Unbekannte blenden Lokführer mit Laserpointer: Augenklinik Unbekannte haben in Dortmund einen 28 Jahre alten Lokführer eines ICE mit einem Laserpointer geblendet. Der Mann musste nach Angaben der Bundespolizei in eine Augenklinik. Ein Kollege fuhr den ICE weiter. Der Lokführer sei am Mittwochabend mit dem ICE 617 von Dortmund in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen, als er von einer Kanalbrücke über eine längere Strecke geblendet wurde. «Hierdurch erlitt der Bahnmitarbeiter eine Beeinträchtigung am Auge, die später durch einen Augenarzt in einer Spezialklinik untersucht werden musste», teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Der Zug wurde durch einen Ersatzmann weiter gefahren. Dadurch kam es zu Verspätungen. Nach Angaben der Bundespolizei standen wohl mehrere Personen auf der Brücke. Zuletzt soll es laut der Behörde in dem Bereich zu mehreren Laserpointer-Attacken gekommen sein. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.
Anzeige Werbung

Unbekannte blenden Lokführer mit Laserpointer: Augenklinik

© Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Unbekannte haben in Dortmund einen 28 Jahre alten Lokführer eines ICE mit einem Laserpointer geblendet. Der Mann musste nach Angaben der Bundespolizei in eine Augenklinik. Ein Kollege fuhr den ICE weiter.

Der Lokführer sei am Mittwochabend mit dem ICE 617 von Dortmund in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen, als er von einer Kanalbrücke über eine längere Strecke geblendet wurde. «Hierdurch erlitt der Bahnmitarbeiter eine Beeinträchtigung am Auge, die später durch einen Augenarzt in einer Spezialklinik untersucht werden musste», teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Der Zug wurde durch einen Ersatzmann weiter gefahren. Dadurch kam es zu Verspätungen.

Nach Angaben der Bundespolizei standen wohl mehrere Personen auf der Brücke. Zuletzt soll es laut der Behörde in dem Bereich zu mehreren Laserpointer-Attacken gekommen sein. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema