ABO
Kreis Recklinghausen Polizei ermittelt wegen mutmaßlicher Brandstiftung Die Polizei geht Hinweisen auf Brandstiftung bei zwei Bränden in der Nacht auf Mittwoch in den Bereichen Kippheide und Wiesental in Lembeck (Dorsten) nach. Es seien umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Auch ein Polizeihubschrauber sei in der vergangenen Nacht für längere Zeit eingesetzt worden. Die beiden Brände konnten den Angaben zufolge von der Feuerwehr gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Die beiden Brände hätten aber wohl nichts mit dem großen Waldbrand an der A31 und B224 bei Dorsten am Dienstagnachmittag zu tun, obwohl es nicht weit weg sei, so die Polizeisprecherin. Gleichwohl bereiten Polizei und Feuerwehren laut Polizeisprecherin ein gutes halbes Dutzend Flächen- und kleinere Brände in der Region Dorsten in den vergangenen Tagen Sorgen, insbesondere wegen der großen Trockenheit. Immer wieder gingen Holzstapel, Felder oder Strohballen in Flammen auf. Dem Vernehmen nach sucht die Polizei nach einer Frau, die mit den Bränden zu tun haben könnte. Das bestätigte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings nicht.
Anzeige Werbung
Kreis Recklinghausen

Polizei ermittelt wegen mutmaßlicher Brandstiftung

© Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Polizei geht Hinweisen auf Brandstiftung bei zwei Bränden in der Nacht auf Mittwoch in den Bereichen Kippheide und Wiesental in Lembeck (Dorsten) nach. Es seien umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Auch ein Polizeihubschrauber sei in der vergangenen Nacht für längere Zeit eingesetzt worden. Die beiden Brände konnten den Angaben zufolge von der Feuerwehr gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Die beiden Brände hätten aber wohl nichts mit dem großen Waldbrand an der A31 und B224 bei Dorsten am Dienstagnachmittag zu tun, obwohl es nicht weit weg sei, so die Polizeisprecherin.

Gleichwohl bereiten Polizei und Feuerwehren laut Polizeisprecherin ein gutes halbes Dutzend Flächen- und kleinere Brände in der Region Dorsten in den vergangenen Tagen Sorgen, insbesondere wegen der großen Trockenheit. Immer wieder gingen Holzstapel, Felder oder Strohballen in Flammen auf. Dem Vernehmen nach sucht die Polizei nach einer Frau, die mit den Bränden zu tun haben könnte. Das bestätigte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings nicht.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema