Österreichische Polizei fasst Corona-Betrüger aus Köln Die österreichische Polizei hat in St. Pölten einen mutmaßlichen Corona-Betrüger aus Köln gefasst. Dem 44 Jahre alten Deutschen werde zur Last gelegt, die Bundesrepublik um mehr als 1,2 Millionen Euro an Corona-Hilfen betrogen zu haben. Die Kölner Behörden hätten ihn deshalb mit europäischem Haftbefehl gesucht. Wiener Zielfahnder hätten den Beschuldigten nach intensiven Fahndungsmaßnahmen in einem Hotel in St. Pölten ausfindig machen und am Dienstag festnehmen können, teilte die Polizei am Mittwoch in Wien mit. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ein österreichischer Polizeisprecher sagte, vermutlich werde der Mann innerhalb von wenigen Tagen ausgeliefert werden.

Österreichische Polizei fasst Corona-Betrüger aus Köln

© David Inderlied/dpa/Symbolbild

Die österreichische Polizei hat in St. Pölten einen mutmaßlichen Corona-Betrüger aus Köln gefasst. Dem 44 Jahre alten Deutschen werde zur Last gelegt, die Bundesrepublik um mehr als 1,2 Millionen Euro an Corona-Hilfen betrogen zu haben. Die Kölner Behörden hätten ihn deshalb mit europäischem Haftbefehl gesucht. Wiener Zielfahnder hätten den Beschuldigten nach intensiven Fahndungsmaßnahmen in einem Hotel in St. Pölten ausfindig machen und am Dienstag festnehmen können, teilte die Polizei am Mittwoch in Wien mit. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ein österreichischer Polizeisprecher sagte, vermutlich werde der Mann innerhalb von wenigen Tagen ausgeliefert werden.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema