Luftqualität 2021: Stickstoffdioxid unter Grenzwert Im vergangenen Jahr sind an allen Messstellen zur Überwachung der Luftqualität in NRW die kritischen Werte unterschritten worden. So lag der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) an allen 56 automatisierten Probenahmestellen unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter, wie aus vorläufigen Daten des Landesamtes für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (Lanuv) hervorgeht, die das Umweltministerium am Mittwoch vorlegte. Knapp unterschritten wurde der Grenzwert mit einem Mittelwert von 38 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Düsseldorfer Cornelius Straße und am Graf-von-Galen-Ring in Hagen. Auch beim Feinstaub seien an den Messcontainern keine Überschreitungen des zulässigen Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter festgestellt werden. Ebenfalls wurde die erlaubte Anzahl von Tagen mit einer Belastung von mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter im Schnitt nirgends überschritten. Die Kommunen seien weiterhin auf einem guten Weg, kommentierte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) die noch nicht abschließend validierten Messergebnisse. «Im Engagement für eine weitere Verbesserung der Luftqualität werden wir nicht nachlassen.» In der Vergangenheit hatte die Deutsche Umwelthilfe immer wieder Kommunen und auch das Land wegen zu hoher Stickstoffdioxidwerte verklagt. Vielerorts drohten Dieselfahrverbote. Letztlich konnten in allen Fällen Vergleiche erzielt werden und die Parteien einigten sich auf konkrete Maßnahmen, mit denen die Luftqualität sichergestellt werden soll. Als Gründe für die bereits 2020 verbesserten Werte hatte das Umweltbundesamt neben Software-Updates bei Diesel-Fahrzeugen und der jährlichen Erneuerung der Fahrzeugflotte auch Maßnahmen wie Tempolimits, Fahrverbote und den Einsatz schadstoffärmerer Busse aufgeführt.

Luftqualität 2021: Stickstoffdioxid unter Grenzwert

Im vergangenen Jahr sind an allen Messstellen zur Überwachung der Luftqualität in NRW die kritischen Werte unterschritten worden. So lag der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) an allen 56 automatisierten Probenahmestellen unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter, wie aus vorläufigen Daten des Landesamtes für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (Lanuv) hervorgeht, die das Umweltministerium am Mittwoch vorlegte. Knapp unterschritten wurde der Grenzwert mit einem Mittelwert von 38 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Düsseldorfer Cornelius Straße und am Graf-von-Galen-Ring in Hagen.

Auch beim Feinstaub seien an den Messcontainern keine Überschreitungen des zulässigen Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter festgestellt werden. Ebenfalls wurde die erlaubte Anzahl von Tagen mit einer Belastung von mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter im Schnitt nirgends überschritten.

Die Kommunen seien weiterhin auf einem guten Weg, kommentierte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) die noch nicht abschließend validierten Messergebnisse. «Im Engagement für eine weitere Verbesserung der Luftqualität werden wir nicht nachlassen.»

In der Vergangenheit hatte die Deutsche Umwelthilfe immer wieder Kommunen und auch das Land wegen zu hoher Stickstoffdioxidwerte verklagt. Vielerorts drohten Dieselfahrverbote. Letztlich konnten in allen Fällen Vergleiche erzielt werden und die Parteien einigten sich auf konkrete Maßnahmen, mit denen die Luftqualität sichergestellt werden soll.

Als Gründe für die bereits 2020 verbesserten Werte hatte das Umweltbundesamt neben Software-Updates bei Diesel-Fahrzeugen und der jährlichen Erneuerung der Fahrzeugflotte auch Maßnahmen wie Tempolimits, Fahrverbote und den Einsatz schadstoffärmerer Busse aufgeführt.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema