Bielefeld

2. Liga: Arminia Ausklang verabschiedet Quartett bei Saisonausklang gegen Holstein Kiel

veröffentlicht

Bielefeld (oe). Historische Marke: Für die Partie morgen um 15.30 Uhr gegen Holstein Kiel hat Arminia Bielefeld im Vorfeld 21.400 Karten verkauft. Damit liegt der Zuschauerschnitt in einer Zweitliga-Saison erstmals in der Vereinsgeschichte über der 19.000er-Grenze. Wichtig war dafür der sportliche Aufschwung in der Rückrunde. Daraus zieht DSC-Trainer Uwe Neuhaus ein wenig Zusatzmotivation: „Mit einem Sieg wären wir definitiv die zweitbeste Rückrundenmannschaft. Es wäre ein Ansporn, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.“

Grund zu personellen Veränderungen sieht der Coach nur im defensiven Mittelfeld, denn Manuel Prietl hat seine Gelb-Sperre abgesessen und kehrt in die Startelf zurück. In vielen anderen Mannschaftsteilen ist die Liste möglicher Alternativen dagegen schon erheblich ausgedünnt. Neben den langzeitverletzten Cedric Brunner, Chris Nöthe, Nils Quaschner und Sven Schipplock fehlen verletzungsbedingt auch Nils Seufert, Kevin Staude sowie der nicht mehr berücksichtigte Julian Börner.

Kapitän Börner gehört zu einem Quartett, dass morgen verabschiedet wird. Während sich der 28-jährige Innenverteidiger aus eigenem Antrieb für eine Luftveränderung entschieden hat, werden die Verträge der Angreifer Sören Brandy und Nöthe sowie von Nachwuchs-Keeper Baboucarr Gaye nicht verlängert. Auch der Kontrakt von Stephan Salger läuft aus, doch da hier derzeit Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung laufen, bekommt der 29-Jährige kein Abschiedsgeschenk. Allerdings hat die Arminia inzwischen Konkurrenz bekommen, denn auch Klubs aus dem Ausland interessieren sich am Defensiv-Allrounder.

Mit einem Sieg wäre für den DSC in der Abschlusstabelle bei einer Niederlage des FC St. Pauli in Fürth und einer Punkteteilung von Regensburg gegen Sandhausen sogar noch der Sprung vom aktuellen Platz neun auf Rang sieben möglich.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Bielefeld2. Liga: Arminia Ausklang verabschiedet Quartett bei Saisonausklang gegen Holstein KielBielefeld (oe). Historische Marke: Für die Partie morgen um 15.30 Uhr gegen Holstein Kiel hat Arminia Bielefeld im Vorfeld 21.400 Karten verkauft. Damit liegt der Zuschauerschnitt in einer Zweitliga-Saison erstmals in der Vereinsgeschichte über der 19.000er-Grenze. Wichtig war dafür der sportliche Aufschwung in der Rückrunde. Daraus zieht DSC-Trainer Uwe Neuhaus ein wenig Zusatzmotivation: „Mit einem Sieg wären wir definitiv die zweitbeste Rückrundenmannschaft. Es wäre ein Ansporn, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.“ Grund zu personellen Veränderungen sieht der Coach nur im defensiven Mittelfeld, denn Manuel Prietl hat seine Gelb-Sperre abgesessen und kehrt in die Startelf zurück. In vielen anderen Mannschaftsteilen ist die Liste möglicher Alternativen dagegen schon erheblich ausgedünnt. Neben den langzeitverletzten Cedric Brunner, Chris Nöthe, Nils Quaschner und Sven Schipplock fehlen verletzungsbedingt auch Nils Seufert, Kevin Staude sowie der nicht mehr berücksichtigte Julian Börner. Kapitän Börner gehört zu einem Quartett, dass morgen verabschiedet wird. Während sich der 28-jährige Innenverteidiger aus eigenem Antrieb für eine Luftveränderung entschieden hat, werden die Verträge der Angreifer Sören Brandy und Nöthe sowie von Nachwuchs-Keeper Baboucarr Gaye nicht verlängert. Auch der Kontrakt von Stephan Salger läuft aus, doch da hier derzeit Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung laufen, bekommt der 29-Jährige kein Abschiedsgeschenk. Allerdings hat die Arminia inzwischen Konkurrenz bekommen, denn auch Klubs aus dem Ausland interessieren sich am Defensiv-Allrounder. Mit einem Sieg wäre für den DSC in der Abschlusstabelle bei einer Niederlage des FC St. Pauli in Fürth und einer Punkteteilung von Regensburg gegen Sandhausen sogar noch der Sprung vom aktuellen Platz neun auf Rang sieben möglich.