Petershagen/Porta Westfalica

Holzhauser Kabinen-Skandal sorgt für Entrüstung - hinter dem Spiel bei RWM II steht ein Fragezeichen

Marcus Riechmann

RWM-Trainer Tobias Segelhorst verurteilt die Entgleisung. MT- - © Foto: tok
RWM-Trainer Tobias Segelhorst verurteilt die Entgleisung. MT- (© Foto: tok)

Petershagen/Porta Westfalica (mt). Die entgleiste Aufstiegsparty hallt heftig nach: Die „Sieg Heil"-Rufe in der Kabine des TuS Holzhausen/Porta versetzten gestern die heimische Fußball-Szene in helle Aufregung und sorgten für zahllose Gespräche und WhatsApp-Nachrichten. Groß war der Diskussionsbedarf auch beim SC RW Maaslingen – schließlich muss heute Abend die zweite RWM-Mannschaft in der Kreisliga A gegen das Team aus Holzhausen/Porta (HoPo) antreten. Um 18.15 Uhr soll die Partie in Maaslingen angepfiffen werden – falls das Spiel zur Austragung kommt.

Tobias Segelhorst hat eine klare Haltung zu den Vorfällen, die sich nach dem Aufstieg am 5. Mai in der HoPo-Kabine zugetragen haben. „Das geht gar nicht", verurteilte der Trainer vom RWM II gestern im MT-Gespräch die Nazi-Gesänge der Holzhauser nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga B-Süd und machte deutlich: „Das ist kein Kinderstreich. Auf dem Video singen auch keine Kinder, sondern Erwachsene."

Auch der RWM-Vorstand findet in einer Stellungnahme deutliche Worte: "Die Verantwortlichen des SC Rot-Weiß Maaslingen sind schockiert von den Szenen, die im Video zu sehen sind, und von den beschrieben Vorgängen in der Tagespresse. Wir selbst distanzieren uns von Extremismus jeglicher Art und verurteilen diese Vorgänge. Jeder informierte Mensch weiß, was der Nationalsozialismus für einen Schrecken verursacht hat und daran ist nichts zu verherrlichen."

Er habe gestern viel telefoniert, sagte Segelhorst und vor allem über die Austragung des anstehenden Spiels gegen HoPo gesprochen. „Es gab Spieler bei uns , die gesagt haben: Wir wollen nicht spielen", berichtete der Coach. Einer seiner Fußballer wird heute auch nicht mitwirken. Doch der Verein habe nach einer umfassenden Besprechung entschieden: „Wir werden antreten." Offen sei jedoch noch, ob die Spieler den üblichen Handschlag zur Begrüßung verweigern werden. „Darüber reden wir noch", so Segelhorst. Zunächst sei auch abzuwarten, welche Entscheidung man beim TuS Holzhausen/Porta gestern Abend auf der Krisensitzung getroffen hat. Möglicherweise sagt der Klub die heutige Partie nach den Vorkommnissen ab. Darauf deutet einiges hin: Wie der HoPo-Vorsitzende Matthias Adamkowitsch gestern Abend mitteilte, sollen alle Beteiligten aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Sollte das Spiel heute stattfinden, wird es unter der Aufsicht des Fußballkreises Minden gestellt. Das teilte der Kreisvorsitzende Thomas Schickentanz gestern mit.

„In so einer Situation bin ich noch nicht gewesen", berichtete der Tobias Segelhorst, der bei RWM in seiner fünften Saison als Trainer tätig ist, offen von schwierigen Gesprächen. Zugleich warb er dafür, bei aller Abscheu für die Szenen im Video nicht den gesamten Klub TuS Holzhausen/Porta pauschal an den Pranger zu stellen: „Damit wird man dem Verein nicht gerecht."

Bei Maaslingen spielt in Maurice Straube ein Fußballer, der in der vergangenen Saison noch zum HoPo-Team gehörte. Mit ihm hat sich Segelhorst unterhalten. „Er hat mir versichert, dass er damals nicht in der Kabine dabei war", berichtete der Trainer vom Gespräch. Straube, der sich im Sommer RWM anschloss, sei bereits auf dem Weg nach Münster gewesen als das Video mit den Gesängen entstand. Dieser Aussage vertraut der Coach.

Ob das Spiel abgesagt wird, berichtet das MT im Laufe des Tages hier auf MT.de

Der heutige Spieltag in der Kreisliga A

RW Maaslingen II - TuS Holzhausen/Porta, TuS Lohe II - FT Dützen II, SV Hausberge - TuS Bad Oeynhausen (alle So. 18.15), SG Gorspen-Vahlsen/Windheim - SV Weser Leteln, TuS Volmerdingsen - SV Eidinghausen-Werste II, FC Bad Oeynhausen II - TuS Lahde/Quetzen, RW Rehme - SV Bölhorst-Häverstädt, Union Minden - SV Kutenhausen-Todtenhausen II (alle 19.30).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Petershagen/Porta WestfalicaHolzhauser Kabinen-Skandal sorgt für Entrüstung - hinter dem Spiel bei RWM II steht ein FragezeichenMarcus RiechmannPetershagen/Porta Westfalica (mt). Die entgleiste Aufstiegsparty hallt heftig nach: Die „Sieg Heil"-Rufe in der Kabine des TuS Holzhausen/Porta versetzten gestern die heimische Fußball-Szene in helle Aufregung und sorgten für zahllose Gespräche und WhatsApp-Nachrichten. Groß war der Diskussionsbedarf auch beim SC RW Maaslingen – schließlich muss heute Abend die zweite RWM-Mannschaft in der Kreisliga A gegen das Team aus Holzhausen/Porta (HoPo) antreten. Um 18.15 Uhr soll die Partie in Maaslingen angepfiffen werden – falls das Spiel zur Austragung kommt. Tobias Segelhorst hat eine klare Haltung zu den Vorfällen, die sich nach dem Aufstieg am 5. Mai in der HoPo-Kabine zugetragen haben. „Das geht gar nicht", verurteilte der Trainer vom RWM II gestern im MT-Gespräch die Nazi-Gesänge der Holzhauser nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga B-Süd und machte deutlich: „Das ist kein Kinderstreich. Auf dem Video singen auch keine Kinder, sondern Erwachsene." Auch der RWM-Vorstand findet in einer Stellungnahme deutliche Worte: "Die Verantwortlichen des SC Rot-Weiß Maaslingen sind schockiert von den Szenen, die im Video zu sehen sind, und von den beschrieben Vorgängen in der Tagespresse. Wir selbst distanzieren uns von Extremismus jeglicher Art und verurteilen diese Vorgänge. Jeder informierte Mensch weiß, was der Nationalsozialismus für einen Schrecken verursacht hat und daran ist nichts zu verherrlichen." Er habe gestern viel telefoniert, sagte Segelhorst und vor allem über die Austragung des anstehenden Spiels gegen HoPo gesprochen. „Es gab Spieler bei uns , die gesagt haben: Wir wollen nicht spielen", berichtete der Coach. Einer seiner Fußballer wird heute auch nicht mitwirken. Doch der Verein habe nach einer umfassenden Besprechung entschieden: „Wir werden antreten." Offen sei jedoch noch, ob die Spieler den üblichen Handschlag zur Begrüßung verweigern werden. „Darüber reden wir noch", so Segelhorst. Zunächst sei auch abzuwarten, welche Entscheidung man beim TuS Holzhausen/Porta gestern Abend auf der Krisensitzung getroffen hat. Möglicherweise sagt der Klub die heutige Partie nach den Vorkommnissen ab. Darauf deutet einiges hin: Wie der HoPo-Vorsitzende Matthias Adamkowitsch gestern Abend mitteilte, sollen alle Beteiligten aus dem Verein ausgeschlossen werden. Sollte das Spiel heute stattfinden, wird es unter der Aufsicht des Fußballkreises Minden gestellt. Das teilte der Kreisvorsitzende Thomas Schickentanz gestern mit. „In so einer Situation bin ich noch nicht gewesen", berichtete der Tobias Segelhorst, der bei RWM in seiner fünften Saison als Trainer tätig ist, offen von schwierigen Gesprächen. Zugleich warb er dafür, bei aller Abscheu für die Szenen im Video nicht den gesamten Klub TuS Holzhausen/Porta pauschal an den Pranger zu stellen: „Damit wird man dem Verein nicht gerecht." Bei Maaslingen spielt in Maurice Straube ein Fußballer, der in der vergangenen Saison noch zum HoPo-Team gehörte. Mit ihm hat sich Segelhorst unterhalten. „Er hat mir versichert, dass er damals nicht in der Kabine dabei war", berichtete der Trainer vom Gespräch. Straube, der sich im Sommer RWM anschloss, sei bereits auf dem Weg nach Münster gewesen als das Video mit den Gesängen entstand. Dieser Aussage vertraut der Coach. Ob das Spiel abgesagt wird, berichtet das MT im Laufe des Tages hier auf MT.de Der heutige Spieltag in der Kreisliga A RW Maaslingen II - TuS Holzhausen/Porta, TuS Lohe II - FT Dützen II, SV Hausberge - TuS Bad Oeynhausen (alle So. 18.15), SG Gorspen-Vahlsen/Windheim - SV Weser Leteln, TuS Volmerdingsen - SV Eidinghausen-Werste II, FC Bad Oeynhausen II - TuS Lahde/Quetzen, RW Rehme - SV Bölhorst-Häverstädt, Union Minden - SV Kutenhausen-Todtenhausen II (alle 19.30).