Pandemie Laumann fordert bessere Datenbasis bei Impfungen Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) fordert vom Bund für den dritten Corona-Herbst eine bessere Datenlage bei den Geimpften. «Wichtig ist, dass wir bessere Informationen haben. Bisher kennen wir nur die Postleitzahl, aber nicht, in welchen Straßenzügen oder in welchem Stadtteil die Geimpften wohnen», sagte Laumann am Dienstag nach der ersten auswärtigen Sitzung des neuen schwarz-grünen Kabinetts in Bochum. Auf dieser Grundlage aber könne nicht gezielt ausgewertet werden, welche sozialen Gruppen das Impfangebot nicht annehmen, sagte Laumann. Deshalb werde er beim Bund anmahnen, dass die Daten differenzierter ausgewertet werden können. «Ich werde dafür werben, dass wir sehr differenzierte Impfangebote in bestimmten sozialen Gruppen machen müssen», sagte der Minister.
Pandemie

Laumann fordert bessere Datenbasis bei Impfungen

© Marius Becker/dpa/Archivbild

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) fordert vom Bund für den dritten Corona-Herbst eine bessere Datenlage bei den Geimpften. «Wichtig ist, dass wir bessere Informationen haben. Bisher kennen wir nur die Postleitzahl, aber nicht, in welchen Straßenzügen oder in welchem Stadtteil die Geimpften wohnen», sagte Laumann am Dienstag nach der ersten auswärtigen Sitzung des neuen schwarz-grünen Kabinetts in Bochum.

Auf dieser Grundlage aber könne nicht gezielt ausgewertet werden, welche sozialen Gruppen das Impfangebot nicht annehmen, sagte Laumann. Deshalb werde er beim Bund anmahnen, dass die Daten differenzierter ausgewertet werden können. «Ich werde dafür werben, dass wir sehr differenzierte Impfangebote in bestimmten sozialen Gruppen machen müssen», sagte der Minister.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema