Minden

Bezirksliga: Stadtduell mit neuen Rollen - SVKT erstmals Favorit gegen Dützen

Sebastian Külbel

Die Springer-Zwillinge, hier im jüngsten Derby gegen Dützen, kehren bei der SVKT zurück. MT- - © Foto: Plaßhenrich
Die Springer-Zwillinge, hier im jüngsten Derby gegen Dützen, kehren bei der SVKT zurück. MT- (© Foto: Plaßhenrich)

Minden (mt). Im Mindener Fußball haben sich die Verhältnisse gedreht. Erstmals in der jüngeren Vergangenheit geht die SV Kutenhausen-Todtenhausen als Favorit ins Bezirksliga-Derby bei der FT Dützen.

„Wenn man sich die Entwicklung und die aktuelle Tabelle anguckt, dann ist das wohl so“, sagt deren Trainer Thomas Bartels. Der erlebt mit seinem Team bislang eine Saison des Grauens: Mit nur vier Punkten ist der einstige Landesligist Drittletzter und stellt mit 29 Gegentreffern die schlechteste Defensive.

„Bis zur Winterpause haben wir nur noch Endspiele“, sagt Bartels: „Es geht darum, den Anschluss nicht zu verlieren.“ Die Krise hat in seinen Augen vor allem mentale Gründe: „Zu viele Spieler schaffen es im Moment nicht, ihr Können auf den Platz zu bringen.“ Auch deshalb fordert er von seinem Team im Derby ein Signal: „Es geht um bedingungslose Bereitschaft und darum, die Situation endlich anzunehmen. Denn die ist sehr, sehr ernst.“

Die SVKT nimmt ihre Favoritenrolle derweil an. „Aber das macht die Sache nicht einfacher“, betont Trainer Holger Sarres: „Irgendwann wird bei Dützen der Knoten mal platzen.“ Trotz des schlechten Starts warnt er davor, den Gegner zu unterschätzen: „Die schlägt man nicht im Vorbeigehen, denn das Potenzial ist ja immer noch da.“

Bei den Gästen erscheint es in dieser Saison allerdings ein wenig höher – wenngleich sie mit Personalproblemen kämpfen. Beim jüngsten 0:4 gegen Stift Quernheim kam die SVKT auf stolze 15 Ausfälle, von denen aber im Stadtduell einige wieder dabei sind. Die Springer-Zwillinge kehren ebenso zurück wie Jannik Brakemann, Luca Bruse und Torjäger Kevin Dickhof.

Bei Dützen fehlt neben den Langzeitverletzten auch Manuel Krieger. Torwart Patrick Wehmeyer (Schulterverletzung) wird von Moritz Sander ersetzt. Gespielt werden soll am Sonntag übrigens um 15 Uhr auf Naturrasen – wenn es das Wetter zulässt.

Auch der TuS Petershagen-Ovenstädt erwartet einen tiefen Platz im Aufsteigerduell gegen die SG FA Herringhausen-Eickum. Die Herforder sind allerdings kein gewöhnlicher Neuling. „Die haben enorme Qualität und werden am Ende wohl unter den Top-Fünf landen“, sagt TuSPO-Trainer Jan Frederik Finger. Der stapelt daher vor dem Heimspiel tief: „Wenn es gut läuft, nehmen wir einen Punkt mit.“ Auch er muss möglicherweise einige Spieler ersetzen, weil die Erkältungswelle sein Team erreicht hat.

Der FSC Eisbergen hat vor dem Heimspiel gegen den TuS Jöllenbeck ebenfalls eine lange Verletztenliste: In Justus Arnsmeyer, Nico Kolepke, Albert Prins, Daniel Schulze und Tim Witthaus könnten gleich fünf Akteure ausfallen. Das verstärkt die Gefahr, den guten Saisonstart zu verspielen, zumal der Gegner mit drei Siegen aus den jüngsten vier Spielen in die Spur gefunden hat. „Wir haben aber auch bei unseren Niederlagen nicht schlecht ausgesehen und wollen unsere Chance suchen“, sagt FSC-Coach Carsten Korff.

Spiele am Wochenende

Bezirksliga: FT Dützen - SV Kutenhausen-Todtenhausen, FSC Eisbergen - TuS Jöllenbeck, TuS Petershagen-Ovenstädt - SG FA Herringhausen-Eickum, SC BW Vehlage - TuS Lohe (alle So. 15.00).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenBezirksliga: Stadtduell mit neuen Rollen - SVKT erstmals Favorit gegen DützenSebastian KülbelMinden (mt). Im Mindener Fußball haben sich die Verhältnisse gedreht. Erstmals in der jüngeren Vergangenheit geht die SV Kutenhausen-Todtenhausen als Favorit ins Bezirksliga-Derby bei der FT Dützen. „Wenn man sich die Entwicklung und die aktuelle Tabelle anguckt, dann ist das wohl so“, sagt deren Trainer Thomas Bartels. Der erlebt mit seinem Team bislang eine Saison des Grauens: Mit nur vier Punkten ist der einstige Landesligist Drittletzter und stellt mit 29 Gegentreffern die schlechteste Defensive. „Bis zur Winterpause haben wir nur noch Endspiele“, sagt Bartels: „Es geht darum, den Anschluss nicht zu verlieren.“ Die Krise hat in seinen Augen vor allem mentale Gründe: „Zu viele Spieler schaffen es im Moment nicht, ihr Können auf den Platz zu bringen.“ Auch deshalb fordert er von seinem Team im Derby ein Signal: „Es geht um bedingungslose Bereitschaft und darum, die Situation endlich anzunehmen. Denn die ist sehr, sehr ernst.“ Die SVKT nimmt ihre Favoritenrolle derweil an. „Aber das macht die Sache nicht einfacher“, betont Trainer Holger Sarres: „Irgendwann wird bei Dützen der Knoten mal platzen.“ Trotz des schlechten Starts warnt er davor, den Gegner zu unterschätzen: „Die schlägt man nicht im Vorbeigehen, denn das Potenzial ist ja immer noch da.“ Bei den Gästen erscheint es in dieser Saison allerdings ein wenig höher – wenngleich sie mit Personalproblemen kämpfen. Beim jüngsten 0:4 gegen Stift Quernheim kam die SVKT auf stolze 15 Ausfälle, von denen aber im Stadtduell einige wieder dabei sind. Die Springer-Zwillinge kehren ebenso zurück wie Jannik Brakemann, Luca Bruse und Torjäger Kevin Dickhof. Bei Dützen fehlt neben den Langzeitverletzten auch Manuel Krieger. Torwart Patrick Wehmeyer (Schulterverletzung) wird von Moritz Sander ersetzt. Gespielt werden soll am Sonntag übrigens um 15 Uhr auf Naturrasen – wenn es das Wetter zulässt. Auch der TuS Petershagen-Ovenstädt erwartet einen tiefen Platz im Aufsteigerduell gegen die SG FA Herringhausen-Eickum. Die Herforder sind allerdings kein gewöhnlicher Neuling. „Die haben enorme Qualität und werden am Ende wohl unter den Top-Fünf landen“, sagt TuSPO-Trainer Jan Frederik Finger. Der stapelt daher vor dem Heimspiel tief: „Wenn es gut läuft, nehmen wir einen Punkt mit.“ Auch er muss möglicherweise einige Spieler ersetzen, weil die Erkältungswelle sein Team erreicht hat. Der FSC Eisbergen hat vor dem Heimspiel gegen den TuS Jöllenbeck ebenfalls eine lange Verletztenliste: In Justus Arnsmeyer, Nico Kolepke, Albert Prins, Daniel Schulze und Tim Witthaus könnten gleich fünf Akteure ausfallen. Das verstärkt die Gefahr, den guten Saisonstart zu verspielen, zumal der Gegner mit drei Siegen aus den jüngsten vier Spielen in die Spur gefunden hat. „Wir haben aber auch bei unseren Niederlagen nicht schlecht ausgesehen und wollen unsere Chance suchen“, sagt FSC-Coach Carsten Korff. Spiele am Wochenende Bezirksliga: FT Dützen - SV Kutenhausen-Todtenhausen, FSC Eisbergen - TuS Jöllenbeck, TuS Petershagen-Ovenstädt - SG FA Herringhausen-Eickum, SC BW Vehlage - TuS Lohe (alle So. 15.00).