Schlittenfahrer zieht es wieder in die Eifel Winter in Weiß: Am Wochenende haben viele Familien Ausflüge nach Hellenthal und andere verschneite Teile der Eifel gemacht. Bei bedecktem Himmel und Temperaturen von zwei bis drei Grad rutschten Kinder auf ihren Schlitten die Hänge hinab, einige von ihnen bauten Schneemänner. Während in anderen Regionen Nordrhein-Westfalens Spaziergänge durch die Natur häufig eine matschige Sache ganz ohne Weiß waren, konnten sich die Eifel-Besucher über die Schneedecke freuen. Die allerdings war nicht sehr tief. Das Gebiet am 690 Meter hohen Weißen Stein war wieder mal gut besucht, die Parkplätze waren rappelvoll - und das, obwohl der Skilift wegen der Corona-Pandemie ausgeschaltet blieb.

Schlittenfahrer zieht es wieder in die Eifel

Winter in Weiß: Am Wochenende haben viele Familien Ausflüge nach Hellenthal und andere verschneite Teile der Eifel gemacht. Bei bedecktem Himmel und Temperaturen von zwei bis drei Grad rutschten Kinder auf ihren Schlitten die Hänge hinab, einige von ihnen bauten Schneemänner. Während in anderen Regionen Nordrhein-Westfalens Spaziergänge durch die Natur häufig eine matschige Sache ganz ohne Weiß waren, konnten sich die Eifel-Besucher über die Schneedecke freuen. Die allerdings war nicht sehr tief. Das Gebiet am 690 Meter hohen Weißen Stein war wieder mal gut besucht, die Parkplätze waren rappelvoll - und das, obwohl der Skilift wegen der Corona-Pandemie ausgeschaltet blieb.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema