Torhüter Lichtlein verlässt GWD Minden Handball-Bundesligist TSV GWD Minden und Torwart-Routinier Carsten Lichtlein gehen von der kommenden Saison an getrennte Wege. Wie die vom Abstieg bedrohten Ostwestfalen am Donnerstag mitteilten, wird sich der 41 Jahre alte Bundesliga-Rekordspieler (704 Einsätze) «in Zukunft einer neuen Aufgabe stellen». Der ehemalige Nationalspieler war 2020 aus Erlangen an die Weser gewechselt. Zuletzt hatte er zusammen mit Malte Semisch das Torhütergespann der Mindener gebildet und nebenher als Torwarttrainer gearbeitet. «Carsten hat hier in den letzten zwei Jahren die äußerst anspruchsvolle Aufgabe als Nummer 2 im Tor und gleichzeitig Torwarttrainer von seinem Gespannpartner Malte Semisch überragend ausgefüllt. Lütti ist mit seiner positiven Verrücktheit ein großer Gewinn für unsere Gruppe gewesen», kommentierte GWD-Trainer Frank Carstens den nahen Abschied.

Torhüter Lichtlein verlässt GWD Minden

© Frank Molter/dpa/Symbolbild

Handball-Bundesligist TSV GWD Minden und Torwart-Routinier Carsten Lichtlein gehen von der kommenden Saison an getrennte Wege. Wie die vom Abstieg bedrohten Ostwestfalen am Donnerstag mitteilten, wird sich der 41 Jahre alte Bundesliga-Rekordspieler (704 Einsätze) «in Zukunft einer neuen Aufgabe stellen». Der ehemalige Nationalspieler war 2020 aus Erlangen an die Weser gewechselt. Zuletzt hatte er zusammen mit Malte Semisch das Torhütergespann der Mindener gebildet und nebenher als Torwarttrainer gearbeitet.

«Carsten hat hier in den letzten zwei Jahren die äußerst anspruchsvolle Aufgabe als Nummer 2 im Tor und gleichzeitig Torwarttrainer von seinem Gespannpartner Malte Semisch überragend ausgefüllt. Lütti ist mit seiner positiven Verrücktheit ein großer Gewinn für unsere Gruppe gewesen», kommentierte GWD-Trainer Frank Carstens den nahen Abschied.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema