Lindner will bei Zeichen für Finanzstabilität setzen Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will im Mai beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs auf dem Bonner Petersberg ein Zeichen für Finanzstabilität setzen. Angesichts der geopolitischen Spannungen infolge des Ukraine-Krieges und nach der Pandemie sei das das Anliegen unter deutscher Präsidentschaft, sagte der Minister am Dienstag nach seinem Antrittsbesuch im Düsseldorfer Kabinett. Es gebe viele globale Gemeinsamkeiten in der Makro-Ökonomie: «Energiepreise steigen überall. Inflation ist überall.» Teilweise verändere sich die Politik der Notenbanken - mit Auswirkungen auf Schwellen- und Entwicklungsländer. Dies gelte es im Kreis der G7 im Blick zu behalten. Die Finanzminister und Notenbankchefs tagen vom 18. bis zum 20. Mai im früheren Gästehaus der Bundesregierung.
Anzeige Werbung

Lindner will bei Zeichen für Finanzstabilität setzen

© Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will im Mai beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs auf dem Bonner Petersberg ein Zeichen für Finanzstabilität setzen. Angesichts der geopolitischen Spannungen infolge des Ukraine-Krieges und nach der Pandemie sei das das Anliegen unter deutscher Präsidentschaft, sagte der Minister am Dienstag nach seinem Antrittsbesuch im Düsseldorfer Kabinett.

Es gebe viele globale Gemeinsamkeiten in der Makro-Ökonomie: «Energiepreise steigen überall. Inflation ist überall.» Teilweise verändere sich die Politik der Notenbanken - mit Auswirkungen auf Schwellen- und Entwicklungsländer. Dies gelte es im Kreis der G7 im Blick zu behalten. Die Finanzminister und Notenbankchefs tagen vom 18. bis zum 20. Mai im früheren Gästehaus der Bundesregierung.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema