Petershagen

Bezirksliga: TuSPO will mit Teamgeist zum Klassenerhalt

Daniel Branahl

Der TuS Petershagen/Ovenstädt geht in die Saison 2019/20 mit Calvin Wolting (hintere Reihe von links), Tim Lohaus, Marlo Heine, Tobias Brethauer, Malte Zwingmann sowie Trainer Jan-Frederik Finger (mittlere Reihe von links), Julian Danowsky, Sven Wesemann, Meik Möhlenbrock, Christopher Southwick, Tim Dorgeloh, Co-Trainer Werner Krohne sowie Hinnerk Kollhorst (vorne von links), Noel-Niklas Kuhlmann, Leonard Otto Kiel, Christian Backenköhler, Justin Schubert, Tim-Lukas Wiegmann, Tobias Horstmeier. Fotos: Daniel Branahl
Der TuS Petershagen/Ovenstädt geht in die Saison 2019/20 mit Calvin Wolting (hintere Reihe von links), Tim Lohaus, Marlo Heine, Tobias Brethauer, Malte Zwingmann sowie Trainer Jan-Frederik Finger (mittlere Reihe von links), Julian Danowsky, Sven Wesemann, Meik Möhlenbrock, Christopher Southwick, Tim Dorgeloh, Co-Trainer Werner Krohne sowie Hinnerk Kollhorst (vorne von links), Noel-Niklas Kuhlmann, Leonard Otto Kiel, Christian Backenköhler, Justin Schubert, Tim-Lukas Wiegmann, Tobias Horstmeier. Fotos: Daniel Branahl

Petershagen (dab). Nach zwei Jahren in der Fußball-Kreisliga A ist der TuS Petershagen/Ovenstädt wieder zurück in der Bezirksliga. Das Ziel: TuSPO-Trainer Jan-Frederik Finger möchte mit seinem Team in dieser Liga möglichst schnell ankommen und mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit am Ende der Saison den Klassenerhalt feiern.

Bereits fünf Spieltage vor Schluss durften die Petershäger in der vergangenen Saison die Meisterschaft bejubeln. Am Ende hatte der TuS nicht nur 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Union Minden, sondern auch mit 77 Toren den besten Sturm und mit 24 Gegentoren die mit Abstand beste Defensive der Liga. Der Aufstieg in die Bezirksliga war damit hochverdient.

Zu einer der größten Stärken zählte neben der enormen Konstanz vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit. „Wir hatten vielleicht nicht die besten Einzelspieler, haben dafür aber einen sehr ausgeglichenen Kader, in dem jeder für den anderen kämpft“, meint Finger, dessen Team durch die Ausgeglichenheit auch verletzungsbedingte Ausfälle sehr gut kompensieren konnte. „Zudem war ein ganz großer Vorteil, dass fast jeder Spieler von uns für ein Tor gut war. So waren wir für unsere Gegner nur sehr schwer auszurechnen“, nennt der TuS-Trainer eine weitere Stärke. Finger setzte in der vergangenen Spielzeit 19 Feldspieler ein, 15 trafen davon mindestens einmal.

All diese Stärken versucht die Mannschaft natürlich mit in die neue Saison zu nehmen, möchte sich zusätzlich aber auch in gewissen Bereichen verbessern. „Wir arbeiten jetzt in der Vorbereitung vor allem an der körperlichen Fitness, denn in der Bezirksliga müssen wir über 90 Minuten an unsere Grenze gehen. Wir dürfen uns kaum eine Schwächephase erlauben“, sagt Finger.

Dazu sei es immens wichtig, stets geduldig zu bleiben, an sich und seine Stärken zu glauben. „Und auch nach Rückschlägen müssen wir immer wieder aufzustehen“, fordert der TuSPO-Trainer. Finger ist aber auch gleichzeitig davon überzeugt, dass seine Mannschaft dazu imstande ist. „Wir haben einen richtig guten Teamgeist in der Mannschaft , die Jungs kennen sich gut und spielen zum Großteil schon seit Jahren zusammen“, berichtete der Trainer.

Mit insgesamt 18 Feldspielern und zwei Torhütern geht die Finger-Elf in die neue Saison. Mit Torwart Jakob Kröcker und Mittelfeldspieler Matthis Kollhorst (beide RW Maaslingen) sowie Innenverteidiger Wassilios Kamenidis (FC Makedonikos Minden) haben drei Spieler den Verein verlassen. Der langjährige Kapitän Andreas Fast tritt zudem kürzer und will nur noch im Notfall aushelfen. „Da alles sehr wichtige Spieler waren, tut jeder Abgang weh, aber die Mannschaft hat bereits in der vergangenen Saison gezeigt, dass sie Ausfälle sehr gut kompensieren kann“, meint Finger und sieht durch die Abgänge auch etwas Positives: „Nun haben andere Spieler die Chance, Führungsrollen zu übernehmen und auf dem Platz voranzugehen.“ Die Nachfolge von Andreas Fast als Kapitän wird der erfahrene Malte Zwingmann übernehmen.

Insgesamt vier externe Neuzugänge konnte Finger für die anstehende Saison gewinnen. Als neuer Torhüter stößt Leonard Otto Kiel vom Ligapartner SV Kutenhausen-Todtenhausen zum Kader. „Er ist sowohl auf der Linie als auch spielerisch ein richtig Guter und bringt neben seiner Körpergröße eine für sein Alter enorme Sicherheit und Ruhe mit“, beschreibt Finger den 22-Jährigen. Kiel wird zusammen mit Christian Backenköhler das Torwartgespann bilden. Da Letzterer aber auf noch unbestimmte Zeit mit einer Schambeinentzündung ausfällt, wird der neue Keeper zu Beginn der Serie starten.

Für das zentrale Mittelfeld konnte TuSPO zudem den technisch versierten, dazu robusten Artur Zimens verpflichten. Hinzu kommen noch zwei neue Spieler für den Offensivbereich. Zum einen ist das der variabel einsetzbare Noel Kuhlmann vom A-Ligisten SV Bölhorst-Häverstädt, zum anderen Pedro Martins Costa vom TuS Bad Oeynhausen. Der portugiesisch-stämmige Stürmer hat bereits Bezirksliga-Erfahrung bei der FT Dützen gesammelt, wird aber aus beruflichen Gründen erst Mitte September zum Kader stoßen.

Neben den vier externen Zugängen rückt zudem der gerade aus der A-Jugend gekommene, flinke Außenbahnspieler Justin Schubert in den Kader. „Dadurch haben wir in der Offensive nun gute Alternativen und zudem einen richtigen Konkurrenzkampf, wodurch vielleicht der ein oder andere noch ein paar Prozente mehr aus sich herausholt“, sagt Finger über seine neuen Spieler und sieht sein Team für die neue Saison gut aufgestellt.

Abgänge: Matthis Kollhorst, Jakob Kröcker (RW Maaslingen), WassiliosKamenidis (FC Makedonikos Minden), Andreas Fast (tritt kürzer).

Zugänge: Leonard Otto Kiel (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Artur Zimens (TuS Windheim), Noel-Niklas Kuhlmann (SV Bölhorst-Häverstädt), Pedro Martins Costa (TuS Bad Oeynhausen), Jus-tin Schubert (eigene Jugend).

Kader: Christian Backenköhler, Leonard Otto Kiel – Tobias Brethauer, Tim Dorgeloh, Marlo Heine, Tim Lohaus, Christopher Southwick, Julian Danowsky, Tobias Horstmeier, Hinnerk Kollhorst, Noel-Niklas Kuhlmann, Justin Schubert, Sven Wesemann, Tim-Lukas Wiegmann, Calvin Wolting, Artur Zimens, Malte Zwingmann, Pedro Martins Costa, Meik Möhlenbrock, Nico Rohleder.

Trainer: Jan-Frederik Finger und Co-Trainer Werner Krohne.

Saisonziel: Den Klassenerhalt schnellstmöglich sicher stellen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

PetershagenBezirksliga: TuSPO will mit Teamgeist zum KlassenerhaltDaniel BranahlPetershagen (dab). Nach zwei Jahren in der Fußball-Kreisliga A ist der TuS Petershagen/Ovenstädt wieder zurück in der Bezirksliga. Das Ziel: TuSPO-Trainer Jan-Frederik Finger möchte mit seinem Team in dieser Liga möglichst schnell ankommen und mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit am Ende der Saison den Klassenerhalt feiern. Bereits fünf Spieltage vor Schluss durften die Petershäger in der vergangenen Saison die Meisterschaft bejubeln. Am Ende hatte der TuS nicht nur 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Union Minden, sondern auch mit 77 Toren den besten Sturm und mit 24 Gegentoren die mit Abstand beste Defensive der Liga. Der Aufstieg in die Bezirksliga war damit hochverdient. Zu einer der größten Stärken zählte neben der enormen Konstanz vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit. „Wir hatten vielleicht nicht die besten Einzelspieler, haben dafür aber einen sehr ausgeglichenen Kader, in dem jeder für den anderen kämpft“, meint Finger, dessen Team durch die Ausgeglichenheit auch verletzungsbedingte Ausfälle sehr gut kompensieren konnte. „Zudem war ein ganz großer Vorteil, dass fast jeder Spieler von uns für ein Tor gut war. So waren wir für unsere Gegner nur sehr schwer auszurechnen“, nennt der TuS-Trainer eine weitere Stärke. Finger setzte in der vergangenen Spielzeit 19 Feldspieler ein, 15 trafen davon mindestens einmal. All diese Stärken versucht die Mannschaft natürlich mit in die neue Saison zu nehmen, möchte sich zusätzlich aber auch in gewissen Bereichen verbessern. „Wir arbeiten jetzt in der Vorbereitung vor allem an der körperlichen Fitness, denn in der Bezirksliga müssen wir über 90 Minuten an unsere Grenze gehen. Wir dürfen uns kaum eine Schwächephase erlauben“, sagt Finger. Dazu sei es immens wichtig, stets geduldig zu bleiben, an sich und seine Stärken zu glauben. „Und auch nach Rückschlägen müssen wir immer wieder aufzustehen“, fordert der TuSPO-Trainer. Finger ist aber auch gleichzeitig davon überzeugt, dass seine Mannschaft dazu imstande ist. „Wir haben einen richtig guten Teamgeist in der Mannschaft , die Jungs kennen sich gut und spielen zum Großteil schon seit Jahren zusammen“, berichtete der Trainer. Mit insgesamt 18 Feldspielern und zwei Torhütern geht die Finger-Elf in die neue Saison. Mit Torwart Jakob Kröcker und Mittelfeldspieler Matthis Kollhorst (beide RW Maaslingen) sowie Innenverteidiger Wassilios Kamenidis (FC Makedonikos Minden) haben drei Spieler den Verein verlassen. Der langjährige Kapitän Andreas Fast tritt zudem kürzer und will nur noch im Notfall aushelfen. „Da alles sehr wichtige Spieler waren, tut jeder Abgang weh, aber die Mannschaft hat bereits in der vergangenen Saison gezeigt, dass sie Ausfälle sehr gut kompensieren kann“, meint Finger und sieht durch die Abgänge auch etwas Positives: „Nun haben andere Spieler die Chance, Führungsrollen zu übernehmen und auf dem Platz voranzugehen.“ Die Nachfolge von Andreas Fast als Kapitän wird der erfahrene Malte Zwingmann übernehmen. Insgesamt vier externe Neuzugänge konnte Finger für die anstehende Saison gewinnen. Als neuer Torhüter stößt Leonard Otto Kiel vom Ligapartner SV Kutenhausen-Todtenhausen zum Kader. „Er ist sowohl auf der Linie als auch spielerisch ein richtig Guter und bringt neben seiner Körpergröße eine für sein Alter enorme Sicherheit und Ruhe mit“, beschreibt Finger den 22-Jährigen. Kiel wird zusammen mit Christian Backenköhler das Torwartgespann bilden. Da Letzterer aber auf noch unbestimmte Zeit mit einer Schambeinentzündung ausfällt, wird der neue Keeper zu Beginn der Serie starten. Für das zentrale Mittelfeld konnte TuSPO zudem den technisch versierten, dazu robusten Artur Zimens verpflichten. Hinzu kommen noch zwei neue Spieler für den Offensivbereich. Zum einen ist das der variabel einsetzbare Noel Kuhlmann vom A-Ligisten SV Bölhorst-Häverstädt, zum anderen Pedro Martins Costa vom TuS Bad Oeynhausen. Der portugiesisch-stämmige Stürmer hat bereits Bezirksliga-Erfahrung bei der FT Dützen gesammelt, wird aber aus beruflichen Gründen erst Mitte September zum Kader stoßen. Neben den vier externen Zugängen rückt zudem der gerade aus der A-Jugend gekommene, flinke Außenbahnspieler Justin Schubert in den Kader. „Dadurch haben wir in der Offensive nun gute Alternativen und zudem einen richtigen Konkurrenzkampf, wodurch vielleicht der ein oder andere noch ein paar Prozente mehr aus sich herausholt“, sagt Finger über seine neuen Spieler und sieht sein Team für die neue Saison gut aufgestellt. Abgänge: Matthis Kollhorst, Jakob Kröcker (RW Maaslingen), WassiliosKamenidis (FC Makedonikos Minden), Andreas Fast (tritt kürzer). Zugänge: Leonard Otto Kiel (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Artur Zimens (TuS Windheim), Noel-Niklas Kuhlmann (SV Bölhorst-Häverstädt), Pedro Martins Costa (TuS Bad Oeynhausen), Jus-tin Schubert (eigene Jugend). Kader: Christian Backenköhler, Leonard Otto Kiel – Tobias Brethauer, Tim Dorgeloh, Marlo Heine, Tim Lohaus, Christopher Southwick, Julian Danowsky, Tobias Horstmeier, Hinnerk Kollhorst, Noel-Niklas Kuhlmann, Justin Schubert, Sven Wesemann, Tim-Lukas Wiegmann, Calvin Wolting, Artur Zimens, Malte Zwingmann, Pedro Martins Costa, Meik Möhlenbrock, Nico Rohleder. Trainer: Jan-Frederik Finger und Co-Trainer Werner Krohne. Saisonziel: Den Klassenerhalt schnellstmöglich sicher stellen.