PortaWestfalica

Bezirksliga: Eisbergens Trainer Korff hadert: Wir belohnen uns nicht

Jörg Wehling

Kurz nach dem 1:1-Ausgleich bietet sich Lukas Wehage (2.v.r.) die Chance zum 2:1, verfehlt aber knapp das Loher Tor. Marc Oelmann (rechts) ärgert sich ebenfalls. MT- - © Foto: Jörg Wehling
Kurz nach dem 1:1-Ausgleich bietet sich Lukas Wehage (2.v.r.) die Chance zum 2:1, verfehlt aber knapp das Loher Tor. Marc Oelmann (rechts) ärgert sich ebenfalls. MT- (© Foto: Jörg Wehling)

PortaWestfalica (mt). Das Warten auf ein Erfolgserlebnis geht für den Fußball-Bezirksligisten FSC Eisbergen weiter. Die Mannschaft von Trainer Carsten Korff zeigte gestern im Kreisduell gegen den TuS Lohe eine kämpferisch ansprechende Vorstellung, stand aber bei der 1:3 (0:1)-Heim-Niederlage am Ende dennoch mit leeren Händen da. Die Portaner warten damit seit sieben Spielen auf einen Sieg, der zuletzt in der Auswärtspartie am 13. September in Petershagen (3:1) gelang.

„Wir machen vieles richtig, belohnen uns aber am Ende nicht. Das ist schon sehr ärgerlich“, sagte Trainer Carsten Korff zum Spielverlauf, der aus seiner Sicht von zwei Schlüsselszenen geprägt war. Denn die Gastgeber trafen nach einem Freistoß durch Filip Stahlhut zum 1:0, das der Unparteiische Eike Schäffer aufgrund einer Abseitssituation nicht gab. „Wenn, dann war es eine knappe Entscheidung. Aber mit einer Führung im Rücken, hätte es natürlich anders ausgesehen“, sagte Korff. Dass 1:0 markierten die Lohe in der 31. Minute, als der sträflich freistehende Andreas Vidovic aus zentraler Position einnetzte. „Wir hätten in dieser Phase schon das Spiel eher zu unseren Gunsten entscheiden können“, sagte Lohes Trainer Lukas Dorn anschließend. So hatte in der 45. Minute René Kagels das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber aus gut zehn Metern.

Die zweite Schlüsselszene ereignete sich zwei Minuten nach Wiederanpfiff, als Robert Dorn gegen Lukas Wehage zu spät kam und die Rote Karte sah. „Wir haben in dieser Phase sehr viel investiert. Aber Lohe ist eine routinierte Mannschaft, die auch in Unterzahl die Ruhe behält“, sagte Korff anschließend. Das sah auch sein Gegenüber Lukas Dorn ähnlich. „Ich kann meiner Mannschaft zu der zweiten Halbzeit nur gratulieren. Sie hat alles gegeben und sich mit zwei Punkte belohnt“, sagte Dorn anschließend. Nur zwei weitere Minuten später hatte bereits der sehr agile Lukas Wehage den 1:1-Ausgleich auf den Fuß, scheiterte aber an TuS-Keeper Gotse Trykovski. Dieser fiel dann in der 72. Minute durch Lukas Wehage. Die Gastgeber wollten nun mehr, doch zu viele Fehler im Spielaufbau luden die Gäste zum Kontern ein. Einen Konter von Daniel Reineke wehrte FSC-Keeper Christian Witthaus zur Ecke ab. (83.). Beim anschließenden Eckball nickte Philip Ewert zum 2:1 für Lohe ein. Die endgültige Entscheidung fiel in der Nachspielzeit durch Nareg-Niko Boyagian, weil die Eisberger alles nach vorne warfen, um wenigstens einen Zähler zu retten. Doch nicht einmal dazu reichte es für die Portaner.

FSC Eisbergen: Witthaus - Salein, Hinz, Kolepke, Nolting, Wehage, Mohme, Stahlhut, Arnsmeyer, Oelmann (80. Nolting), Steinmann.

TuS Lohe : Traykovski - Marco Reineke, Robert Dorn, Ewert, Haeder, Kagels (67. Jasin), Garbisch, Daniel Reineke, Hartmann (50. Erdbrügger), Vidovic (58. Boyagian), Natale.

Tore: 0:1 Vidovic (31.), 1:1 Wehage (72.), 1:2 Ewert (84.), 1:3 Boyagian (90.+3).

Rote Karte: Robert Dorn (Lohe/47., Grobes Foulspiel).

Gelb-Rote Karte: Julian Hartmann (Lohe/76., Reklamieren auf der Ersatzbank).

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PortaWestfalicaBezirksliga: Eisbergens Trainer Korff hadert: Wir belohnen uns nichtJörg WehlingPortaWestfalica (mt). Das Warten auf ein Erfolgserlebnis geht für den Fußball-Bezirksligisten FSC Eisbergen weiter. Die Mannschaft von Trainer Carsten Korff zeigte gestern im Kreisduell gegen den TuS Lohe eine kämpferisch ansprechende Vorstellung, stand aber bei der 1:3 (0:1)-Heim-Niederlage am Ende dennoch mit leeren Händen da. Die Portaner warten damit seit sieben Spielen auf einen Sieg, der zuletzt in der Auswärtspartie am 13. September in Petershagen (3:1) gelang. „Wir machen vieles richtig, belohnen uns aber am Ende nicht. Das ist schon sehr ärgerlich“, sagte Trainer Carsten Korff zum Spielverlauf, der aus seiner Sicht von zwei Schlüsselszenen geprägt war. Denn die Gastgeber trafen nach einem Freistoß durch Filip Stahlhut zum 1:0, das der Unparteiische Eike Schäffer aufgrund einer Abseitssituation nicht gab. „Wenn, dann war es eine knappe Entscheidung. Aber mit einer Führung im Rücken, hätte es natürlich anders ausgesehen“, sagte Korff. Dass 1:0 markierten die Lohe in der 31. Minute, als der sträflich freistehende Andreas Vidovic aus zentraler Position einnetzte. „Wir hätten in dieser Phase schon das Spiel eher zu unseren Gunsten entscheiden können“, sagte Lohes Trainer Lukas Dorn anschließend. So hatte in der 45. Minute René Kagels das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber aus gut zehn Metern. Die zweite Schlüsselszene ereignete sich zwei Minuten nach Wiederanpfiff, als Robert Dorn gegen Lukas Wehage zu spät kam und die Rote Karte sah. „Wir haben in dieser Phase sehr viel investiert. Aber Lohe ist eine routinierte Mannschaft, die auch in Unterzahl die Ruhe behält“, sagte Korff anschließend. Das sah auch sein Gegenüber Lukas Dorn ähnlich. „Ich kann meiner Mannschaft zu der zweiten Halbzeit nur gratulieren. Sie hat alles gegeben und sich mit zwei Punkte belohnt“, sagte Dorn anschließend. Nur zwei weitere Minuten später hatte bereits der sehr agile Lukas Wehage den 1:1-Ausgleich auf den Fuß, scheiterte aber an TuS-Keeper Gotse Trykovski. Dieser fiel dann in der 72. Minute durch Lukas Wehage. Die Gastgeber wollten nun mehr, doch zu viele Fehler im Spielaufbau luden die Gäste zum Kontern ein. Einen Konter von Daniel Reineke wehrte FSC-Keeper Christian Witthaus zur Ecke ab. (83.). Beim anschließenden Eckball nickte Philip Ewert zum 2:1 für Lohe ein. Die endgültige Entscheidung fiel in der Nachspielzeit durch Nareg-Niko Boyagian, weil die Eisberger alles nach vorne warfen, um wenigstens einen Zähler zu retten. Doch nicht einmal dazu reichte es für die Portaner. FSC Eisbergen: Witthaus - Salein, Hinz, Kolepke, Nolting, Wehage, Mohme, Stahlhut, Arnsmeyer, Oelmann (80. Nolting), Steinmann. TuS Lohe : Traykovski - Marco Reineke, Robert Dorn, Ewert, Haeder, Kagels (67. Jasin), Garbisch, Daniel Reineke, Hartmann (50. Erdbrügger), Vidovic (58. Boyagian), Natale. Tore: 0:1 Vidovic (31.), 1:1 Wehage (72.), 1:2 Ewert (84.), 1:3 Boyagian (90.+3). Rote Karte: Robert Dorn (Lohe/47., Grobes Foulspiel). Gelb-Rote Karte: Julian Hartmann (Lohe/76., Reklamieren auf der Ersatzbank).