Weserspucker-Turnier: Sechs Teilnehmer und kein Titelverteidiger bei der 34. Auflage

Sebastian Külbel

David Odonkor (Spielszene links) gehörte 2006 zu den deutschen WM-Helden und war im vergangenen Jahr einer der prominentesten Ex-Profis beim Weserspucker-Turnier. MT-Fotos: Sebastian Külbel
David Odonkor (Spielszene links) gehörte 2006 zu den deutschen WM-Helden und war im vergangenen Jahr einer der prominentesten Ex-Profis beim Weserspucker-Turnier. MT-Fotos: Sebastian Külbel
Im Vorjahr nahmen Markus Happe (rechts) und Christian Schreier die Weserspucker-Trophäe entgegen, diesmal muss Bayer Leverkusen passen.
Im Vorjahr nahmen Markus Happe (rechts) und Christian Schreier die Weserspucker-Trophäe entgegen, diesmal muss Bayer Leverkusen passen.

Minden (mt). Das Weserspucker-Turnier erlebt bei seiner 34. Auflage gleich zwei Premieren: Zum ersten Mal seit seinem Bestehen wird das Hallenfußball-Spektakel für Traditionsmannschaften am 12. Januar nur mit sechs Teilnehmern ausgetragen. Und erstmals in der Turnier-Geschichte ist der Titelverteidiger nicht dabei. Dennoch präsentierten die Macher von Union Minden am Dienstagabend ein illustres Starterfeld – und verkündeten eine wichtige Nachricht zur Zukunft ihrer Traditionsveranstaltung.