ABO
Goch Zwei Tote und zwei Schwerverletzte nach Motorradunfall In Goch am Niederrhein sind bei einem Zusammenstoß von einem Auto und einem Motorrad zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden schwer verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Am späten Mittwochabend bog eine 71-jährige Pkw-Fahrerin in Goch im Landkreis Kleve von einem Privatgrundstück nach links auf die B504 und kollidierte dabei mit einem Motorrad. Der 59-jährige Motorradfahrer sowie seine 62-jährige Beifahrerin überlebten den Zusammenstoß nicht. Die 71-jährige Autofahrerin und ihre 68-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die B504 musste für knapp fünf Stunden gesperrt werden. Teilnehmer einer privaten Feier in der Nähe des Unfallortes hätten versucht, die Opfer zu reanimieren. Für den Motorradfahrer aus den nahen Niederlanden und seine Sozia sei aber jede Hilfe zu spät gekommen, berichtete die Feuerwehr. Ein 66-jähriger Mann mit Herzvorerkrankungen habe bei den Rettungsversuchen einen Schock erlitten. Er sei vorsorglich zur Beobachtung ins Krankenhaus gekommen, später aber wieder entlassen worden. Die Feuerwehr habe außerdem einen Notfallseelsorger für die Angehörigen der Unfallopfer angefordert, hieß es in der Mitteilung.
Anzeige Werbung
Goch

Zwei Tote und zwei Schwerverletzte nach Motorradunfall

© Guido Schulmann/tv-niederrhein/dpa

In Goch am Niederrhein sind bei einem Zusammenstoß von einem Auto und einem Motorrad zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden schwer verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Am späten Mittwochabend bog eine 71-jährige Pkw-Fahrerin in Goch im Landkreis Kleve von einem Privatgrundstück nach links auf die B504 und kollidierte dabei mit einem Motorrad. Der 59-jährige Motorradfahrer sowie seine 62-jährige Beifahrerin überlebten den Zusammenstoß nicht. Die 71-jährige Autofahrerin und ihre 68-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die B504 musste für knapp fünf Stunden gesperrt werden.

Teilnehmer einer privaten Feier in der Nähe des Unfallortes hätten versucht, die Opfer zu reanimieren. Für den Motorradfahrer aus den nahen Niederlanden und seine Sozia sei aber jede Hilfe zu spät gekommen, berichtete die Feuerwehr. Ein 66-jähriger Mann mit Herzvorerkrankungen habe bei den Rettungsversuchen einen Schock erlitten. Er sei vorsorglich zur Beobachtung ins Krankenhaus gekommen, später aber wieder entlassen worden. Die Feuerwehr habe außerdem einen Notfallseelsorger für die Angehörigen der Unfallopfer angefordert, hieß es in der Mitteilung.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema