Darmstadt

2. Liga: Arminia gelingt eindrucksvolle Rückkehr auf Platz eins

Philipp Köster

Arminias Stürmer Fabian Klos (links) jubelt nach dem 2:0 mit seinem Teamkameraden Jonathan Clauss. Foto: Thomas Frey/dpa - © Thomas Frey
Arminias Stürmer Fabian Klos (links) jubelt nach dem 2:0 mit seinem Teamkameraden Jonathan Clauss. Foto: Thomas Frey/dpa (© Thomas Frey)

Darmstadt (pik). Hätten sich diejenigen, deren Sympathien Arminia Bielefeld gehören, ein Szenario für den 15. Spieltag der 2. Liga aussuchen dürfen, dann wohl dieses: Der DSC gewinnt in Darmstadt, während die gesamte Konkurrenz im Aufstiegskampf verliert. Genauso kam es tatsächlich, und so kehrte Arminia nicht nur an die Tabellenspitze zurück, sondern baute zudem den Vorsprung auf die Plätze drei und vier auf sechs respektive neun Punkte aus.

Eine weitere bemerkenswerte Begleiterscheinung des Erfolges: Das 3:1 (0:0) war schon der siebte Bielefelder Auswärtssieg in Folge. Das hat vorher noch kein anderer Verein in der 2. Liga geschafft. „Unfassbar“ und „nicht normal“ waren die Worte, die Uwe Neuhaus mit Blick auf diese Serie wählte. Arminias Trainer war nach dem Spiel entsprechend zufrieden, gab aber zu, dass seine Gemütsverfassung in der ersten Halbzeit eine ganz andere gewesen war.

„Ich war ein paar Mal richtig ärgerlich“, sagte er. Die Ursache dafür lag in den Schwierigkeiten, die seine Mannschaft anfangs hatte. Wie schon zuletzt beim 1:1 gegen den SV Sandhausen agierte der DSC im Aufbau häufig zu statisch und langsam und hatte so Probleme, sein Kombinationsspiel gegen die kompakten Darmstädter aufzuziehen. Boten sich doch mal seltene Gelegenheiten zur Beschleunigung, trafen die Gäste zu häufig falsche Entscheidungen. Insbesondere unnötige Ballverluste ärgerten Neuhaus. Andreas Voglsammer meinte angesichts einiger unpräziser oder schlecht abgestimmter Abspiele ebenso selbstkritisch wie augenzwinkernd: „Ich musste in der Halbzeitpause die Schuhspanner rausnehmen.“

So dauerte es bis zur 39. Minute, ehe 98-Torwart Marcel Schuhen erstmals wirklich eingreifen musste: Eine Hereingabe von Andreas Voglsammer wehrte der Keeper im letzten Moment zur Ecke ab. Darmstadt dagegen hatte in der ersten Halbzeit – meistens in zügig genutzten Umschaltaktionen nach Ballgewinnen – eine ganze Reihe von Torabschlüssen. Die besten vergaben Palsson in der 14. und 21. sowie Paik in der 43. Minute.

Umso erstaunlicher, was sich kurz nach dem Wiederanpfiff ereignete. Noch bevor alle Zuschauer ihre Plätze eingenommen hatten, stand es 2:0 für Arminia. Der bis dahin unauffällige Fabian Klos stand nach einem langen Abschlag von Torwart Stefan Ortega, der der Darmstädter Abwehr durchrutschte, frei vor Schuhen und schoss aus 22 Metern ein (48.). Genauso eiskalt nutzte er nur 83 Sekunden später seine nächste Gelegenheit: Eine Flanke von Voglsammer drosch der Führende der Torjägerwertung aus kurzer Distanz per Volleyaufsetzer zu seinem 13. Saisontreffer ins Netz (49.). Danach hätten Clauss und Klos „den Deckel draufmachen können“, wie Voglsammer treffend sagte.

