Tiere Zoo Dortmund: Größte Reiher der Welt bekommen Nachwuchs Zum ersten Mal ist im Dortmunder Zoo ein Goliathreiher geschlüpft. Der Nachwuchs kam Ende Juni zur Welt, wie eine Zoosprecherin am Freitag mitteilte. Goliathreiher gelten als größte Reiher der Welt. Noch ist der Piepmatz allerdings klein und federlos. Mit dem festen Schnabel und den gelben Augen ähnelt er bereits dem Elternpaar. In den kommenden Wochen wird das Küken im Nest auf dem Boden bleiben. Dort füttern ihn seine Eltern von Schnabel zu Schnabel mit Nahrungsbrei. «Der junge Goliathreiher ist schon recht kräftig und weist einen gesunden Appetit auf», sagte die Sprecherin. Besucher des Zoos könnten die Vogelfamilie bereits in ihrem Nest beobachten. Nach Angaben des Zoo Dortmunds werden Goliathreiher bis zu 1,5 Meter hoch und haben eine Flügelspannweite von bis zu 2,3 Metern. Sie leben in der Nähe von Gewässern und begeben sich nachts zur Nahrungssuche ins flache Wasser. Dabei können sie Fische von einem Gewicht mit bis zu drei Kilogramm erbeuten. Die Reiher sind im südlichen und östlichen Afrika, auf Madagaskar und der arabischen Halbinsel bis in den Iran beheimatet. Auch in Bangladesch, Indien und Sri Lanka existieren kleine Populationen.
Tiere

Zoo Dortmund: Größte Reiher der Welt bekommen Nachwuchs

Zum ersten Mal ist im Dortmunder Zoo ein Goliathreiher geschlüpft. Der Nachwuchs kam Ende Juni zur Welt, wie eine Zoosprecherin am Freitag mitteilte. Goliathreiher gelten als größte Reiher der Welt. Noch ist der Piepmatz allerdings klein und federlos. Mit dem festen Schnabel und den gelben Augen ähnelt er bereits dem Elternpaar.

In den kommenden Wochen wird das Küken im Nest auf dem Boden bleiben. Dort füttern ihn seine Eltern von Schnabel zu Schnabel mit Nahrungsbrei. «Der junge Goliathreiher ist schon recht kräftig und weist einen gesunden Appetit auf», sagte die Sprecherin. Besucher des Zoos könnten die Vogelfamilie bereits in ihrem Nest beobachten.

Nach Angaben des Zoo Dortmunds werden Goliathreiher bis zu 1,5 Meter hoch und haben eine Flügelspannweite von bis zu 2,3 Metern. Sie leben in der Nähe von Gewässern und begeben sich nachts zur Nahrungssuche ins flache Wasser. Dabei können sie Fische von einem Gewicht mit bis zu drei Kilogramm erbeuten. Die Reiher sind im südlichen und östlichen Afrika, auf Madagaskar und der arabischen Halbinsel bis in den Iran beheimatet. Auch in Bangladesch, Indien und Sri Lanka existieren kleine Populationen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema