Minden/Porta Westfalica

Sportgericht: HoPo kann sich bis Sonntag schriftlich zum Aufstiegs-Skandal äußern

veröffentlicht

- © Foto: MT-Archiv
(© Foto: MT-Archiv)

Minden/Porta Westfalica (tok). Die Abmeldung der ersten Fußballmannschaft des TuS Holzhausen/Porta vom Spielbetrieb in der Kreisliga A im Zuge des Nazi-Skandals bei der Aufstiegsfeier ist offiziell. „Nachdem es bislang nur eine Pressemitteilung des Vereins gegeben hatte, sei nun die schriftliche Abmeldung beim Verband eingegangen“, teilte Thomas Schickentanz, Vorsitzender des Fußball-Kreises Minden, mit.

Der Kreischef berichtete zudem über ein konstruktives Gespräch zwischen dem Vorstand des TuS Holzhausen/Porta und Präsidiums-Mitgliedern des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen, an dem auch ein sachkundiger Jurist teilnahm. „Es war ein Gespräch auf Augenhöhe. Der FLVW hat darin noch einmal seine Null-Toleranz-Haltung erläutert und mitgeteilt, dass das Sportgerichtsverfahren eröffnet sei.“ Dem TuS Holzhausen/Porta wurde eine Frist bis zum 15. September eingeräumt, sich schriftlich zum Skandal zu äußern.

Alle Artikel zum Nazi-Skandal rund um den Aufstieg der ersten Mannschaft finden Sie hier.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Minden/Porta WestfalicaSportgericht: HoPo kann sich bis Sonntag schriftlich zum Aufstiegs-Skandal äußernMinden/Porta Westfalica (tok). Die Abmeldung der ersten Fußballmannschaft des TuS Holzhausen/Porta vom Spielbetrieb in der Kreisliga A im Zuge des Nazi-Skandals bei der Aufstiegsfeier ist offiziell. „Nachdem es bislang nur eine Pressemitteilung des Vereins gegeben hatte, sei nun die schriftliche Abmeldung beim Verband eingegangen“, teilte Thomas Schickentanz, Vorsitzender des Fußball-Kreises Minden, mit. Der Kreischef berichtete zudem über ein konstruktives Gespräch zwischen dem Vorstand des TuS Holzhausen/Porta und Präsidiums-Mitgliedern des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen, an dem auch ein sachkundiger Jurist teilnahm. „Es war ein Gespräch auf Augenhöhe. Der FLVW hat darin noch einmal seine Null-Toleranz-Haltung erläutert und mitgeteilt, dass das Sportgerichtsverfahren eröffnet sei.“ Dem TuS Holzhausen/Porta wurde eine Frist bis zum 15. September eingeräumt, sich schriftlich zum Skandal zu äußern. Alle Artikel zum Nazi-Skandal rund um den Aufstieg der ersten Mannschaft finden Sie hier.