ABO
Dortmund Steine auf Züge geworfen - Bundespolizei ermittelt Unbekannte Täter haben Steine von einer Brücke auf in den Dortmunder Hauptbahnhof einfahrende Züge geworfen. Zuerst seien zwei Scheiben eines ICE ohne Fahrgäste vermutlich während der Fahrt vom ICE-Werk zum Hauptbahnhof durch einen Steinwurf beschädigt worden, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Mit abgeklebten Scheiben fuhr der Zug anschließend am Sonntagabend weiter. Kurze Zeit später sei ein Regionalzug aus Münster, in dem sich auch Passagiere befanden, mit Steinen beworfen worden. Ein Zeuge soll einen lauten Knall gehört haben, bevor die Scheibe zersplitterte. Der Regionalzug sei anschließend aus dem Betrieb genommen worden. Nach Polizeiangaben sei niemand verletzt worden. Mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei vorerst erfolglos nach den Tätern. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet, die Polizei sucht nach Zeugen.
Anzeige Werbung
Dortmund

Steine auf Züge geworfen - Bundespolizei ermittelt

© Silas Stein/dpa/Symbolbild

Unbekannte Täter haben Steine von einer Brücke auf in den Dortmunder Hauptbahnhof einfahrende Züge geworfen. Zuerst seien zwei Scheiben eines ICE ohne Fahrgäste vermutlich während der Fahrt vom ICE-Werk zum Hauptbahnhof durch einen Steinwurf beschädigt worden, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Mit abgeklebten Scheiben fuhr der Zug anschließend am Sonntagabend weiter. Kurze Zeit später sei ein Regionalzug aus Münster, in dem sich auch Passagiere befanden, mit Steinen beworfen worden. Ein Zeuge soll einen lauten Knall gehört haben, bevor die Scheibe zersplitterte. Der Regionalzug sei anschließend aus dem Betrieb genommen worden.

Nach Polizeiangaben sei niemand verletzt worden. Mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei vorerst erfolglos nach den Tätern. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet, die Polizei sucht nach Zeugen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema