Zug rammt Mülleimer: Polizei fahndet nach Tätern Ein Regionalzug hat am Samstagabend bei Dortmund einen Stahlmülleimer überfahren, der auf den Gleisen platziert worden war. Dabei wurde das Triebfahrzeug beschädigt. Unbekannte haben den Eimer am Bahnhof Holzwickede aus seiner Verankerung gerissen und auf die Schienen geworfen, wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte. Verletzt worden sei niemand. Die Zugführerin habe sofort eine Schnellbremsung eingeleitet, als sie das Hindernis auf den Gleisen bemerkt habe. Sie konnte aber einen Zusammenprall nicht verhindern. Der beschädigte Zug setzte seine Fahrt bis Münster fort, wo er repariert werden sollte. Die Bahnstrecke wurde für rund anderthalb Stunden gesperrt. Dadurch kam es zu Verspätungen nachfolgender Züge. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall am Bahnhof Holzwickede beobachtet haben. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.
Anzeige Werbung

Zug rammt Mülleimer: Polizei fahndet nach Tätern

Ein Regionalzug hat am Samstagabend bei Dortmund einen Stahlmülleimer überfahren, der auf den Gleisen platziert worden war. Dabei wurde das Triebfahrzeug beschädigt. Unbekannte haben den Eimer am Bahnhof Holzwickede aus seiner Verankerung gerissen und auf die Schienen geworfen, wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte. Verletzt worden sei niemand.

Die Zugführerin habe sofort eine Schnellbremsung eingeleitet, als sie das Hindernis auf den Gleisen bemerkt habe. Sie konnte aber einen Zusammenprall nicht verhindern. Der beschädigte Zug setzte seine Fahrt bis Münster fort, wo er repariert werden sollte. Die Bahnstrecke wurde für rund anderthalb Stunden gesperrt. Dadurch kam es zu Verspätungen nachfolgender Züge.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall am Bahnhof Holzwickede beobachtet haben. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema