Soest Nach Geisterfahrt auf A44: Mutmaßliche Fahrerin stellt sich Nach einem Unfall wegen einer Geisterfahrt auf der A44 Richtung Dortmund, bei dem zwei Menschen verletzt worden sind, ist die mutmaßliche Falschfahrerin gefunden worden. Die 59-Jährige aus Nordhessen habe sich am Samstag auf einer Polizeidienststelle gemeldet, teilte die Polizei mit. Nach der Frau war intensiv, auch mit Foto, gefahndet worden. Die mutmaßliche Geisterfahrerin soll am Donnerstag auf der A44 in falscher Richtung unterwegs gewesen sein. Bei der Anschlussstelle Werl-Süd soll sie dann einen Unfall verursacht haben, bei dem der Polizei zufolge mindestens zwei Autos beteiligt gewesen seien. Eine Frau und ein Mann waren verletzt worden, die mutmaßliche Geisterfahrerin demnach geflüchtet. Die Polizei hatte mitgeteilt, wegen des Unfallhergangs bestehe auch der Anfangsverdacht eines versuchten Tötungsdelikts, weshalb eine Ermittlungskommission eingerichtet wurde. Nähere Details nannte die Polizei am Samstag dazu nicht, die Ermittlungen dauerten an.
Anzeige Werbung
Soest

Nach Geisterfahrt auf A44: Mutmaßliche Fahrerin stellt sich

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Nach einem Unfall wegen einer Geisterfahrt auf der A44 Richtung Dortmund, bei dem zwei Menschen verletzt worden sind, ist die mutmaßliche Falschfahrerin gefunden worden. Die 59-Jährige aus Nordhessen habe sich am Samstag auf einer Polizeidienststelle gemeldet, teilte die Polizei mit. Nach der Frau war intensiv, auch mit Foto, gefahndet worden.

Die mutmaßliche Geisterfahrerin soll am Donnerstag auf der A44 in falscher Richtung unterwegs gewesen sein. Bei der Anschlussstelle Werl-Süd soll sie dann einen Unfall verursacht haben, bei dem der Polizei zufolge mindestens zwei Autos beteiligt gewesen seien. Eine Frau und ein Mann waren verletzt worden, die mutmaßliche Geisterfahrerin demnach geflüchtet.

Die Polizei hatte mitgeteilt, wegen des Unfallhergangs bestehe auch der Anfangsverdacht eines versuchten Tötungsdelikts, weshalb eine Ermittlungskommission eingerichtet wurde. Nähere Details nannte die Polizei am Samstag dazu nicht, die Ermittlungen dauerten an.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema