Minden

Vorfall in der Kreisliga B: Trainer Mejri bittet Schiedsrichter um Abbruch

veröffentlicht

In der Kreisliga B ruhte beim Spiel zwischen dem Türk SV und dem SC Rodenbeck vorzeitig der Ball. Archivfoto: MT
In der Kreisliga B ruhte beim Spiel zwischen dem Türk SV und dem SC Rodenbeck vorzeitig der Ball. Archivfoto: MT

Minden (fat). Erneuter Zwischenfall in der Fußball-Kreisliga B Nord. Das Duell zwischen dem gastgebenden SC Rodenbeck und Türk SV Minden endete mit einem Spielabbruch. Beim Stand von 6:1 für die Gäste war bereits kurz vor der Halbzeit Schluss.

„Der Schiedsrichter hat alles gegen uns gepfiffen“, sagte Rodenbecks Trainer Ahmed Mejri: „Meine Spieler sind deshalb durchgedreht und Zuschauer aufs Feld gelaufen. Es hätte eine richtige Schlägerei geben können. Ich habe sie zurückgehalten und bin dann zum Unparteiischen gegangen, um ihn darum zu bitten, die Partie abzupfeifen. Ich hatte Angst, dass mehr passiert.“ Schiedsrichter Ismail Günay beendete die Partie. Faysal Bayata, Trainer des Türk SV Minden: „Die Rodenbecker haben sich benachteiligt gefühlt und waren schon aggressiv. Ahmed hat da sicher Angst vor einer Eskalation gehabt. Wir hätten gerne weitergespielt. Der nächste Abbruch eines Spiel mit unserer Beteiligung ist keine gute Nachricht für uns.“ Vor zwei Wochen war die Partie des Türk SV beim TuS Wasserstraße abgebrochen worden. Der Schiedsrichter hatte sich von einem Gästefan bedroht gefühlt. Staffelleiter Gerhard John sagte zum jüngsten Vorfall: „Dazu wird der Schiedsrichter nun einen Sonderbericht anfertigen.“?Seite 27

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenVorfall in der Kreisliga B: Trainer Mejri bittet Schiedsrichter um AbbruchMinden (fat). Erneuter Zwischenfall in der Fußball-Kreisliga B Nord. Das Duell zwischen dem gastgebenden SC Rodenbeck und Türk SV Minden endete mit einem Spielabbruch. Beim Stand von 6:1 für die Gäste war bereits kurz vor der Halbzeit Schluss. „Der Schiedsrichter hat alles gegen uns gepfiffen“, sagte Rodenbecks Trainer Ahmed Mejri: „Meine Spieler sind deshalb durchgedreht und Zuschauer aufs Feld gelaufen. Es hätte eine richtige Schlägerei geben können. Ich habe sie zurückgehalten und bin dann zum Unparteiischen gegangen, um ihn darum zu bitten, die Partie abzupfeifen. Ich hatte Angst, dass mehr passiert.“ Schiedsrichter Ismail Günay beendete die Partie. Faysal Bayata, Trainer des Türk SV Minden: „Die Rodenbecker haben sich benachteiligt gefühlt und waren schon aggressiv. Ahmed hat da sicher Angst vor einer Eskalation gehabt. Wir hätten gerne weitergespielt. Der nächste Abbruch eines Spiel mit unserer Beteiligung ist keine gute Nachricht für uns.“ Vor zwei Wochen war die Partie des Türk SV beim TuS Wasserstraße abgebrochen worden. Der Schiedsrichter hatte sich von einem Gästefan bedroht gefühlt. Staffelleiter Gerhard John sagte zum jüngsten Vorfall: „Dazu wird der Schiedsrichter nun einen Sonderbericht anfertigen.“?Seite 27