Petershagen

Landesliga: Beim Endspurt ist der Akku leer - RW Maaslingen kassiert spätes 1:2 im Kreisderby

Sebastian Külbel

Während die FCO-Spieler im Hintergrund ihren späten Sieg feiern, geht RW Maaslingens Jan-Christoph Thom enttäuscht vom Platz. Auch sein Führungstor brachte den Gastgebern am Ende nichts. MT-Fotos: Sebastian Külbel
Während die FCO-Spieler im Hintergrund ihren späten Sieg feiern, geht RW Maaslingens Jan-Christoph Thom enttäuscht vom Platz. Auch sein Führungstor brachte den Gastgebern am Ende nichts. MT-Fotos: Sebastian Külbel

Petershagen (mt). Als alle schon dachten, die Gäste seien mit einem Unentschieden zufrieden, legte der FC Bad Oeynhausen erst so richtig los. Mit einem starken Endspurt kämpfte sich der Aufsteiger zum 2:1 (0:0)-Sieg im Kreisderby der Fußball-Landesliga bei RW Maaslingen. Der hinterließ die einen euphorisiert und die anderen überaus zerknirscht.

„Das ist einfach enttäuschend und kacke“, sagte RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel. Eine Woche nach dem 1:3 in Holsen kassierte der Westfalenliga-Absteiger den nächsten Rückschlag – es könnte nicht der letzte gewesen sein.

Neun Spieler fehlten bei den Maaslingern am gestrigen Sonntag, in ähnlicher Besetzung hatten sie die zwei Pokalspiele in der Woche und somit vier Partien in acht Tagen bestritten. „Wenn wir immer mit der gleichen Mannschaft spielen, merkt man das einfach irgendwann“, sagte Routinier Egor Pyntja, und auch Schmitz räumte ein: „Wir hatten am Ende keine Power mehr.“

FCO-Torwart Mirko Göhner stoppt Janek Barg.
FCO-Torwart Mirko Göhner stoppt Janek Barg.

Das nutzte der FCO eiskalt aus. Mit Wechseln in der 76., 83. und 87. Minute schien es zunächst, als wollte Trainer Holm Windmann den Punkt über die Zeit bringen. Als seine Spieler feststellten, dass der Gegner stehend k. o. war, schlugen sie zu. Erst scheiterte Betim Sahitaj am herauslaufenden Torwart Karsten Römbke (86.), dann parierte dieser glänzend einen Flugkopfball von Sascha Manske (89.). Gegen den Schlenzer von Sahitaj aus 18 Metern war der Keeper in der 90. Minute dann aber machtlos.

„Es war klar, dass bei Maaslingen der Akku nach den zwei Pokalspielen leer war“, sagte Windmann und lächelte zufrieden ob seiner siegbringenden Wechsel. Sowohl Manske als auch Sahitaj waren erst spät von der Bank gekommen, prägten aber am Ende das Spiel.

RWM-Angreifer Kürsat Celik schirmt den Ball ab.
RWM-Angreifer Kürsat Celik schirmt den Ball ab.

Das war zuvor intensiv, spannend, aber auch äußerst zerfahren vor sich hin gerollt. Nach gutem Beginn des FCO dominierten nach etwa 15 Minuten mehr und mehr die Gastgeber das Geschehen, strahlten dabei aber kaum Torgefahr aus. Janek Barg wurde bei einem Vorstoß in den Strafraum von Oeynhausens Torwart Mirko Göhner gestoppt (25.), Qendrim Krasniqi schoss den Ball nach einem Fehlpass des Gegners etwas zu hastig über das leere Tor (33.).

Den nächsten FCO-Patzer nutzte dann Jan-Christoph Thom, als er im Spielaufbau den Ball von Jannik Albert eroberte, schnell abschloss und zum 1:0 traf (58.). Die Freude darüber währte aber nur kurz, weil Julian Meyer einen Flankenlauf von Jeger Hamid Ghauem nicht unterband und Niklas Bobe an dessen Ende zum Ausgleich traf (63.).

Darauf hatte RWM keine Antwort, mit jeder Minute fiel der Mannschaft das Spiel schwerer. Auch die offensiven Wechsel von Schmitz brachten nichts mehr. Ganz im Gegensatz zu denen des Gegners.

RW Maaslingen: Römbke - Franzmeier (65. Cakici), Meyer, Müller, Pyntja, Waltke, Kollhorst, Krasniqi, Celik (73. Riechmann), Barg (80. Agirman), Thom.

FC Bad Oeynhausen: M. Göhner - Albert, Richter, J. Göhner, Cuwalsky, Ammo, Gierasinski (76. Sahitaj), Bobe (87. Manske), Valldorf (83. Mühlmeier), Ghauem (67. Scholz), Celik.

Tore: 1:0 Thom (58.), 1:1 Bobe (63.), 1:2 Sahitaj (90.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenLandesliga: Beim Endspurt ist der Akku leer - RW Maaslingen kassiert spätes 1:2 im KreisderbySebastian KülbelPetershagen (mt). Als alle schon dachten, die Gäste seien mit einem Unentschieden zufrieden, legte der FC Bad Oeynhausen erst so richtig los. Mit einem starken Endspurt kämpfte sich der Aufsteiger zum 2:1 (0:0)-Sieg im Kreisderby der Fußball-Landesliga bei RW Maaslingen. Der hinterließ die einen euphorisiert und die anderen überaus zerknirscht. „Das ist einfach enttäuschend und kacke“, sagte RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel. Eine Woche nach dem 1:3 in Holsen kassierte der Westfalenliga-Absteiger den nächsten Rückschlag – es könnte nicht der letzte gewesen sein. Neun Spieler fehlten bei den Maaslingern am gestrigen Sonntag, in ähnlicher Besetzung hatten sie die zwei Pokalspiele in der Woche und somit vier Partien in acht Tagen bestritten. „Wenn wir immer mit der gleichen Mannschaft spielen, merkt man das einfach irgendwann“, sagte Routinier Egor Pyntja, und auch Schmitz räumte ein: „Wir hatten am Ende keine Power mehr.“ Das nutzte der FCO eiskalt aus. Mit Wechseln in der 76., 83. und 87. Minute schien es zunächst, als wollte Trainer Holm Windmann den Punkt über die Zeit bringen. Als seine Spieler feststellten, dass der Gegner stehend k. o. war, schlugen sie zu. Erst scheiterte Betim Sahitaj am herauslaufenden Torwart Karsten Römbke (86.), dann parierte dieser glänzend einen Flugkopfball von Sascha Manske (89.). Gegen den Schlenzer von Sahitaj aus 18 Metern war der Keeper in der 90. Minute dann aber machtlos. „Es war klar, dass bei Maaslingen der Akku nach den zwei Pokalspielen leer war“, sagte Windmann und lächelte zufrieden ob seiner siegbringenden Wechsel. Sowohl Manske als auch Sahitaj waren erst spät von der Bank gekommen, prägten aber am Ende das Spiel. Das war zuvor intensiv, spannend, aber auch äußerst zerfahren vor sich hin gerollt. Nach gutem Beginn des FCO dominierten nach etwa 15 Minuten mehr und mehr die Gastgeber das Geschehen, strahlten dabei aber kaum Torgefahr aus. Janek Barg wurde bei einem Vorstoß in den Strafraum von Oeynhausens Torwart Mirko Göhner gestoppt (25.), Qendrim Krasniqi schoss den Ball nach einem Fehlpass des Gegners etwas zu hastig über das leere Tor (33.). Den nächsten FCO-Patzer nutzte dann Jan-Christoph Thom, als er im Spielaufbau den Ball von Jannik Albert eroberte, schnell abschloss und zum 1:0 traf (58.). Die Freude darüber währte aber nur kurz, weil Julian Meyer einen Flankenlauf von Jeger Hamid Ghauem nicht unterband und Niklas Bobe an dessen Ende zum Ausgleich traf (63.). Darauf hatte RWM keine Antwort, mit jeder Minute fiel der Mannschaft das Spiel schwerer. Auch die offensiven Wechsel von Schmitz brachten nichts mehr. Ganz im Gegensatz zu denen des Gegners. RW Maaslingen: Römbke - Franzmeier (65. Cakici), Meyer, Müller, Pyntja, Waltke, Kollhorst, Krasniqi, Celik (73. Riechmann), Barg (80. Agirman), Thom. FC Bad Oeynhausen: M. Göhner - Albert, Richter, J. Göhner, Cuwalsky, Ammo, Gierasinski (76. Sahitaj), Bobe (87. Manske), Valldorf (83. Mühlmeier), Ghauem (67. Scholz), Celik. Tore: 1:0 Thom (58.), 1:1 Bobe (63.), 1:2 Sahitaj (90.).