Vergleich: Fast 14 Prozent weniger Lehramtsabsolventen In Nordrhein-Westfalen haben nach Angaben des statistischen Landesamtes im Jahr 2020 etwa 14 Prozent weniger Studierende ein Lehramtsstudium abgeschlossen als zehn Jahre zuvor. Laut einer aktuellen Statistik absolvierten im Jahr 2020 insgesamt 6794 Studierende das Lehramt-Staatsexamen oder einen Master of Education. Über 70 Prozent von ihnen seien weiblich, wie es in der Mitteilung von Montag hieß. Im Jahr 2010 waren es demnach 7862 Absolventen gewesen. Die meisten Studierenden werden den Angaben zufolge für ihr Referendariat anschließend an ein Gymnasium oder an eine Gesamtschule gehen. Das sei der häufigste Abschluss unter den Absolventen, hieß es. Während männliche Studierende am zweithäufigsten einen Master für Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen absolvierten, steht bei den weiblichen Studierenden der Master für Grundschulen an zweiter Stelle.

Vergleich: Fast 14 Prozent weniger Lehramtsabsolventen

© Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

In Nordrhein-Westfalen haben nach Angaben des statistischen Landesamtes im Jahr 2020 etwa 14 Prozent weniger Studierende ein Lehramtsstudium abgeschlossen als zehn Jahre zuvor. Laut einer aktuellen Statistik absolvierten im Jahr 2020 insgesamt 6794 Studierende das Lehramt-Staatsexamen oder einen Master of Education. Über 70 Prozent von ihnen seien weiblich, wie es in der Mitteilung von Montag hieß. Im Jahr 2010 waren es demnach 7862 Absolventen gewesen.

Die meisten Studierenden werden den Angaben zufolge für ihr Referendariat anschließend an ein Gymnasium oder an eine Gesamtschule gehen. Das sei der häufigste Abschluss unter den Absolventen, hieß es. Während männliche Studierende am zweithäufigsten einen Master für Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen absolvierten, steht bei den weiblichen Studierenden der Master für Grundschulen an zweiter Stelle.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema