Lkw-Fahrer demonstrieren mit «Diesel-Demo» gegen Spritpreise Rund 100 Lastwagenfahrer haben am Samstag auf einem Firmenparkplatz in Bergheim (Rhein-Erft-Kreis) gegen die hohen Spritpreise demonstriert. «Stoppt die Tank-Abzocke», «Dieselpreis zu hoch, Ihr macht uns alle kaputt» oder «Leider hat die Politik es noch nicht kapiert: Bei diesen Energiepreisen sind wir bald ruiniert!», hieß es auf verschiedenen Bannern. Mehrere dutzend Männer und Frauen - überwiegend Lkw-Fahrer - hätten sich am Mittag auf dem außerstädtischen Parkplatz für eine Standkundgebung versammelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Auch einige Autofahrer hätten sich angeschlossen. Neben Wortbeiträgen betätigten die Teilnehmer immer wieder die Hupen ihrer Fahrzeuge. Zuvor hatte die Polizei ein Einsatzkonzept erarbeitet, «um das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und die Demonstrierenden zu schützen». Die Demonstration verlief allerdings störungsfrei und friedlich, wie die Polizei am Nachmittag mitteilte. Bereits die Anfahrt am Vormittag habe gut funktioniert, so der Sprecher. Die Teilnehmer waren durch den Veranstalter dazu aufgerufen worden, mit Lastwagen, Bussen, Traktoren und Autos anzureisen. Auch bei der Abfahrt, die durch die Polizei koordiniert wurde, sei es zu keinen nennenswerten Verkehrsstörungen gekommen, hieß es weiter. Zur Überwachung sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen. Bereits am Mittwoch hatten mehrere Lastwagenfahrer ihrem Unmut über die gestiegenen Spritpreise mit Protestfahrten und kurzen Blockaden in Nordrhein-Westfalen Luft gemacht.

Lkw-Fahrer demonstrieren mit «Diesel-Demo» gegen Spritpreise

© Thomas Banneyer/dpa

Rund 100 Lastwagenfahrer haben am Samstag auf einem Firmenparkplatz in Bergheim (Rhein-Erft-Kreis) gegen die hohen Spritpreise demonstriert. «Stoppt die Tank-Abzocke», «Dieselpreis zu hoch, Ihr macht uns alle kaputt» oder «Leider hat die Politik es noch nicht kapiert: Bei diesen Energiepreisen sind wir bald ruiniert!», hieß es auf verschiedenen Bannern.

Mehrere dutzend Männer und Frauen - überwiegend Lkw-Fahrer - hätten sich am Mittag auf dem außerstädtischen Parkplatz für eine Standkundgebung versammelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Auch einige Autofahrer hätten sich angeschlossen. Neben Wortbeiträgen betätigten die Teilnehmer immer wieder die Hupen ihrer Fahrzeuge.

Zuvor hatte die Polizei ein Einsatzkonzept erarbeitet, «um das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und die Demonstrierenden zu schützen». Die Demonstration verlief allerdings störungsfrei und friedlich, wie die Polizei am Nachmittag mitteilte. Bereits die Anfahrt am Vormittag habe gut funktioniert, so der Sprecher. Die Teilnehmer waren durch den Veranstalter dazu aufgerufen worden, mit Lastwagen, Bussen, Traktoren und Autos anzureisen. Auch bei der Abfahrt, die durch die Polizei koordiniert wurde, sei es zu keinen nennenswerten Verkehrsstörungen gekommen, hieß es weiter. Zur Überwachung sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Bereits am Mittwoch hatten mehrere Lastwagenfahrer ihrem Unmut über die gestiegenen Spritpreise mit Protestfahrten und kurzen Blockaden in Nordrhein-Westfalen Luft gemacht.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema