Holzhausen

Nach "Sieg-heil"-Rufen: Polizei hat Ermittlungen an Staatsanwaltschaft übergeben

veröffentlicht

Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den Verein abgeschlossen. - © Alex Lehn
Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den Verein abgeschlossen. (© Alex Lehn)

Porta Westfalica-Holzhausen (lies). Die Staatsschutzabteilung der Polizei hat ihre Ermittlungsergebnisse nach Bekanntwerden des Videos mit „Sieg heil“-Rufen in einer Umkleidekabine des Sportvereins TuS Holzhausen/Porta an die Staatsanwaltschaft übergeben. Das hat Sprecherin Hella Christoph am Dienstag auf MT-Nachfrage bestätigt.

Bei der Staatsanwaltschaft würden Mitarbeiter nun die Ermittlungsergebnisse der Polizei prüfen, erklärt ein Sprecher der Behörde. Bestätigen wollte er nur, dass das Verfahren noch nicht eingestellt sei. Ob es sich gegen bestimmte Personen richtet, blieb unklar. „Dazu gibt es noch keine Aussage, weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt“, sagte der Sprecher gegenüber dem MT. Im September war das Video, das Fußballspieler des Sportvereins bei einer Aufstiegsfeier zeigt, an die Öffentlichkeit gelangt. Mehrere Spieler singen darauf zu rhythmischem Klatschen die Worte „Sieg heil“. Die Behörden wollten unter anderem prüfen, ob die Umkleidekabine zu diesem Zeitpunkt ein öffentlicher oder ein nicht-öffentlicher Raum war. Davon hänge auch die weitere Strafverfolgung ab, hieß es damals von den Ermittlern.

Geurteilt hat indessen das Sportgericht (MT berichtete): Der TuS Holzhausen/Porta muss eine Geldstrafe von 2.500 Euro zahlen. Zudem ist das betroffene Team zu einem Arbeitseinsatz verdonnert worden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HolzhausenNach "Sieg-heil"-Rufen: Polizei hat Ermittlungen an Staatsanwaltschaft übergebenPorta Westfalica-Holzhausen (lies). Die Staatsschutzabteilung der Polizei hat ihre Ermittlungsergebnisse nach Bekanntwerden des Videos mit „Sieg heil“-Rufen in einer Umkleidekabine des Sportvereins TuS Holzhausen/Porta an die Staatsanwaltschaft übergeben. Das hat Sprecherin Hella Christoph am Dienstag auf MT-Nachfrage bestätigt. Bei der Staatsanwaltschaft würden Mitarbeiter nun die Ermittlungsergebnisse der Polizei prüfen, erklärt ein Sprecher der Behörde. Bestätigen wollte er nur, dass das Verfahren noch nicht eingestellt sei. Ob es sich gegen bestimmte Personen richtet, blieb unklar. „Dazu gibt es noch keine Aussage, weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt“, sagte der Sprecher gegenüber dem MT. Im September war das Video, das Fußballspieler des Sportvereins bei einer Aufstiegsfeier zeigt, an die Öffentlichkeit gelangt. Mehrere Spieler singen darauf zu rhythmischem Klatschen die Worte „Sieg heil“. Die Behörden wollten unter anderem prüfen, ob die Umkleidekabine zu diesem Zeitpunkt ein öffentlicher oder ein nicht-öffentlicher Raum war. Davon hänge auch die weitere Strafverfolgung ab, hieß es damals von den Ermittlern. Geurteilt hat indessen das Sportgericht (MT berichtete): Der TuS Holzhausen/Porta muss eine Geldstrafe von 2.500 Euro zahlen. Zudem ist das betroffene Team zu einem Arbeitseinsatz verdonnert worden.