es weitergeht. Es ist eine sehr schwere Situation."

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenLandesligist RW Maaslingen holt Backenköhler, Haßfeld und WlotzkaSebastian KülbelPetershagen. Der Fußball steht auch bei RW Maaslingen in der Corona-Krise weit im Hintergrund. Dennoch hat der Landesligist seine Personalplanungen für die neue Saison fortgeführt und gibt jetzt Ergebnisse bekannt: Auf dem Wechsel-Liste stehen bislang vier Zu- und drei Abgänge. Neben Kapitän Andre Fuchs, der beim aktuellen Bezirksliga-Spitzenreiter VfR Evesen in Niedersachsen eine neue Herausforderung sucht, verlassen zwei weitere Stammkräfte den Verein. Angreifer Janek Barg wolle nicht mehr den großen Aufwand betreiben, der Spielerpass bleibe aber in Maaslingen, berichtet Trainer Jan-Werner Schmitz. Der verliert auch Defensiv-Allrounder Julian Meyer, der die zeitliche Belastung durch sein Studium in Bochum reduzieren will. „Alle drei sind ein Riesen-Verlust", sagt Schmitz. Die Neuverpflichtungen bringen jedoch ebenso viel Qualität in den Maaslinger Kader. Zwei von ihnen sind alte Bekannte: Connor Wlotzka war in der vorigen Saison bereits für RWM im Einsatz und kehrt nun vom SC Herford zurück. „Er ist einer dieser Spieler, die ich mag: wendig und technisch gut", sagt Schmitz über den 22-Jährigen. Auch Tobias Haßfeld ist ein Rückkehrer: Der 25-Jährige spielte bereits von 2014 bis 2017 für die Rot-Weißen, ehe er zurück zu seinem Heimatverein SG Schamerloh ging. „Jetzt kann er wieder voll trainieren", sagt Schmitz und freut sich über einen „Super-Typen", der defensiv flexibel einsetzbar ist. Mit Routinier Christian Backenköhler, der vom TuS Petershagen-Ovenstädt kommt, stellt sich RWM zudem im Tor neu auf. Vor zwei Wochen war schon der Wechsel von Marcel Redeker bekannt geworden. Mit dem 25-Jährigen von der Spvg Union Varl und Backenköhler (36) konkurrieren zwei neue Keeper um den Platz im Tor: „Christian hat noch einmal richtig Biss und wird im Sommer nach einer Schambeinentzündung wieder einsatzfähig sein", sagt Schmitz: „Er hat wie auch Marcel den Anspruch, die Nummer eins zu werden." Aktuell ist das bei RWM Jakob Kröcker, der jedoch aus privaten und beruflichen Gründen nicht weiß, wie intensiv er in Zukunft dabei sein kann. Bei Jannik Späth sei laut Schmitz noch unklar, ob er bleibe. Abgeschlossen sind die Maaslinger Planungen damit noch nicht. „Ich bin noch mit zwei weiteren Spielern in Gesprächen, beide haben richtig viel Qualität", sagt Schmitz. Eine Entscheidung werde hier aber erst Ende April fallen. Auch im aktuellen Kader gebe es noch zwei Wackelkandidaten. Insgesamt ist der Coach aber froh, einen Großteil des Personals halten zu können: „Wir sind richtig gut zusammengewachsen, das hat man schon vor der Winterpause gemerkt. Die Spieler haben sich sogar im alten Vereinsheim in Eigenregie einen Kraftraum eingerichtet." Den können sie aber momentan genauso wenig nutzen wie alle anderen Sportanlagen, die allesamt wegen der Corona-Krise gesperrt sind. „Ich habe den Spielern auch keine Trainingspläne mitgegeben", sagt Jan-Werner Schmitz: „Jeder soll sich individuell fit halten, Liegestütze und Laufen geht überall." Dennoch zehrt die ungewisse Situation auch an den Fußballern: „Man weiß ja nicht, ob und wie es weitergeht. Es ist eine sehr schwere Situation."