Minden

Kreispokal: Favoritenschreck Holzhausen wirft SVEW raus, auch Eisbergen scheitert

Sebastian Külbel

SVKT-Angreifer Kevin Dickhof (rechts) beschäftigte gestern Abend Union Mindens Abwehr und schoss sein Team mit zwei Treffern ins Kreispokal-Viertelfinale. MT- - © Foto: Sebastian Külbel
SVKT-Angreifer Kevin Dickhof (rechts) beschäftigte gestern Abend Union Mindens Abwehr und schoss sein Team mit zwei Treffern ins Kreispokal-Viertelfinale. MT- (© Foto: Sebastian Külbel)

Minden (mt). Während die meisten höherklassigen Mannschaften mehr oder weniger souverän das Viertelfinale im Wettbewerb um den Fußball-Kreispokal erreichten, erlebte Landesligist SV Eidinghausen-Werste eine böse Überraschung. Kreisliga-A-Aufsteiger TuS Holzhausen-Porta hatte bereits in der zweiten Runde den Bezirksligisten TuS Lohe ausgeschaltet und eliminierte jetzt mit 3:2 nach Verlängerung das nächste Top-Team. Erwischt hat es gestern zudem den Bezirksligisten FSC Eisbergen, der 0:3 beim TuS Bad Oeynhausen aus der Kreisliga A verlor.

Das größte Ausrufezeichen setzte aber Favoritenschreck HoPo. „Wir haben richtig Gas gegeben, so eine Leistung hätte ich nach der Niederlage am Sonntag nicht erwartet“, war Trainer Mike Achtelik stolz auf sein Team. Die Gastgeber legten mit ihrer Lauf- und Kampfleistung die Basis für spielerische Glanzpunkte, profitierten allerdings auch von zwei Platzverweisen für die SVEW: Gerhard Kwarteng sah wegen Gegenspieler-Beleidigung Rot (62.), Sven Redetzky nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (103.). Das entscheidende Tor von Robin Schmiade verwandelte Holzhausen in ein Tollhaus: „So habe ich den Platz noch nicht erlebt“, schilderte Achtelik.

RWM-Angreifer Bastian Rode (Zweiter von rechts) traf beim 3:1-Sieg gegen Kreisligist SV Weser Leteln doppelt. MT- - © Foto: Patrick Schwemling
RWM-Angreifer Bastian Rode (Zweiter von rechts) traf beim 3:1-Sieg gegen Kreisligist SV Weser Leteln doppelt. MT- (© Foto: Patrick Schwemling)

Ernüchtert nahm derweil Eisbergens Trainer Carsten Korff das Aus an der Westerfeldstraße zur Kenntnis: „Was wir am Sonntag gut gemacht haben, hat heute der TuS gut gemacht. Die waren einfach viel griffiger als wir.“ Während die Gastgeber über 90 Minuten alles aus sich herausholten, rannte seine Mannschaft vergeblich dem frühen 0:2-Rückstand hinterher. Mehr als ein Pfostenschuss von Jonas Mohme und ein stark parierter Kopfball von Tim Witthaus kam für den FSC nicht heraus.

Seriös erledigte derweil die SV Kutenhausen-Todtenhausen ihre Aufgabe beim 2:0 im Stadtduell bei Union Minden. Zwar war Trainer Holger Sarres mit der Anfangsphase nicht zufrieden, „da waren wir etwas orientierungslos“. Dann aber bekamen die Gäste das Spiel im Weserstadion besser in den Griff. Und während seine Kollegen einige Probleme im Abschluss offenbarten, machte Kevin Dickhof mit zwei Treffern das Weiterkommen perfekt.

Im Viertelfinale wartet das reizvolle Duell gegen den Bezirksliga-Konkurrenten TuS Petershagen-Ovenstädt, der 3:2 beim SuS Wulferdingsen gewann. Dabei dominierten die Gäste das Spiel eine Stunde lang und führten 3:0, ließen sich dann aber doch aus dem Konzept bringen. „Da kam ein leichter Schlendrian auf und wir haben nicht zurück in den alten Modus gefunden“, beschrieb Trainer Jan-Frederik Finger die beiden Gegentore. „So wurde es unnötig zittrig“, meinte der Coach, richtig gefährdet war der Sieg am Ende allerdings nicht mehr.

Souveräner erledigte Bezirksligist FT Dützen seine Pokalaufgabe bei der SG Gorspen-Vahlsen/Windheim. „Wir hätten in der ersten Halbzeit höher als 2:0 führen müssen“, meinte Trainer Andre Möller, dessen Team danach ein wenig die Spannung verlor: „Da waren wir nicht mehr so klar in unseren Aktionen.“ Für den Treffer zum 3:0-Endstand reichte es aber doch noch. Die Dützer sind nun nächster Gegner der Pokal-Überflieger von Holzhausen/Porta.

Auch ein Landesliga-Duell gibt es im Viertelfinale. RW Maaslingen mühte sich gestern beim A-Kreisligisten SV Weser Leteln zu einem 3:1-Erfolg. Dabei lag der Favorit zunächst zurück, glich zur Pause aus – und erzielte die entscheidenden Treffer erst in der Schlussphase. Angesichts der großen Personalprobleme war RWM allerdings auch mit Aushilfen aus der zweiten Mannschaft angereist. „Wir wollten eigentlich früh alles klar machen und sie dann spielen lassen – das hat natürlich nicht geklappt“, meinte Trainer Jan-Werner Schmitz.

Der nächste Gegner FC Bad Oeynhausen siegte 6:3 beim SV Hausberge und hinterließ dabei einen zufriedenen Trainer der Gastgeber: „Wir haben uns erfolgreich gewehrt, ich hätte nicht mit drei eigenen Toren gerechnet“, sagte Marcel Wallbaum. Dessen Team vermied damit eine zweistellige Lehrstunde, wie sie der FCO in den Runden zuvor den B-Ligisten Lerbeck und Wasserstraße erteilt hatte. „Ich bin deshalb auch hochzufrieden, Hut ab vor dieser Leistung“, meinte Wallbaum.

Kreispokal, Achtelfinale

TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 3:0. 1:0 Jakob Klassen (8.), 2:0 Vitali Miller (21.), 3:0 Robin Eksen (77.).

SV Hausberge - FC Bad Oeynhausen 3:6. 0:1 Benedikt Valldorf (24.), 0:2 Michele Tomea-Mallorquin (25.), 0:3 Maximilian Gierasinski (34.), 1:3 Patrik Werner (42.), 1:4 Tomea-Mallorquin (46.), 1:5 Sascha Manske (62.), 2:5 Florian Backenköhler (73.), 2:6 Manske (80.), 3:6 Marcel Sperlich (89.).

SV Weser Leteln - RW Maaslingen 1:3. 1:0 Lamin Jammeh (3.), 1:1 Bastian Rode (35.), 1:2 Qendrim Krasniqi (81.), 1:3 Rode (82.).

TuS Holzhausen/Porta - SV Eidinghausen-Werste n. V. 3:2. 0:1 Yasin Köse (27.), 1:1 Robin Schmiade (88., Foulelfmeter), 2:1 Oliver Hupe (95.), 2:2 Marcel Buller (101.), 3:2 Robin Schmiade (118.).

TuS Volmerdingsen - RW Rehme 1:3. 0:1 Belaye Everding (45., Foulelfmeter), 1:1 Tiago Ferreira (52.), 1:2 Daniel Luther (68., Foulelfmeter), 1:3 Abdulraman Kamara (82.).

SG Gorspen-Vahlsen/Windheim - FT Dützen 0:3. 0:1 Paul Stichling (8., Foulelfmeter), 0:2 Stichling (36.), 0:3 Fabian Bugdoll (88.).

Union Minden - SV Kutenhausen-Todtenhausen 0:2. 0:1 Kevin Dickhof (25.), 0:2 Dickhof (68.).

SuS Wulferdingsen - TuS Petershagen-Ovenstädt 2:3. 0:1 Nico Rohleder (3., Handelfmeter), 0:2 Artur Zimens (20.), 0:3 Rohleder (31.), 1:3 Kenny Gollkowski (65.), 2:3 Gollkowski (68.).

Viertelfinale, 28. August

SV Kutenhausen-T. - TuS Petershagen-O.RW Maaslingen - FC Bad OeynhausenRW Rehme - TuS Bad OeynhausenTuS Holzhausen/Porta - FT Dützen

RW Maaslingen mit Rumpfkader zum nächsten Pokalspiel

Die Pflichtaufgabe im Kreispokal-Wettbewerb erledigten RW Maaslingens Fußballer gestern Abend spät, aber souverän (siehe Seite 26). In der ersten Westfalenpokal-Runde dürfte es heute Abend ab 19 Uhr beim TuS Bruchmühlen deutlich schwieriger werden. Denn auch zum Duell der Landesligisten reisen die Maaslinger mit einem absoluten Rumpfkader. Wegen Urlaub, Beruf oder Verletzungen stehen Trainer Jan-Werner Schmitz nur zehn Spieler seines Aufgebots zur Verfügung. Jammern jedoch gilt für den Coach nicht: „Wir werden trotzdem eine gute Mannschaft auf dem Platz haben. Ziel ist es, auch da weiterzukommen.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenKreispokal: Favoritenschreck Holzhausen wirft SVEW raus, auch Eisbergen scheitertSebastian KülbelMinden (mt). Während die meisten höherklassigen Mannschaften mehr oder weniger souverän das Viertelfinale im Wettbewerb um den Fußball-Kreispokal erreichten, erlebte Landesligist SV Eidinghausen-Werste eine böse Überraschung. Kreisliga-A-Aufsteiger TuS Holzhausen-Porta hatte bereits in der zweiten Runde den Bezirksligisten TuS Lohe ausgeschaltet und eliminierte jetzt mit 3:2 nach Verlängerung das nächste Top-Team. Erwischt hat es gestern zudem den Bezirksligisten FSC Eisbergen, der 0:3 beim TuS Bad Oeynhausen aus der Kreisliga A verlor. Das größte Ausrufezeichen setzte aber Favoritenschreck HoPo. „Wir haben richtig Gas gegeben, so eine Leistung hätte ich nach der Niederlage am Sonntag nicht erwartet“, war Trainer Mike Achtelik stolz auf sein Team. Die Gastgeber legten mit ihrer Lauf- und Kampfleistung die Basis für spielerische Glanzpunkte, profitierten allerdings auch von zwei Platzverweisen für die SVEW: Gerhard Kwarteng sah wegen Gegenspieler-Beleidigung Rot (62.), Sven Redetzky nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (103.). Das entscheidende Tor von Robin Schmiade verwandelte Holzhausen in ein Tollhaus: „So habe ich den Platz noch nicht erlebt“, schilderte Achtelik. Ernüchtert nahm derweil Eisbergens Trainer Carsten Korff das Aus an der Westerfeldstraße zur Kenntnis: „Was wir am Sonntag gut gemacht haben, hat heute der TuS gut gemacht. Die waren einfach viel griffiger als wir.“ Während die Gastgeber über 90 Minuten alles aus sich herausholten, rannte seine Mannschaft vergeblich dem frühen 0:2-Rückstand hinterher. Mehr als ein Pfostenschuss von Jonas Mohme und ein stark parierter Kopfball von Tim Witthaus kam für den FSC nicht heraus. Seriös erledigte derweil die SV Kutenhausen-Todtenhausen ihre Aufgabe beim 2:0 im Stadtduell bei Union Minden. Zwar war Trainer Holger Sarres mit der Anfangsphase nicht zufrieden, „da waren wir etwas orientierungslos“. Dann aber bekamen die Gäste das Spiel im Weserstadion besser in den Griff. Und während seine Kollegen einige Probleme im Abschluss offenbarten, machte Kevin Dickhof mit zwei Treffern das Weiterkommen perfekt. Im Viertelfinale wartet das reizvolle Duell gegen den Bezirksliga-Konkurrenten TuS Petershagen-Ovenstädt, der 3:2 beim SuS Wulferdingsen gewann. Dabei dominierten die Gäste das Spiel eine Stunde lang und führten 3:0, ließen sich dann aber doch aus dem Konzept bringen. „Da kam ein leichter Schlendrian auf und wir haben nicht zurück in den alten Modus gefunden“, beschrieb Trainer Jan-Frederik Finger die beiden Gegentore. „So wurde es unnötig zittrig“, meinte der Coach, richtig gefährdet war der Sieg am Ende allerdings nicht mehr. Souveräner erledigte Bezirksligist FT Dützen seine Pokalaufgabe bei der SG Gorspen-Vahlsen/Windheim. „Wir hätten in der ersten Halbzeit höher als 2:0 führen müssen“, meinte Trainer Andre Möller, dessen Team danach ein wenig die Spannung verlor: „Da waren wir nicht mehr so klar in unseren Aktionen.“ Für den Treffer zum 3:0-Endstand reichte es aber doch noch. Die Dützer sind nun nächster Gegner der Pokal-Überflieger von Holzhausen/Porta. Auch ein Landesliga-Duell gibt es im Viertelfinale. RW Maaslingen mühte sich gestern beim A-Kreisligisten SV Weser Leteln zu einem 3:1-Erfolg. Dabei lag der Favorit zunächst zurück, glich zur Pause aus – und erzielte die entscheidenden Treffer erst in der Schlussphase. Angesichts der großen Personalprobleme war RWM allerdings auch mit Aushilfen aus der zweiten Mannschaft angereist. „Wir wollten eigentlich früh alles klar machen und sie dann spielen lassen – das hat natürlich nicht geklappt“, meinte Trainer Jan-Werner Schmitz. Der nächste Gegner FC Bad Oeynhausen siegte 6:3 beim SV Hausberge und hinterließ dabei einen zufriedenen Trainer der Gastgeber: „Wir haben uns erfolgreich gewehrt, ich hätte nicht mit drei eigenen Toren gerechnet“, sagte Marcel Wallbaum. Dessen Team vermied damit eine zweistellige Lehrstunde, wie sie der FCO in den Runden zuvor den B-Ligisten Lerbeck und Wasserstraße erteilt hatte. „Ich bin deshalb auch hochzufrieden, Hut ab vor dieser Leistung“, meinte Wallbaum. Kreispokal, Achtelfinale TuS Bad Oeynhausen - FSC Eisbergen 3:0. 1:0 Jakob Klassen (8.), 2:0 Vitali Miller (21.), 3:0 Robin Eksen (77.). SV Hausberge - FC Bad Oeynhausen 3:6. 0:1 Benedikt Valldorf (24.), 0:2 Michele Tomea-Mallorquin (25.), 0:3 Maximilian Gierasinski (34.), 1:3 Patrik Werner (42.), 1:4 Tomea-Mallorquin (46.), 1:5 Sascha Manske (62.), 2:5 Florian Backenköhler (73.), 2:6 Manske (80.), 3:6 Marcel Sperlich (89.). SV Weser Leteln - RW Maaslingen 1:3. 1:0 Lamin Jammeh (3.), 1:1 Bastian Rode (35.), 1:2 Qendrim Krasniqi (81.), 1:3 Rode (82.). TuS Holzhausen/Porta - SV Eidinghausen-Werste n. V. 3:2. 0:1 Yasin Köse (27.), 1:1 Robin Schmiade (88., Foulelfmeter), 2:1 Oliver Hupe (95.), 2:2 Marcel Buller (101.), 3:2 Robin Schmiade (118.). TuS Volmerdingsen - RW Rehme 1:3. 0:1 Belaye Everding (45., Foulelfmeter), 1:1 Tiago Ferreira (52.), 1:2 Daniel Luther (68., Foulelfmeter), 1:3 Abdulraman Kamara (82.). SG Gorspen-Vahlsen/Windheim - FT Dützen 0:3. 0:1 Paul Stichling (8., Foulelfmeter), 0:2 Stichling (36.), 0:3 Fabian Bugdoll (88.). Union Minden - SV Kutenhausen-Todtenhausen 0:2. 0:1 Kevin Dickhof (25.), 0:2 Dickhof (68.). SuS Wulferdingsen - TuS Petershagen-Ovenstädt 2:3. 0:1 Nico Rohleder (3., Handelfmeter), 0:2 Artur Zimens (20.), 0:3 Rohleder (31.), 1:3 Kenny Gollkowski (65.), 2:3 Gollkowski (68.). Viertelfinale, 28. August SV Kutenhausen-T. - TuS Petershagen-O.RW Maaslingen - FC Bad OeynhausenRW Rehme - TuS Bad OeynhausenTuS Holzhausen/Porta - FT Dützen RW Maaslingen mit Rumpfkader zum nächsten Pokalspiel Die Pflichtaufgabe im Kreispokal-Wettbewerb erledigten RW Maaslingens Fußballer gestern Abend spät, aber souverän (siehe Seite 26). In der ersten Westfalenpokal-Runde dürfte es heute Abend ab 19 Uhr beim TuS Bruchmühlen deutlich schwieriger werden. Denn auch zum Duell der Landesligisten reisen die Maaslinger mit einem absoluten Rumpfkader. Wegen Urlaub, Beruf oder Verletzungen stehen Trainer Jan-Werner Schmitz nur zehn Spieler seines Aufgebots zur Verfügung. Jammern jedoch gilt für den Coach nicht: „Wir werden trotzdem eine gute Mannschaft auf dem Platz haben. Ziel ist es, auch da weiterzukommen.“