Bielefeld

2. Liga: Arminia Bielefeld guten Mutes zum 1. FC Nürnberg - Dauerläufer Prietl zurück in der Startelf

veröffentlicht

Bielefeld (oe). Wenig spektakulär und manchmal fast unsichtbar: Manuel Prietl macht im defensiven Mittelfeld von Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld einen unauffälligen Job. Wie effektiv der Österreicher vor der Abwehr abräumt, Lücken schließt und sich auch in den Spielaufbau einschaltet, wird oft erst deutlich, wenn er mal nicht auf dem Platz steht.

So geschehen beim jüngsten 2:1-Erfolg der Arminen gegen Holstein Kiel, bei dem Prietl gelb-gesperrt zuschauen musste und ungewohnt oft das Chaos in der Bielefelder Schaltzentrale ausgebrochen war. Wenn die Ostwestfalen morgen um 13.30 Uhr beim 1. FC Nürnberg gastieren, wird der 28-Jährige ohne Frage wieder zur Startelf des DSC zählen, denn Prietl genießt auch bei Trainer Uwe Neuhaus größte Wertschätzung. Ein Grund dafür ist seine Laufbereitschaft. Knapp zwölf Kilometer rennt Prietl pro Spiel und ist neben Marcel Hartel als laufstärkstem Arminen ein Grund dafür, warum die Bielefelder auch in der Teamstatistik unter den ersten drei zu finden sind.

Einsatzwillen und Laufintensität – damit will der DSC auch in Nürnberg punkten und die schon fast schon beängstigende Auswärtsserie fortsetzen. Einzig der VfL Bochum knöpfte der Arminia am zweiten Spieltag beim 3:3 einen Punkt ab. „Wir haben die Gewissheit, dass wir auch außerhalb der Schüco-Arena punkten können. Das ist aber kein Selbstläufer und der Club ist sicher stärker, als es das derzeitige Tabellenbild vermuten lässt“, meint Coach Neuhaus.

Die Nürnberger haben vor allem ein riesiges Torwartproblem. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der ersten drei Keeper musste zuletzt der erst 18-jährige Benedikt Willert zwischen die Pfosten. Dass der 1. FCN erst am Dienstag Damir Canadi entließ und durch Marek Mintal als Übergangslösung auf der Trainerbank ersetzte, macht die Vorbereitung für die Arminia nicht einfacher. Verletzungsbedingt fehlen werden in Franken Tom Schütz, Brian Behrendt und Nils Quaschner.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Bielefeld2. Liga: Arminia Bielefeld guten Mutes zum 1. FC Nürnberg - Dauerläufer Prietl zurück in der StartelfBielefeld (oe). Wenig spektakulär und manchmal fast unsichtbar: Manuel Prietl macht im defensiven Mittelfeld von Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld einen unauffälligen Job. Wie effektiv der Österreicher vor der Abwehr abräumt, Lücken schließt und sich auch in den Spielaufbau einschaltet, wird oft erst deutlich, wenn er mal nicht auf dem Platz steht. So geschehen beim jüngsten 2:1-Erfolg der Arminen gegen Holstein Kiel, bei dem Prietl gelb-gesperrt zuschauen musste und ungewohnt oft das Chaos in der Bielefelder Schaltzentrale ausgebrochen war. Wenn die Ostwestfalen morgen um 13.30 Uhr beim 1. FC Nürnberg gastieren, wird der 28-Jährige ohne Frage wieder zur Startelf des DSC zählen, denn Prietl genießt auch bei Trainer Uwe Neuhaus größte Wertschätzung. Ein Grund dafür ist seine Laufbereitschaft. Knapp zwölf Kilometer rennt Prietl pro Spiel und ist neben Marcel Hartel als laufstärkstem Arminen ein Grund dafür, warum die Bielefelder auch in der Teamstatistik unter den ersten drei zu finden sind. Einsatzwillen und Laufintensität – damit will der DSC auch in Nürnberg punkten und die schon fast schon beängstigende Auswärtsserie fortsetzen. Einzig der VfL Bochum knöpfte der Arminia am zweiten Spieltag beim 3:3 einen Punkt ab. „Wir haben die Gewissheit, dass wir auch außerhalb der Schüco-Arena punkten können. Das ist aber kein Selbstläufer und der Club ist sicher stärker, als es das derzeitige Tabellenbild vermuten lässt“, meint Coach Neuhaus. Die Nürnberger haben vor allem ein riesiges Torwartproblem. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der ersten drei Keeper musste zuletzt der erst 18-jährige Benedikt Willert zwischen die Pfosten. Dass der 1. FCN erst am Dienstag Damir Canadi entließ und durch Marek Mintal als Übergangslösung auf der Trainerbank ersetzte, macht die Vorbereitung für die Arminia nicht einfacher. Verletzungsbedingt fehlen werden in Franken Tom Schütz, Brian Behrendt und Nils Quaschner.