Petershagen

Landesliga: Für SVEW und RWM gilt im Derby: Verlieren verboten

veröffentlicht

Rayk Sören Riechmann (links) stürzt sich mit RW Maaslingen am Sonntag in die nächste Schlacht. Bei der SV Eidinghausen-Werste wollen die Maaslinger den zweiten Saisonsieg. MT- - © Foto: Fabian Terwey
Rayk Sören Riechmann (links) stürzt sich mit RW Maaslingen am Sonntag in die nächste Schlacht. Bei der SV Eidinghausen-Werste wollen die Maaslinger den zweiten Saisonsieg. MT- (© Foto: Fabian Terwey)

Petershagen (kül/fat). Am Mittwoch ein rauschhafter Pokalabend, am Sonntag grauer Landesliga-Alltag? RW Maaslingens Fußballer wollen endlich auch in einem Punktspiel den Knoten platzen lassen und an die brillante Vorstellung beim 5:0 gegen den Oberligisten TuS Ennepetal anknüpfen. Zusätzliche Motivation bringt die Derby-Situation: Mit Gastgeber SV Eidinghausen-Werste lieferte sich RWM in den vorigen Jahren intensive Partien.

„Das waren oft Schlachten“, sagt auch SVEW-Trainer Christian Scheidies vor dem Kreisduell am Sonntag um 15.30 Uhr auf dem Werster Kunstrasen. Die jüngsten Landesliga-Vergleiche beider Teams gewannen die Maaslinger in der Saison 2017/2018 jeweils knapp (1:0 auswärts, 2:1 daheim). Das denkwürdigste Duell in jener Serie lieferten sich beide Teams jedoch im Kreispokal, als die SVEW 7:4 nach Verlängerung gewann.

Nicht nur deshalb fiebern die Spieler dem erneuten Aufeinandertreffen am Sonntag entgegen. Bastian Rode sagte nach seinem Dreierpack im Pokal am Mittwoch: „Wir haben uns Selbstvertrauen geholt und müssen jetzt fast schon in der Liga nachlegen. Abgesehen von der Tabellensituation ist es ja auch noch ein Derby gegen Eidinghausen-Werste.“

In dem gilt für beide Teams die Devise: Verlieren verboten. Denn während RWM schnell den letzten Platz verlassen möchte, will die SVEW als Zwölfter ein Abrutschen auf die Abstiegsplätze verhindern. RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz fordert von seinem Team daher die gleiche Körpersprache wie bei der Sensation gegen Ennepetal. Denn: „Wir haben nach den Pokalspielen schon oft erfahren, dass es in der Liga auch schnell wieder ganz anders laufen kann.“

Dem starken 2:0 im Westfalenpokal-Viertelfinale gegen GW Nottuln folgte etwa die schlechteste Saisonleistung beim 0:4 gegen SC Verl II. Und auch nach dem Sieg im Kreispokal-Endspiel musste sich RWM trotz bester Chancen mit einem 2:2 gegen Kaunitz zufrieden geben.

Dennoch glauben alle Beobachter, dass die Maaslinger irgendwann ihre Pokalform auch dauerhaft auf die Liga übertragen und ins Rollen kommen. Das bekräftigt auch Trainer Schmitz immer wieder. Auch er weiß allerdings, dass es dafür eine Initialzündung braucht. Am besten schon am Sonntag in Werste.

Spiele am Wochenende

Landesliga: Spvg Steinhagen - FC Bad Oeynhausen (So. 15.00), Spvg Brakel - Preußen Espelkamp (So. 15.15), SV Eidinghausen-Werste - RW Maaslingen (So. 15.30).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenLandesliga: Für SVEW und RWM gilt im Derby: Verlieren verbotenPetershagen (kül/fat). Am Mittwoch ein rauschhafter Pokalabend, am Sonntag grauer Landesliga-Alltag? RW Maaslingens Fußballer wollen endlich auch in einem Punktspiel den Knoten platzen lassen und an die brillante Vorstellung beim 5:0 gegen den Oberligisten TuS Ennepetal anknüpfen. Zusätzliche Motivation bringt die Derby-Situation: Mit Gastgeber SV Eidinghausen-Werste lieferte sich RWM in den vorigen Jahren intensive Partien. „Das waren oft Schlachten“, sagt auch SVEW-Trainer Christian Scheidies vor dem Kreisduell am Sonntag um 15.30 Uhr auf dem Werster Kunstrasen. Die jüngsten Landesliga-Vergleiche beider Teams gewannen die Maaslinger in der Saison 2017/2018 jeweils knapp (1:0 auswärts, 2:1 daheim). Das denkwürdigste Duell in jener Serie lieferten sich beide Teams jedoch im Kreispokal, als die SVEW 7:4 nach Verlängerung gewann. Nicht nur deshalb fiebern die Spieler dem erneuten Aufeinandertreffen am Sonntag entgegen. Bastian Rode sagte nach seinem Dreierpack im Pokal am Mittwoch: „Wir haben uns Selbstvertrauen geholt und müssen jetzt fast schon in der Liga nachlegen. Abgesehen von der Tabellensituation ist es ja auch noch ein Derby gegen Eidinghausen-Werste.“ In dem gilt für beide Teams die Devise: Verlieren verboten. Denn während RWM schnell den letzten Platz verlassen möchte, will die SVEW als Zwölfter ein Abrutschen auf die Abstiegsplätze verhindern. RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz fordert von seinem Team daher die gleiche Körpersprache wie bei der Sensation gegen Ennepetal. Denn: „Wir haben nach den Pokalspielen schon oft erfahren, dass es in der Liga auch schnell wieder ganz anders laufen kann.“ Dem starken 2:0 im Westfalenpokal-Viertelfinale gegen GW Nottuln folgte etwa die schlechteste Saisonleistung beim 0:4 gegen SC Verl II. Und auch nach dem Sieg im Kreispokal-Endspiel musste sich RWM trotz bester Chancen mit einem 2:2 gegen Kaunitz zufrieden geben. Dennoch glauben alle Beobachter, dass die Maaslinger irgendwann ihre Pokalform auch dauerhaft auf die Liga übertragen und ins Rollen kommen. Das bekräftigt auch Trainer Schmitz immer wieder. Auch er weiß allerdings, dass es dafür eine Initialzündung braucht. Am besten schon am Sonntag in Werste. Spiele am Wochenende Landesliga: Spvg Steinhagen - FC Bad Oeynhausen (So. 15.00), Spvg Brakel - Preußen Espelkamp (So. 15.15), SV Eidinghausen-Werste - RW Maaslingen (So. 15.30).