Weltblutspendetag: DRK sieht dramatischen Engpass Vor dem Weltblutspendetag an diesem Dienstag hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) einen akuten Mangel an Blutspenden beklagt. «Die Lage ist wirklich dramatisch», sagte der Sprecher des DRK-Blutspendediensts West, Stephan David Küpper. «Unsere Bestände liegen nur noch knapp über dem, was wir pro Tag eigentlich brauchen.» Kritisch sei es vor allem bei den Blutgruppen «0 negativ» und «A positiv». Hier habe das DRK die Versorgung der Kliniken um die Hälfte kürzen müssen. Doch auch bei den anderen Blutgruppen sei die rote Linie nahezu überschritten. Das DRK deckt nach eigenen Angaben 75 Prozent des Blutbedarfs der Krankenhäuser in NRW. Es sei ungewöhnlich, dass ein solcher Engpass bereits vor den Sommerferien eintrete, in denen die Blutspendebereitschaft traditionell niedrig sei. Einen Grund sieht Küpper in der Lockerung der Corona-Maßnahmen: «Die Menschen sind im Moment sehr mobil und haben etwas anderes im Kopf als Blut zu spenden.» Außerdem seien viele der regelmäßigen Spendetermine in Firmen, die wegen der Pandemie ausgefallen seien, noch nicht wieder in gewohnter Form angelaufen. «Die Corona-Pandemie hat zu zusätzlichen bundesweiten Engpässen insbesondere außerhalb der bekannten schwierigen Versorgung in Ferienzeiten geführt», sagte auch der Leiter des Blutspendedienstes an der Uniklinik Bonn, Johannes Oldenburg. Ein ausreichender Vorrat an Blutkonserven sei nicht nur für akute Notfälle lebenswichtig, sondern auch für die Behandlung von Frühgeborenen und Krebspatienten. Oldenburg dankte allen Spendern für ihr Engagement: «Blutspenden ist gelebte Solidarität.»

Weltblutspendetag: DRK sieht dramatischen Engpass

Vor dem Weltblutspendetag an diesem Dienstag hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) einen akuten Mangel an Blutspenden beklagt. «Die Lage ist wirklich dramatisch», sagte der Sprecher des DRK-Blutspendediensts West, Stephan David Küpper. «Unsere Bestände liegen nur noch knapp über dem, was wir pro Tag eigentlich brauchen.»

Kritisch sei es vor allem bei den Blutgruppen «0 negativ» und «A positiv». Hier habe das DRK die Versorgung der Kliniken um die Hälfte kürzen müssen. Doch auch bei den anderen Blutgruppen sei die rote Linie nahezu überschritten. Das DRK deckt nach eigenen Angaben 75 Prozent des Blutbedarfs der Krankenhäuser in NRW.

Es sei ungewöhnlich, dass ein solcher Engpass bereits vor den Sommerferien eintrete, in denen die Blutspendebereitschaft traditionell niedrig sei. Einen Grund sieht Küpper in der Lockerung der Corona-Maßnahmen: «Die Menschen sind im Moment sehr mobil und haben etwas anderes im Kopf als Blut zu spenden.» Außerdem seien viele der regelmäßigen Spendetermine in Firmen, die wegen der Pandemie ausgefallen seien, noch nicht wieder in gewohnter Form angelaufen.

«Die Corona-Pandemie hat zu zusätzlichen bundesweiten Engpässen insbesondere außerhalb der bekannten schwierigen Versorgung in Ferienzeiten geführt», sagte auch der Leiter des Blutspendedienstes an der Uniklinik Bonn, Johannes Oldenburg. Ein ausreichender Vorrat an Blutkonserven sei nicht nur für akute Notfälle lebenswichtig, sondern auch für die Behandlung von Frühgeborenen und Krebspatienten. Oldenburg dankte allen Spendern für ihr Engagement: «Blutspenden ist gelebte Solidarität.»


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema