Minden

Bezirksliga: Niermanns Geniestreich weist SVKT den Weg zum Remis

Sebastian Külbel

Vehlages Rene Budde (r.) holt aus, verfehlt den Ball und foult Jannik Brakemann elfmeterreif. MT- - © Foto: Külbel
Vehlages Rene Budde (r.) holt aus, verfehlt den Ball und foult Jannik Brakemann elfmeterreif. MT- (© Foto: Külbel)

Minden (mt). Einen Punkt gerettet, den Abwärtstrend gestoppt, aber den ersehnten Sieg verpasst: Das 2:2 (0:2) gegen den SC BW Vehlage ließ Fußball-Bezirksligist SV Kutenhausen-Todtenhausen zwiegespalten zurück.

„Nach diesem Verlauf müssen wir damit zufrieden sein“, meinte SVKT-Trainer Holger Sarres. Denn seine Mannschaft hatte trotz gesteigerter Bemühungen in der zweiten Hälfte den Ausgleich erst in der Schlussphase geschafft. Am Ende war es ein Geniestreich von Yannik Niermann, der den Gastgebern den Weg zum Unentschieden ebnete: Nach einer langen Flanke schaufelte der Angreifer den Ball gefühlvoll mit dem Innenrist per Direktabnahme ins Tor (82.).

Bei der nächsten entscheidenden Szene stand zunächst Jannik Brakemann im Brennpunkt: Sieben Minuten nach seiner Einwechslung wurde er im Strafraum von Rene Budde gefoult, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Rudolf Gallmann war unstrittig. Erneut Niermann verwandelte den Strafstoß souverän (89.) und belohnte sich und sein Team damit für das späte Aufbäumen.

Vor der Pause dagegen hatten sich die Gastgeber zunächst schwach präsentiert. Vehlage stand kompakt und kam viel zu leicht zum Kontern. „Sie haben auf diese Umschaltmomente gelauert und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir weitere Treffer kassiert hätten“, meinte Sarres.

Zum Kutenhauser Pechvogel wurde Lars Tjorven Weiß, dessen Ballverluste zu den beiden Treffern von Watschagan Harutjunjan führten (20., 45.). Budde traf zudem mit einem Freistoß die Latte (29.), während die Gastgeber kaum Gefahr ausstrahlten.

Das änderte sich auch nach der Pause zunächst nicht. Die Großchance von Eric Beims war im Gewühl nach einer Ecke eher ein Zufallsprodukt, der SVKT-Kapitän schoss den Ball aus drei Meter über das Tor (59.). Auf der Gegenseite verpasste Gerhard Penner mit einem zu zaghaften Abschluss die Vorentscheidung (78.). Dann führte Yannik Niermann seine Mannschaft doch noch zum Remis.

SV Kutenhausen-Todtenhausen: Gramatte - Weiß (46. Idelberger), Radomski, L. Springer, Bruse, Penningroth, Beims, J. Springer, Girgo (76. Mönig), Niermann, Dewald (82. Brakemann).

Tore: 0:1 Harutjunjan (20.), 0:2 Harutjunjan (45.), 1:2 Niermann (82.), 2:2 Niermann (89., Foulelfmeter).

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenBezirksliga: Niermanns Geniestreich weist SVKT den Weg zum RemisSebastian KülbelMinden (mt). Einen Punkt gerettet, den Abwärtstrend gestoppt, aber den ersehnten Sieg verpasst: Das 2:2 (0:2) gegen den SC BW Vehlage ließ Fußball-Bezirksligist SV Kutenhausen-Todtenhausen zwiegespalten zurück. „Nach diesem Verlauf müssen wir damit zufrieden sein“, meinte SVKT-Trainer Holger Sarres. Denn seine Mannschaft hatte trotz gesteigerter Bemühungen in der zweiten Hälfte den Ausgleich erst in der Schlussphase geschafft. Am Ende war es ein Geniestreich von Yannik Niermann, der den Gastgebern den Weg zum Unentschieden ebnete: Nach einer langen Flanke schaufelte der Angreifer den Ball gefühlvoll mit dem Innenrist per Direktabnahme ins Tor (82.). Bei der nächsten entscheidenden Szene stand zunächst Jannik Brakemann im Brennpunkt: Sieben Minuten nach seiner Einwechslung wurde er im Strafraum von Rene Budde gefoult, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Rudolf Gallmann war unstrittig. Erneut Niermann verwandelte den Strafstoß souverän (89.) und belohnte sich und sein Team damit für das späte Aufbäumen. Vor der Pause dagegen hatten sich die Gastgeber zunächst schwach präsentiert. Vehlage stand kompakt und kam viel zu leicht zum Kontern. „Sie haben auf diese Umschaltmomente gelauert und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir weitere Treffer kassiert hätten“, meinte Sarres. Zum Kutenhauser Pechvogel wurde Lars Tjorven Weiß, dessen Ballverluste zu den beiden Treffern von Watschagan Harutjunjan führten (20., 45.). Budde traf zudem mit einem Freistoß die Latte (29.), während die Gastgeber kaum Gefahr ausstrahlten. Das änderte sich auch nach der Pause zunächst nicht. Die Großchance von Eric Beims war im Gewühl nach einer Ecke eher ein Zufallsprodukt, der SVKT-Kapitän schoss den Ball aus drei Meter über das Tor (59.). Auf der Gegenseite verpasste Gerhard Penner mit einem zu zaghaften Abschluss die Vorentscheidung (78.). Dann führte Yannik Niermann seine Mannschaft doch noch zum Remis. SV Kutenhausen-Todtenhausen: Gramatte - Weiß (46. Idelberger), Radomski, L. Springer, Bruse, Penningroth, Beims, J. Springer, Girgo (76. Mönig), Niermann, Dewald (82. Brakemann). Tore: 0:1 Harutjunjan (20.), 0:2 Harutjunjan (45.), 1:2 Niermann (82.), 2:2 Niermann (89., Foulelfmeter).