«Zahlreiche Schüsse» in Duisburg: Zeugen um Videos gebeten Nach Schüssen am Mittwochabend auf offener Straße in Duisburg mit vier Verletzten hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Im Zuge zahlreicher Personalienfeststellungen seien 15 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Duisburg mit. Das Motiv des Streits sei bislang unklar. Nach Polizeiangaben gibt es bei einigen der Personen Bezüge zu Rocker- und Clanmilieu. Die Ermittler baten um Hinweise von Zeugen zu Tatgeschehen und beteiligten Personen. «Für die Ermittler sind insbesondere Fotos oder Videoaufnahmen von Interesse, die während oder nach dem Tatgeschehen gefertigt wurden», erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei in Duisburg. Die Polizei teilte am Morgen mit, die Tatortaufnahme dauere noch an. Bei der Arbeit vor Ort unterstütze die Duisburger Feuerwehr. Die Schüsse wurden am Mittwochabend gegen 20.40 Uhr gemeldet. Als die Polizei am Tatort im Duisburger Stadtteil Hamborn erschien, seien viele Beteiligte geflüchtet. Von den laut Polizei «zahlreichen Schüssen» wurden vier Menschen verletzt. Zwei wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, zwei begaben sich später selbst in ärztliche Behandlung. Lebensgefahr besteht nach Kenntnis der Polizei nicht.

«Zahlreiche Schüsse» in Duisburg: Zeugen um Videos gebeten

© Roberto Pfeil/dpa

Nach Schüssen am Mittwochabend auf offener Straße in Duisburg mit vier Verletzten hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Im Zuge zahlreicher Personalienfeststellungen seien 15 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Duisburg mit. Das Motiv des Streits sei bislang unklar. Nach Polizeiangaben gibt es bei einigen der Personen Bezüge zu Rocker- und Clanmilieu.

Die Ermittler baten um Hinweise von Zeugen zu Tatgeschehen und beteiligten Personen. «Für die Ermittler sind insbesondere Fotos oder Videoaufnahmen von Interesse, die während oder nach dem Tatgeschehen gefertigt wurden», erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei in Duisburg.

Die Polizei teilte am Morgen mit, die Tatortaufnahme dauere noch an. Bei der Arbeit vor Ort unterstütze die Duisburger Feuerwehr. Die Schüsse wurden am Mittwochabend gegen 20.40 Uhr gemeldet. Als die Polizei am Tatort im Duisburger Stadtteil Hamborn erschien, seien viele Beteiligte geflüchtet. Von den laut Polizei «zahlreichen Schüssen» wurden vier Menschen verletzt. Zwei wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, zwei begaben sich später selbst in ärztliche Behandlung. Lebensgefahr besteht nach Kenntnis der Polizei nicht.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema