Porta Westfalica

Bezirksliga: Eisbergen verliert gegen Lohe -TuSPO chancenlos, nur SVKT punktet

veröffentlicht

Während sich die Loher Spieler (im grünen Trikot) über ihren Führungstreffer freuen, schauen die Eisberger Kicker mit Marc Oelomann (links) enttäuscht zu. MT- - © Foto: Jörg Wehling
Während sich die Loher Spieler (im grünen Trikot) über ihren Führungstreffer freuen, schauen die Eisberger Kicker mit Marc Oelomann (links) enttäuscht zu. MT- (© Foto: Jörg Wehling)

Porta Westfalica (mt). In der Fußball-Bezirksliga gibt es aus heimischer Sicht weiterhin wenig Grund zur Freude. Das Kreisduell zwischen dem FSC Eisbergen und dem TuS Lohe endete mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg für die Gäste aus der Badestadt. Absolut chancenlos war unterdessen der TuS Petershagen-Ovenstädt beim 0:5 auf eigenem Platz gegen TuRa Löhne. Immerhin einen Punkt nach 0:2-Rückstand feierte unterdessen die SV Kutenhausen-Todtenhausen beim 2:2 gegen SC BW Vehlage. Die FT Dützen war an diesem Wochenende spielfrei.

Sichtbar enttäuscht war FSC Eisbergens Trainer Carsten Korff nach der 1:3-Heimniederlage gegen Lohe. "Wir machen vieles richtig, belohnen uns dann aber nicht. Und am Ende werden unsere Fehler gnadenlos bestraft", ärgerte sich der Trainer nach dem Spiel. Die Gäste von der Lohe gingen nach 31 Minuten durch Andreas Vidovic mit 1:0 in Führung. Die Eisberger trafen in der ersten Halbzeit ihrerseits zwei Mal ins Netz. Beide Male standen die Schützen aber im Abseits. Insbesondere beim Kopfball-Tor von Filip Stahlhut (18. Minute) hatte Carsten Korff so seine Zweifel. Die zweite Halbzeit musste Lohe fast komplett in Unterzahl spielen, weil sich Robert Dorn nach einem groben Foulspiel an Lukas Wehage eine Rote Karte einhandelte (47.). Die Gastgeber kamen in der 72. Minute durch Jonas Mohme zum 1:1-Ausgleich. Doch insgesamt setzte sich am Ende die routiniertere Mannschaft durch. Philip Ewert traf per Kopf nach Ecke (84.). In der Nachspielzeit erhöhte Narek-Niko Boyagiayan auf 3:1. Lohe Mannschaftskapitän Julian Hartmann handelte sich nach seiner Auswechslung eine Gelb-Rote Karte ein und muss nun ebenfalls ein Spiel pausieren.

Die SV Kutenhausen-Todtenhausen rettete erst in der Schlussphase das 2:2 (0:2)-Remis gegen den Tabellennachbarn. Für den hatte Watschagan Harutjunjan in der ersten Hälfte zwei krasse Abspielfehler der Gastgeber zur Pausenführung genutzt (20., 45.). Die war auch deshalb verdient, weil die SVKT nichts außer ein paar Distanzschüssen zu bieten hatte. Vehlage war zunächst das deutlich gefährlichere Team und lauerte vor allem auf Umschaltmomente. Zudem traf Rene Budde per Freistoß die Latte. Im zweiten Durchgang zeigten sich die Platzherren im Kutenhauser Kühlschrank deutlich bemühter, wurden aber lange nicht gefährlich. Eric Beims hatte die beste Gelegenheit, als er nach einer Ecke aus dem Gewühl über das Tor schoss (59.). Ein Geniestreich von Yannik Niermann brachte die SVKT dann doch noch zurück ins Spiel: Der Angreifer traf mit dem Innenrist per Direktabnahme zum 1:2 (82.) und sorgte schließlich auch für den Endstand, als er nach einem Foul an Jannik Brakemann den fälligen Elfmeter verwandelte (89.).

Schlusslicht TuS Petershagen-Ovenstädt hatte derweil keine Chance beim 0:5 (0:2) gegen den Tabellenzweiten TuRa Löhne. Dabei hatten die Gastgeber die erste Chance, als Hinnerk Kollhorst freigespielt wurde, dann aber frei vor dem Tor an TuRa-Keeper Torben Koch scheiterte (12.). Danach übernahm jedoch Löhne mehr und mehr die Kontrolle, das 1:0 von Max-Tillmann Beckhoff nach einer Ecke war die logische Folge (23.). Dilxwaz Kaval erhöhte im Alleingang zum 2:0 (39.), und spätestens mit dem dritten TuRa-Tor von Beckhoff kurz nach der Pause (48.) war die Partie entschieden. In der Schlussphase erhöhte Dozgin Bulut mit einem Doppelpack zum Endstand.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaBezirksliga: Eisbergen verliert gegen Lohe -TuSPO chancenlos, nur SVKT punktetPorta Westfalica (mt). In der Fußball-Bezirksliga gibt es aus heimischer Sicht weiterhin wenig Grund zur Freude. Das Kreisduell zwischen dem FSC Eisbergen und dem TuS Lohe endete mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg für die Gäste aus der Badestadt. Absolut chancenlos war unterdessen der TuS Petershagen-Ovenstädt beim 0:5 auf eigenem Platz gegen TuRa Löhne. Immerhin einen Punkt nach 0:2-Rückstand feierte unterdessen die SV Kutenhausen-Todtenhausen beim 2:2 gegen SC BW Vehlage. Die FT Dützen war an diesem Wochenende spielfrei. Sichtbar enttäuscht war FSC Eisbergens Trainer Carsten Korff nach der 1:3-Heimniederlage gegen Lohe. "Wir machen vieles richtig, belohnen uns dann aber nicht. Und am Ende werden unsere Fehler gnadenlos bestraft", ärgerte sich der Trainer nach dem Spiel. Die Gäste von der Lohe gingen nach 31 Minuten durch Andreas Vidovic mit 1:0 in Führung. Die Eisberger trafen in der ersten Halbzeit ihrerseits zwei Mal ins Netz. Beide Male standen die Schützen aber im Abseits. Insbesondere beim Kopfball-Tor von Filip Stahlhut (18. Minute) hatte Carsten Korff so seine Zweifel. Die zweite Halbzeit musste Lohe fast komplett in Unterzahl spielen, weil sich Robert Dorn nach einem groben Foulspiel an Lukas Wehage eine Rote Karte einhandelte (47.). Die Gastgeber kamen in der 72. Minute durch Jonas Mohme zum 1:1-Ausgleich. Doch insgesamt setzte sich am Ende die routiniertere Mannschaft durch. Philip Ewert traf per Kopf nach Ecke (84.). In der Nachspielzeit erhöhte Narek-Niko Boyagiayan auf 3:1. Lohe Mannschaftskapitän Julian Hartmann handelte sich nach seiner Auswechslung eine Gelb-Rote Karte ein und muss nun ebenfalls ein Spiel pausieren. Die SV Kutenhausen-Todtenhausen rettete erst in der Schlussphase das 2:2 (0:2)-Remis gegen den Tabellennachbarn. Für den hatte Watschagan Harutjunjan in der ersten Hälfte zwei krasse Abspielfehler der Gastgeber zur Pausenführung genutzt (20., 45.). Die war auch deshalb verdient, weil die SVKT nichts außer ein paar Distanzschüssen zu bieten hatte. Vehlage war zunächst das deutlich gefährlichere Team und lauerte vor allem auf Umschaltmomente. Zudem traf Rene Budde per Freistoß die Latte. Im zweiten Durchgang zeigten sich die Platzherren im Kutenhauser Kühlschrank deutlich bemühter, wurden aber lange nicht gefährlich. Eric Beims hatte die beste Gelegenheit, als er nach einer Ecke aus dem Gewühl über das Tor schoss (59.). Ein Geniestreich von Yannik Niermann brachte die SVKT dann doch noch zurück ins Spiel: Der Angreifer traf mit dem Innenrist per Direktabnahme zum 1:2 (82.) und sorgte schließlich auch für den Endstand, als er nach einem Foul an Jannik Brakemann den fälligen Elfmeter verwandelte (89.). Schlusslicht TuS Petershagen-Ovenstädt hatte derweil keine Chance beim 0:5 (0:2) gegen den Tabellenzweiten TuRa Löhne. Dabei hatten die Gastgeber die erste Chance, als Hinnerk Kollhorst freigespielt wurde, dann aber frei vor dem Tor an TuRa-Keeper Torben Koch scheiterte (12.). Danach übernahm jedoch Löhne mehr und mehr die Kontrolle, das 1:0 von Max-Tillmann Beckhoff nach einer Ecke war die logische Folge (23.). Dilxwaz Kaval erhöhte im Alleingang zum 2:0 (39.), und spätestens mit dem dritten TuRa-Tor von Beckhoff kurz nach der Pause (48.) war die Partie entschieden. In der Schlussphase erhöhte Dozgin Bulut mit einem Doppelpack zum Endstand.