Arminias Julian Börner wechselt zu Sheffield Wednesday

Philipp Kreutzer

Julian Börner wechselt nach England. - © Christian Weische
Julian Börner wechselt nach England. (© Christian Weische)

Bielefeld. Julian Börner wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei Arminia Bielefeld nicht verlängern. Der Kapitän wird den Zweitligisten verlassen und ablösefrei nach England wechseln. Nach Informationen von nw.de handelt es sich bei seinem neuen Verein um den Zweitligisten Sheffield Wednesday. Am heutigen Donnerstag teilte der DSC mit, Börner werde ab sofort nicht mehr dem Kader angehören. Durch den Abschied des Innenverteidigers ist Stephan Salgers Chance auf einen neuen Vertrag gestiegen.

Zuletzt hatten alle Anzeichen darauf gedeutet, dass Arminia zeitnah eine Vertragsverlängerung mit dem 28-jährigen Innenverteidiger verkünden werde. Beide Seiten hatten sich schon mündlich darauf verständigt, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Zu einer Unterzeichnung eines neuen Kontraktes war es allerdings noch nicht gekommen.

Arminia schreibt in einer Mitteilung, Börner habe seine Zusage zurückgezogen, und teilt weiter mit, der Spieler und sein Berater hätten in den vergangenen Wochen mehrere Termine zur Vertragsunterschrift abgesagt. „Wir hätten sehr gerne mit Julian verlängert und die Einigung war ja auch erzielt", wird Sportchef Samir Arabi zitiert: "Daher sind wir enttäuscht, dass in diesem Fall das gegebene Wort nichts zählt. Trotzdem wünschen wir Julian für seine Zukunft in England alles Gute." Nicht erwähnt ist in der Pressemitteilung hingegen, dass auch Arabi um Verlegung von Terminen gebeten haben soll.

Börner hatte 2017 ein lukratives Angebot des englischen Klubs Norwich City ausgeschlagen, das ihm einen millionenschweren Dreijahresvertrag garantiert hätte. "Natürlich war das ein Mega-Angebot. Aber mit meiner Frau Krissi habe ich beschlossen, dass wir zunächst in Bielefeld bleiben", hatte Börner, der damals gerade zum ersten Mal Vater geworden war, seinerzeit gesagt.

Der Innenverteidiger war 2014 von Energie Cottbus zum DSC gewechselt und hatte sich schnell zum Leistungsträger entwickelt. Für Arminia bestritt Börner bisher 149 Pflichtspiele und erzielte dabei 19 Tore. 2017 hatte er die Kapitänsbinde von Fabian Klos übernommen.

In der Mitteilung des DSC wird Börner mit diesen Worten zitiert: „Es ist richtig, dass der DSC und ich uns mündlich schon länger über eine weitere Zusammenarbeit einig gewesen waren und es bisher jedoch zu keiner Vertragsunterschrift gekommen war. Kurzfristig erreichte mich eine Anfrage aus England, die ich unbedingt prüfen wollte. Denn dort zu spielen, war schon immer ein Lebenstraum von mir gewesen, der sich nun für mich erfüllt. Dieser Wechsel beinhaltet eine sportliche und wirtschaftliche Komponente, die ich nicht ablehnen konnte. Es tut mir sehr leid, dass ich jetzt meine Zusage zurückziehen musste. Ich hatte fünf wunderschöne Jahre beim DSC. Bielefeld ist zu meiner Heimat geworden. Ich wünsche dem DSC Arminia weiterhin alles Gute und viel Erfolg."

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Arminias Julian Börner wechselt zu Sheffield WednesdayPhilipp KreutzerBielefeld. Julian Börner wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei Arminia Bielefeld nicht verlängern. Der Kapitän wird den Zweitligisten verlassen und ablösefrei nach England wechseln. Nach Informationen von nw.de handelt es sich bei seinem neuen Verein um den Zweitligisten Sheffield Wednesday. Am heutigen Donnerstag teilte der DSC mit, Börner werde ab sofort nicht mehr dem Kader angehören. Durch den Abschied des Innenverteidigers ist Stephan Salgers Chance auf einen neuen Vertrag gestiegen. Zuletzt hatten alle Anzeichen darauf gedeutet, dass Arminia zeitnah eine Vertragsverlängerung mit dem 28-jährigen Innenverteidiger verkünden werde. Beide Seiten hatten sich schon mündlich darauf verständigt, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Zu einer Unterzeichnung eines neuen Kontraktes war es allerdings noch nicht gekommen. Arminia schreibt in einer Mitteilung, Börner habe seine Zusage zurückgezogen, und teilt weiter mit, der Spieler und sein Berater hätten in den vergangenen Wochen mehrere Termine zur Vertragsunterschrift abgesagt. „Wir hätten sehr gerne mit Julian verlängert und die Einigung war ja auch erzielt", wird Sportchef Samir Arabi zitiert: "Daher sind wir enttäuscht, dass in diesem Fall das gegebene Wort nichts zählt. Trotzdem wünschen wir Julian für seine Zukunft in England alles Gute." Nicht erwähnt ist in der Pressemitteilung hingegen, dass auch Arabi um Verlegung von Terminen gebeten haben soll. Börner hatte 2017 ein lukratives Angebot des englischen Klubs Norwich City ausgeschlagen, das ihm einen millionenschweren Dreijahresvertrag garantiert hätte. "Natürlich war das ein Mega-Angebot. Aber mit meiner Frau Krissi habe ich beschlossen, dass wir zunächst in Bielefeld bleiben", hatte Börner, der damals gerade zum ersten Mal Vater geworden war, seinerzeit gesagt. Der Innenverteidiger war 2014 von Energie Cottbus zum DSC gewechselt und hatte sich schnell zum Leistungsträger entwickelt. Für Arminia bestritt Börner bisher 149 Pflichtspiele und erzielte dabei 19 Tore. 2017 hatte er die Kapitänsbinde von Fabian Klos übernommen. In der Mitteilung des DSC wird Börner mit diesen Worten zitiert: „Es ist richtig, dass der DSC und ich uns mündlich schon länger über eine weitere Zusammenarbeit einig gewesen waren und es bisher jedoch zu keiner Vertragsunterschrift gekommen war. Kurzfristig erreichte mich eine Anfrage aus England, die ich unbedingt prüfen wollte. Denn dort zu spielen, war schon immer ein Lebenstraum von mir gewesen, der sich nun für mich erfüllt. Dieser Wechsel beinhaltet eine sportliche und wirtschaftliche Komponente, die ich nicht ablehnen konnte. Es tut mir sehr leid, dass ich jetzt meine Zusage zurückziehen musste. Ich hatte fünf wunderschöne Jahre beim DSC. Bielefeld ist zu meiner Heimat geworden. Ich wünsche dem DSC Arminia weiterhin alles Gute und viel Erfolg."