Trickbetrüger knöpft Seniorin fünfstellige Summe ab Er gab sich als Staatsanwalt aus - und missbrauchte die Gutgläubigkeit seines Opfers: Mit dreisten Methoden hat ein Trickbetrüger eine Seniorin aus Hilden um ihre Ersparnisse gebracht. Die 82-Jährige wurde am Telefon so stark von dem unbekannten Mann unter Druck gesetzt, dass sie ihm später eine fünfstellige Summe Bargeld aushändigte. Nach Polizeiangaben hatte der Täter ihr am Dienstag erzählt, die Tochter der Seniorin habe einen schweren Autounfall verursacht, bei dem ein kleines Mädchen gestorben sei. Mit geschickter Gesprächsführung überredete er sein Opfer demnach, das Geld von der Bank abzuheben, um die Tochter aus einer angeblichen Haft freizukaufen. Daraufhin übergab ihm die Frau ihre Ersparnisse auf der Straße vor ihrer Wohnung. Der Täter soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß sein. Zudem trug er laut Polizei wohl eine FFP2-Maske, eine Mütze oder Basecap, eine Winterjacke sowie eher dunkle Kleidung. Die Polizei warnt immer wieder vor Trickbetrügern, die bevorzugt älteren Menschen Geld abknöpfen, indem sie am Telefon vermeintliche Notsituationen fingieren und letztlich die Gutgläubigkeit ihrer Opfer ausnutzen.

Trickbetrüger knöpft Seniorin fünfstellige Summe ab

Er gab sich als Staatsanwalt aus - und missbrauchte die Gutgläubigkeit seines Opfers: Mit dreisten Methoden hat ein Trickbetrüger eine Seniorin aus Hilden um ihre Ersparnisse gebracht. Die 82-Jährige wurde am Telefon so stark von dem unbekannten Mann unter Druck gesetzt, dass sie ihm später eine fünfstellige Summe Bargeld aushändigte. Nach Polizeiangaben hatte der Täter ihr am Dienstag erzählt, die Tochter der Seniorin habe einen schweren Autounfall verursacht, bei dem ein kleines Mädchen gestorben sei.

Mit geschickter Gesprächsführung überredete er sein Opfer demnach, das Geld von der Bank abzuheben, um die Tochter aus einer angeblichen Haft freizukaufen. Daraufhin übergab ihm die Frau ihre Ersparnisse auf der Straße vor ihrer Wohnung.

Der Täter soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß sein. Zudem trug er laut Polizei wohl eine FFP2-Maske, eine Mütze oder Basecap, eine Winterjacke sowie eher dunkle Kleidung.

Die Polizei warnt immer wieder vor Trickbetrügern, die bevorzugt älteren Menschen Geld abknöpfen, indem sie am Telefon vermeintliche Notsituationen fingieren und letztlich die Gutgläubigkeit ihrer Opfer ausnutzen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema