Minden

Bezirksliga: SVKT und Dützen kämpfen im Derby um die Vorherrschaft

Sebastian Külbel

Auf Augenhöhe: Beim Hinspiel im November lieferten sich Dützen und die SVKT (blaue Trikots) ein ausgeglichenes Duell, das nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten 1:1 endete. MT- - © Foto: Astrid Plaßhenrich
Auf Augenhöhe: Beim Hinspiel im November lieferten sich Dützen und die SVKT (blaue Trikots) ein ausgeglichenes Duell, das nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten 1:1 endete. MT- (© Foto: Astrid Plaßhenrich)

Minden (mt). Schon die Paarung ist brisant genug, die Tabellenkonstellation bringt einen zusätzlichen Anreiz ins Derby: Wenn am morgigen Sonntag die SV Kutenhausen-Todtenhausen die FT Dützen empfängt, geht es auch um die Fußball-Vorherrschaft in Minden.

„So hoch würde ich das gar nicht hängen“, sagt SVKT-Trainer Holger Sarres zwar. Dennoch weiß er um die große Chance für sein Team, das nur einen Punkt hinter dem Stadtrivalen steht: „Vor drei Jahren waren wir gerade abgestiegen, mittlerweile können wir es sogar schaffen, vor Dützen zu stehen.“ Dieser Weg ist genauso beeindruckend wie die starke Form der Kutenhauser, die fünftbestes Team der Rückrunde sind.

„Sie stehen da zu Recht“, zollt auch Dützens Coach Andre Möller dem Gegner Respekt: „Sie haben eine spielstarke Mannschaft, die auch kämpfen kann. Ich sehe sie auf Augenhöhe mit uns.“ Sarres sieht dagegen einen klaren Favoriten im Derby: „Dützen spielt seit Jahren höherklassig und hat viele Spieler mit Landes- oder sogar Westfalenliga-Erfahrung.“

Und die soll der Tabellensechste nach Wunsch seines Trainers einbringen. „Wir wollen unbedingt vor Kutenhausen bleiben, die Jungs sind heiß“, schilderte Möller die Stimmung im Kader: „Das steckt mich an, auch wenn das Spiel für mich persönlich nicht anders ist als andere Spiele.“ Kollege Sarres hingegen empfindet den Vergleich als besondere Partie: „Es ist das einzige richtige Derby für uns. Die Spieler kennen sich untereinander, und auch ich war ja lange Zeit in Dützen tätig.“

Personell sind die Voraussetzungen bei beiden Teams gut. Bei Dützen ist Moreno Siedler angeschlagen, die SVKT verzeichnet keine Ausfälle neben den auf beiden Seiten bekannten Langzeitverletzten.

Während die Kreis-Kontrahenten um Ehre und Platzierungen spielen, kämpft der FSC Eisbergen zu Hause gegen den BV Stift Quernheim um seine Existenz. Zwei Spiele hat der Drittletzte noch, um den punktgleichen SC Bad Salzuflen oder auch den drei Zähler besseren TuS Lohe abzufangen. Trainer Karsten Korff rechnet dafür auch mit Wunsch-Variablen: „Wir müssen noch ein Spiel gewinnen. Noch besser wären vier Punkte, optimal sechs.“

Denn sowohl die Eisberger als auch Salzuflen treffen noch zweimal auf Gegner, für die es nur noch um wenig geht. Korff schaut zunächst auf das eigene Team: „Wir müssen Alles reinhauen, das Bestmögliche rausholen – und dann sehen wir, ob es reicht.“ Für den Aufsteiger ist es schon ein kleiner Erfolg, überhaupt so kurz vor Saisonende noch die Chance auf den Klassenerhalt zu haben. „Wir müssen jetzt wieder torgefährlicher werden und unsere Geschlossenheit beibehalten“, fordert der FSC-Trainer, der wieder auf Justus Arnsmeyer, Albert Prins und Andriko Salein zurückgreifen kann.

Bugdoll nach Dützen

Fußball-Bezirksligist FT Dützen hat einen weiteren Spieler für die neue Saison verpflichtet. Fabian Bugdoll wechselt vom A-Kreisligisten SV Bölhorst-Häverstädt zum Nachbarn, wo der 19-jährige Linksfuß der fünfte Zugang ist. Trainer Andre Möller hat nun einen Kader mit 20 Spielern und drei Torhütern beisammen. (kül)

Spiele am Wochenende

Bezirksliga: SV Kutenhausen-Todtenhausen - FT Dützen, FSC Eisbergen - BV Stift Quernheim, SC Enger - FC Bad Oeynhausen, TuS Jöllenbeck - TuS Lohe, TuS Bruchmühlen - SC BW Vehlage, TuS Brake - TuS Dielingen, RW Kirchlengern - SC Bad Salzuflen, TuRa Löhne - FC Herford (alle So. 15.00).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenBezirksliga: SVKT und Dützen kämpfen im Derby um die VorherrschaftSebastian KülbelMinden (mt). Schon die Paarung ist brisant genug, die Tabellenkonstellation bringt einen zusätzlichen Anreiz ins Derby: Wenn am morgigen Sonntag die SV Kutenhausen-Todtenhausen die FT Dützen empfängt, geht es auch um die Fußball-Vorherrschaft in Minden. „So hoch würde ich das gar nicht hängen“, sagt SVKT-Trainer Holger Sarres zwar. Dennoch weiß er um die große Chance für sein Team, das nur einen Punkt hinter dem Stadtrivalen steht: „Vor drei Jahren waren wir gerade abgestiegen, mittlerweile können wir es sogar schaffen, vor Dützen zu stehen.“ Dieser Weg ist genauso beeindruckend wie die starke Form der Kutenhauser, die fünftbestes Team der Rückrunde sind. „Sie stehen da zu Recht“, zollt auch Dützens Coach Andre Möller dem Gegner Respekt: „Sie haben eine spielstarke Mannschaft, die auch kämpfen kann. Ich sehe sie auf Augenhöhe mit uns.“ Sarres sieht dagegen einen klaren Favoriten im Derby: „Dützen spielt seit Jahren höherklassig und hat viele Spieler mit Landes- oder sogar Westfalenliga-Erfahrung.“ Und die soll der Tabellensechste nach Wunsch seines Trainers einbringen. „Wir wollen unbedingt vor Kutenhausen bleiben, die Jungs sind heiß“, schilderte Möller die Stimmung im Kader: „Das steckt mich an, auch wenn das Spiel für mich persönlich nicht anders ist als andere Spiele.“ Kollege Sarres hingegen empfindet den Vergleich als besondere Partie: „Es ist das einzige richtige Derby für uns. Die Spieler kennen sich untereinander, und auch ich war ja lange Zeit in Dützen tätig.“ Personell sind die Voraussetzungen bei beiden Teams gut. Bei Dützen ist Moreno Siedler angeschlagen, die SVKT verzeichnet keine Ausfälle neben den auf beiden Seiten bekannten Langzeitverletzten. Während die Kreis-Kontrahenten um Ehre und Platzierungen spielen, kämpft der FSC Eisbergen zu Hause gegen den BV Stift Quernheim um seine Existenz. Zwei Spiele hat der Drittletzte noch, um den punktgleichen SC Bad Salzuflen oder auch den drei Zähler besseren TuS Lohe abzufangen. Trainer Karsten Korff rechnet dafür auch mit Wunsch-Variablen: „Wir müssen noch ein Spiel gewinnen. Noch besser wären vier Punkte, optimal sechs.“ Denn sowohl die Eisberger als auch Salzuflen treffen noch zweimal auf Gegner, für die es nur noch um wenig geht. Korff schaut zunächst auf das eigene Team: „Wir müssen Alles reinhauen, das Bestmögliche rausholen – und dann sehen wir, ob es reicht.“ Für den Aufsteiger ist es schon ein kleiner Erfolg, überhaupt so kurz vor Saisonende noch die Chance auf den Klassenerhalt zu haben. „Wir müssen jetzt wieder torgefährlicher werden und unsere Geschlossenheit beibehalten“, fordert der FSC-Trainer, der wieder auf Justus Arnsmeyer, Albert Prins und Andriko Salein zurückgreifen kann. Bugdoll nach Dützen Fußball-Bezirksligist FT Dützen hat einen weiteren Spieler für die neue Saison verpflichtet. Fabian Bugdoll wechselt vom A-Kreisligisten SV Bölhorst-Häverstädt zum Nachbarn, wo der 19-jährige Linksfuß der fünfte Zugang ist. Trainer Andre Möller hat nun einen Kader mit 20 Spielern und drei Torhütern beisammen. (kül) Spiele am Wochenende Bezirksliga: SV Kutenhausen-Todtenhausen - FT Dützen, FSC Eisbergen - BV Stift Quernheim, SC Enger - FC Bad Oeynhausen, TuS Jöllenbeck - TuS Lohe, TuS Bruchmühlen - SC BW Vehlage, TuS Brake - TuS Dielingen, RW Kirchlengern - SC Bad Salzuflen, TuRa Löhne - FC Herford (alle So. 15.00).