Totes Ehepaar: Keine Anhaltspunkte für Beteiligung Dritter Nach der Entdeckung eines toten Ehepaares am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft in Köln nach jetzigem Stand der Ermittlungen keine Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter. Die Obduktion habe ergeben, dass die 54 Jahre alte Frau an einem Schädelhirntrauma wohl durch Schläge gegen den Kopf starb, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit. Der 59 Jahre alte Mann starb nach einem Sturz aus dem Fenster im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Ein Anwohner hatte den 59-Jährigen am Morgen leblos im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses gefunden. In der Wohnung des Paares entdecke die Polizei die tote Frau. Die Polizei ermittelte wegen eines Tötungsdelikts.

Totes Ehepaar: Keine Anhaltspunkte für Beteiligung Dritter

© Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Nach der Entdeckung eines toten Ehepaares am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft in Köln nach jetzigem Stand der Ermittlungen keine Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter. Die Obduktion habe ergeben, dass die 54 Jahre alte Frau an einem Schädelhirntrauma wohl durch Schläge gegen den Kopf starb, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit. Der 59 Jahre alte Mann starb nach einem Sturz aus dem Fenster im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Ein Anwohner hatte den 59-Jährigen am Morgen leblos im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses gefunden. In der Wohnung des Paares entdecke die Polizei die tote Frau. Die Polizei ermittelte wegen eines Tötungsdelikts.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema