Kölns Geschäftsführer: FC «eine große Sanierungsaufgabe» Der 1. FC Köln kann seinem Topstürmer Anthony Modeste nach Angaben von Geschäftsführer Christian Keller derzeit kein angemessenes Angebot zur Vertragsverlängerung machen. «Er ist für diese Mannschaft elementar wichtig. Gleichermaßen sind wir momentan nicht in der Lage, einen Top-Vertrag zu verlängern», sagte Keller «Express.de». «Tony weiß, dass wir ihm aktuell nichts über 2023 hinaus anbieten können. Wenn wir im Herbst klarer sehen, wie unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten sind, sieht das sicher anders aus.» Der Vertrag des 34 Jahre alten Modeste beim Fußball-Bundesligisten läuft nach der kommenden Saison aus. Keller sprach auch über die finanzielle Situation bei den Rheinländern. «Der FC ist finanziell und strukturell eine große Sanierungsaufgabe. Die Verantwortlichen mussten in der Pandemie sehr kreativ vorgehen. Was gemacht wurde, war notwendig - aber es wirkt natürlich in die Zukunft», sagte er und ergänzte: «Mein Interesse als Sportchef müsste, salopp gesagt, eigentlich sein: Hau' die Kohle raus und hol' die besten Spieler. Als Geschäftsführer habe ich aber eine Gesamtverantwortung. Die Lasten, die aufgebaut wurden, müssen wir wieder abbauen.» Keller sagte zudem: «Diese Sanierungsaufgabe hier ist lösbar. Allerdings schon mit ein paar Einschnitten. Das heißt nicht, dass alles zusammengespart werden muss, aber wir müssen ein paar Dinge verändern.»
Anzeige Werbung

Kölns Geschäftsführer: FC «eine große Sanierungsaufgabe»

© Marius Becker/dpa/Archivbild

Der 1. FC Köln kann seinem Topstürmer Anthony Modeste nach Angaben von Geschäftsführer Christian Keller derzeit kein angemessenes Angebot zur Vertragsverlängerung machen. «Er ist für diese Mannschaft elementar wichtig. Gleichermaßen sind wir momentan nicht in der Lage, einen Top-Vertrag zu verlängern», sagte Keller «Express.de». «Tony weiß, dass wir ihm aktuell nichts über 2023 hinaus anbieten können. Wenn wir im Herbst klarer sehen, wie unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten sind, sieht das sicher anders aus.» Der Vertrag des 34 Jahre alten Modeste beim Fußball-Bundesligisten läuft nach der kommenden Saison aus.

Keller sprach auch über die finanzielle Situation bei den Rheinländern. «Der FC ist finanziell und strukturell eine große Sanierungsaufgabe. Die Verantwortlichen mussten in der Pandemie sehr kreativ vorgehen. Was gemacht wurde, war notwendig - aber es wirkt natürlich in die Zukunft», sagte er und ergänzte: «Mein Interesse als Sportchef müsste, salopp gesagt, eigentlich sein: Hau' die Kohle raus und hol' die besten Spieler. Als Geschäftsführer habe ich aber eine Gesamtverantwortung. Die Lasten, die aufgebaut wurden, müssen wir wieder abbauen.»

Keller sagte zudem: «Diese Sanierungsaufgabe hier ist lösbar. Allerdings schon mit ein paar Einschnitten. Das heißt nicht, dass alles zusammengespart werden muss, aber wir müssen ein paar Dinge verändern.»


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema