Burscheid Mutmaßliches illegales Rennen endet im Krankenhaus Ein 28-Jähriger ist bei einem Unfall auf der Autobahn 1 bei Burscheid schwer verletzt worden - nachdem er sich ein illegales Rennen mit einem weiteren Autofahrer geliefert haben soll. Wie die Polizei am Montag mitteilte, gefährdeten die beiden Raser mit ihren Manövern auch einen unbeteiligten Autofahrer, dessen Auto touchiert wurde, der aber unverletzt blieb. Der 28-Jährige kam ins Krankenhaus, sein «Renngegner» ist weiter flüchtig. Laut Polizei waren die beiden am Sonntagabend zu schnell und dicht hintereinander fahrend von der Überholspur direkt auf den Verzögerungsstreifen einer Ausfahrt gezogen. Dort streifte der Wagen des 28-Jährigen das Auto eines 56-Jährigen, der bei dem Zusammenstoß aber nicht verletzt wurde. Der 28 Jahre alte Raser schleuderte mit seinem Auto über die Schutzplanke. Sein Auto wurde sichergestellt.
Anzeige Werbung
Burscheid

Mutmaßliches illegales Rennen endet im Krankenhaus

© Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Ein 28-Jähriger ist bei einem Unfall auf der Autobahn 1 bei Burscheid schwer verletzt worden - nachdem er sich ein illegales Rennen mit einem weiteren Autofahrer geliefert haben soll. Wie die Polizei am Montag mitteilte, gefährdeten die beiden Raser mit ihren Manövern auch einen unbeteiligten Autofahrer, dessen Auto touchiert wurde, der aber unverletzt blieb. Der 28-Jährige kam ins Krankenhaus, sein «Renngegner» ist weiter flüchtig.

Laut Polizei waren die beiden am Sonntagabend zu schnell und dicht hintereinander fahrend von der Überholspur direkt auf den Verzögerungsstreifen einer Ausfahrt gezogen. Dort streifte der Wagen des 28-Jährigen das Auto eines 56-Jährigen, der bei dem Zusammenstoß aber nicht verletzt wurde. Der 28 Jahre alte Raser schleuderte mit seinem Auto über die Schutzplanke. Sein Auto wurde sichergestellt.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema