Minden

MT-Interview: „Da fällt eine große Nummer weg“ - Torsten Schwier über das vorzeitige Ende des Weserspucker-Turniers

Sebastian Külbel

Der letzte Sieger: Die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg gewann das Weserspucker-Turnier im Januar 2018. MT- - © Foto: Jörg Wehling
Der letzte Sieger: Die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg gewann das Weserspucker-Turnier im Januar 2018. MT- (© Foto: Jörg Wehling)

Minden (mt). Seit 1985 war das Weserspucker-Turnier ein Leuchtturm in der Mindener Fußballszene. Der langjährige Macher Heinz Albersmeier lockte jahrelang illustre Ex-Profis in die Kampa-Halle, in seinen großen Zeiten galt das Hallenspektakel als wichtigste deutsche Veranstaltung für Traditionsmannschaften. Nach der 35. Auflage sollte am 11. Januar 2020 Schluss sein, weil das Turnier und das Organisationsteam von Union Minden in die Jahre gekommen sind. Die Schließung der Kampa-Halle zum 31. Dezember bedeutet das vorzeitige Aus des Turniers. Wie der Verein damit umgeht, erzählt Vorsitzender Torsten Schwier im MT-Interview.

Hätten Sie sich einen schöneren Abschluss für das Turnier gewünscht?

Natürlich hätten wir gerne die 35. Auflage gemacht und dann von uns aus gesagt: Das war's. Das Turnier war zwar in die Jahre gekommen, der eine oder andere hätte es sicher gerne schon früher einschlafen lassen. Der Abschied mit der 35 war für uns aber eine gute Geschichte, weil die Halle ursprünglich ja ab Sommer 2020 ohnehin renoviert werden sollte. Es ist schade, dass wir diese runde Zahl nicht mehr erreichen, deshalb gibt es auf unserer Seite schon ein großes Bedauern.

„Müssen die Planung rückabwickeln“: Union-Vorsitzender Torsten Schwier. MT- - © Foto: Wehling
„Müssen die Planung rückabwickeln“: Union-Vorsitzender Torsten Schwier. MT- (© Foto: Wehling)

Haben Sie über Alternativen nachgedacht?

Definitiv. Die Merkur-Arena in Lübbecke wäre die einzige Halle in der Region, wo man das in dieser Größenordnung machen könnte. Die ist aber an unserem Termin belegt. Außerdem wäre in Lübbecke die Frage gewesen, ob das für uns logistisch Sinn macht. Die anderen Hallen in Minden wie Dankersen, Stemmer oder Hahler Feld sind alle zu klein für uns.

Ist mit dem vorzeitigen Ende des Weserspucker-Turniers auch das Weserspucker Junior Geschichte?

Das Jugendturnier ist noch nicht hundertprozentig abgesagt. Wir wollen es auf jeden Fall am Leben halten und suchen intensiv nach Alternativen. Problem ist aber, dass die anderen Hallen an dem Termin alle mit Spielbetrieb belegt sind. Die Kampa-Halle war bislang einfach ein wichtiger Baustein des Ganzen und für uns als Verein auch eine Möglichkeit, uns über die Region hinaus zu präsentieren.

Wie weit waren die Vorbereitungen?

Der Rahmen hat gestanden. Wir hatten alle Mannschaften und die Schiedsrichter fest. Geplant haben wir mit VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach, FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg, Fortuna Düsseldorf und dem Weserspucker-Team. Wir waren jetzt gerade dabei, die Details zu regeln wie Dienste der Ehrenamtlichen, Plakat und Werbung und letzte Sponsorengespräche.

Bleiben Sie jetzt auf Kosten sitzen? Die Mannschaften erhalten ja Antrittsgeld.

Durch unsere langjährigen guten Kontakte zu den Profi-Vereinen ist das kein Problem. Natürlich gibt es Verträge mit den Teilnehmern, die beinhalten aber keine Regressansprüche. So sind wir nicht aufgestellt.

Was bedeutet das vorzeitige Aus für Union Minden?

Das Weserspucker-Turnier und der 24-Stunden-Lauf sind die beiden Veranstaltungen, die uns als Verein ausgezeichnet haben. Das ist also schon eine große Nummer, die jetzt wegfällt. Es war immer klar, dass mit der 35. Auflage auch für das alte Organisationsteam Schluss ist. Wir hatten uns aber immer die Hintertür offen gehalten, vielleicht doch irgendwann mit einem neuen, jüngeren Orga-Team weiterzumachen. Das ist im Moment sehr weit weg.

Gibt es finanzielle Folgen?

Wir haben auch in den schwächer besuchten letzten Jahren zumindest nicht draufgezahlt. Insgesamt haben wir bis zum Schluss immer Gewinn gemacht und das Turnier natürlich auch als Imageträger gesehen: So lange etwas übrig geblieben ist, wollten wir es am Leben erhalten – auch wegen der Außenwirkung für die Region.

Gibt es jetzt zumindest ein Abschluss-Event für das alte Orga-Team?

Wir sind natürlich weiter in Gesprächen, die Mannschaften müssen informiert werden, wir müssen die ganze Planung rückabwickeln. Aber danach ist erst einmal für alle Pause.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenMT-Interview: „Da fällt eine große Nummer weg“ - Torsten Schwier über das vorzeitige Ende des Weserspucker-TurniersSebastian KülbelMinden (mt). Seit 1985 war das Weserspucker-Turnier ein Leuchtturm in der Mindener Fußballszene. Der langjährige Macher Heinz Albersmeier lockte jahrelang illustre Ex-Profis in die Kampa-Halle, in seinen großen Zeiten galt das Hallenspektakel als wichtigste deutsche Veranstaltung für Traditionsmannschaften. Nach der 35. Auflage sollte am 11. Januar 2020 Schluss sein, weil das Turnier und das Organisationsteam von Union Minden in die Jahre gekommen sind. Die Schließung der Kampa-Halle zum 31. Dezember bedeutet das vorzeitige Aus des Turniers. Wie der Verein damit umgeht, erzählt Vorsitzender Torsten Schwier im MT-Interview. Hätten Sie sich einen schöneren Abschluss für das Turnier gewünscht? Natürlich hätten wir gerne die 35. Auflage gemacht und dann von uns aus gesagt: Das war's. Das Turnier war zwar in die Jahre gekommen, der eine oder andere hätte es sicher gerne schon früher einschlafen lassen. Der Abschied mit der 35 war für uns aber eine gute Geschichte, weil die Halle ursprünglich ja ab Sommer 2020 ohnehin renoviert werden sollte. Es ist schade, dass wir diese runde Zahl nicht mehr erreichen, deshalb gibt es auf unserer Seite schon ein großes Bedauern. Haben Sie über Alternativen nachgedacht? Definitiv. Die Merkur-Arena in Lübbecke wäre die einzige Halle in der Region, wo man das in dieser Größenordnung machen könnte. Die ist aber an unserem Termin belegt. Außerdem wäre in Lübbecke die Frage gewesen, ob das für uns logistisch Sinn macht. Die anderen Hallen in Minden wie Dankersen, Stemmer oder Hahler Feld sind alle zu klein für uns. Ist mit dem vorzeitigen Ende des Weserspucker-Turniers auch das Weserspucker Junior Geschichte? Das Jugendturnier ist noch nicht hundertprozentig abgesagt. Wir wollen es auf jeden Fall am Leben halten und suchen intensiv nach Alternativen. Problem ist aber, dass die anderen Hallen an dem Termin alle mit Spielbetrieb belegt sind. Die Kampa-Halle war bislang einfach ein wichtiger Baustein des Ganzen und für uns als Verein auch eine Möglichkeit, uns über die Region hinaus zu präsentieren. Wie weit waren die Vorbereitungen? Der Rahmen hat gestanden. Wir hatten alle Mannschaften und die Schiedsrichter fest. Geplant haben wir mit VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach, FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg, Fortuna Düsseldorf und dem Weserspucker-Team. Wir waren jetzt gerade dabei, die Details zu regeln wie Dienste der Ehrenamtlichen, Plakat und Werbung und letzte Sponsorengespräche. Bleiben Sie jetzt auf Kosten sitzen? Die Mannschaften erhalten ja Antrittsgeld. Durch unsere langjährigen guten Kontakte zu den Profi-Vereinen ist das kein Problem. Natürlich gibt es Verträge mit den Teilnehmern, die beinhalten aber keine Regressansprüche. So sind wir nicht aufgestellt. Was bedeutet das vorzeitige Aus für Union Minden? Das Weserspucker-Turnier und der 24-Stunden-Lauf sind die beiden Veranstaltungen, die uns als Verein ausgezeichnet haben. Das ist also schon eine große Nummer, die jetzt wegfällt. Es war immer klar, dass mit der 35. Auflage auch für das alte Organisationsteam Schluss ist. Wir hatten uns aber immer die Hintertür offen gehalten, vielleicht doch irgendwann mit einem neuen, jüngeren Orga-Team weiterzumachen. Das ist im Moment sehr weit weg. Gibt es finanzielle Folgen? Wir haben auch in den schwächer besuchten letzten Jahren zumindest nicht draufgezahlt. Insgesamt haben wir bis zum Schluss immer Gewinn gemacht und das Turnier natürlich auch als Imageträger gesehen: So lange etwas übrig geblieben ist, wollten wir es am Leben erhalten – auch wegen der Außenwirkung für die Region. Gibt es jetzt zumindest ein Abschluss-Event für das alte Orga-Team? Wir sind natürlich weiter in Gesprächen, die Mannschaften müssen informiert werden, wir müssen die ganze Planung rückabwickeln. Aber danach ist erst einmal für alle Pause.