Stattdessen drängte Darmstadt, das seine erste Heimniederlage seit Februar abzuwenden versuchte, nun mit Macht. Ortega zeigte bei einem Schuss von Dursun seine ganze Klasse, war aber beim 1:2 durch Tobias Kempe machtlos (71.). Mehlem wäre kurz danach beinahe der Ausgleich gelungen, sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Mit einem wunderbaren Konter in der dreiminütigen Nachspielzeit sorgte Arminia dann für die Entscheidung: Der eingewechselte Cebio Soukou bediente Voglsammer perfekt, und der Stürmer vollendete zum 3:1.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Darmstadt2. Liga: Arminia gelingt eindrucksvolle Rückkehr auf Platz einsPhilipp KösterDarmstadt (pik). Hätten sich diejenigen, deren Sympathien Arminia Bielefeld gehören, ein Szenario für den 15. Spieltag der 2. Liga aussuchen dürfen, dann wohl dieses: Der DSC gewinnt in Darmstadt, während die gesamte Konkurrenz im Aufstiegskampf verliert. Genauso kam es tatsächlich, und so kehrte Arminia nicht nur an die Tabellenspitze zurück, sondern baute zudem den Vorsprung auf die Plätze drei und vier auf sechs respektive neun Punkte aus. Eine weitere bemerkenswerte Begleiterscheinung des Erfolges: Das 3:1 (0:0) war schon der siebte Bielefelder Auswärtssieg in Folge. Das hat vorher noch kein anderer Verein in der 2. Liga geschafft. „Unfassbar“ und „nicht normal“ waren die Worte, die Uwe Neuhaus mit Blick auf diese Serie wählte. Arminias Trainer war nach dem Spiel entsprechend zufrieden, gab aber zu, dass seine Gemütsverfassung in der ersten Halbzeit eine ganz andere gewesen war. „Ich war ein paar Mal richtig ärgerlich“, sagte er. Die Ursache dafür lag in den Schwierigkeiten, die seine Mannschaft anfangs hatte. Wie schon zuletzt beim 1:1 gegen den SV Sandhausen agierte der DSC im Aufbau häufig zu statisch und langsam und hatte so Probleme, sein Kombinationsspiel gegen die kompakten Darmstädter aufzuziehen. Boten sich doch mal seltene Gelegenheiten zur Beschleunigung, trafen die Gäste zu häufig falsche Entscheidungen. Insbesondere unnötige Ballverluste ärgerten Neuhaus. Andreas Voglsammer meinte angesichts einiger unpräziser oder schlecht abgestimmter Abspiele ebenso selbstkritisch wie augenzwinkernd: „Ich musste in der Halbzeitpause die Schuhspanner rausnehmen.“ So dauerte es bis zur 39. Minute, ehe 98-Torwart Marcel Schuhen erstmals wirklich eingreifen musste: Eine Hereingabe von Andreas Voglsammer wehrte der Keeper im letzten Moment zur Ecke ab. Darmstadt dagegen hatte in der ersten Halbzeit – meistens in zügig genutzten Umschaltaktionen nach Ballgewinnen – eine ganze Reihe von Torabschlüssen. Die besten vergaben Palsson in der 14. und 21. sowie Paik in der 43. Minute. Umso erstaunlicher, was sich kurz nach dem Wiederanpfiff ereignete. Noch bevor alle Zuschauer ihre Plätze eingenommen hatten, stand es 2:0 für Arminia. Der bis dahin unauffällige Fabian Klos stand nach einem langen Abschlag von Torwart Stefan Ortega, der der Darmstädter Abwehr durchrutschte, frei vor Schuhen und schoss aus 22 Metern ein (48.). Genauso eiskalt nutzte er nur 83 Sekunden später seine nächste Gelegenheit: Eine Flanke von Voglsammer drosch der Führende der Torjägerwertung aus kurzer Distanz per Volleyaufsetzer zu seinem 13. Saisontreffer ins Netz (49.). Danach hätten Clauss und Klos „den Deckel draufmachen können“, wie Voglsammer treffend sagte. Stattdessen drängte Darmstadt, das seine erste Heimniederlage seit Februar abzuwenden versuchte, nun mit Macht. Ortega zeigte bei einem Schuss von Dursun seine ganze Klasse, war aber beim 1:2 durch Tobias Kempe machtlos (71.). Mehlem wäre kurz danach beinahe der Ausgleich gelungen, sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Mit einem wunderbaren Konter in der dreiminütigen Nachspielzeit sorgte Arminia dann für die Entscheidung: Der eingewechselte Cebio Soukou bediente Voglsammer perfekt, und der Stürmer vollendete zum 3:1.